Werbung

Pressemitteilung vom 26.10.2023    

"Forum Soziale Gerechtigkeit" setzt sich für Fortbestand des Familienferiendorfes in Hübingen ein

Was würde der Region und weit darüber hinaus verloren gehen, wenn das Familienferiendorf (FFD) in Hübingen seine Arbeit einstellen müsste? Dieser sozial- und familienpolitisch brisanten Frage ist das "Forum Soziale Gerechtigkeit" bei einem Besuch der traditionsreichen Einrichtung im Buchfinkenland nachgegangen.

Bei einem Rundgang (oberes Foto) konnten sich die offiziellen Besucher von den Angeboten des Familienferiendorfes überzeugen. Dazu gehört auch ein Kinderzirkus (unteres Foto). (Fotos: FFD Hübingen)

Hübingen. Das Fazit: für Familien und Alleinerziehende, die mangels fehlender finanzieller Mittel auf Ferien und Erholung im FFD angewiesen sind, wäre es eine Katastrophe! "Und die muss verhindert werden", so die Aktiven des Netzwerkes übereinstimmend. Die Einrichtung stand bereits 2004 nach dem Rückzug des Bistums aus der Trägerschaft vor dem Aus, aber mit einem engagierten Trägerverein und motivierten Mitarbeitenden ging es bis heute auf gutem Niveau weiter.

Auch während der Pandemiejahre war die Einrichtung für viele Menschen ein Rettungsanker in schwierigen Situationen. Ein Beispiel dafür sei das hilfreiche Projekt "Corona-Auszeit für Familien", das vom Bund großzügig gefördert wurde und für viele Familien und Alleinerziehende nach den langen Kontaktbeschränkungen eine gesellige Ferienzeit ermöglichte.

Erholung für Familien mit wenig Mitteln
"Bei unseren Gästen aus Nah und Fern fehlt oft das Geld für einen Familienurlaub, die brauchen uns, um mit geringen Mitteln Erholung zu finden!", meinte Hanno Heil als Vorsitzender des Trägervereins zur Begrüßung im gemütlichen Kaminzimmer des FFD. Er beschrieb das pädagogische Programm, die reizvollen Angebote in der Keramik- und Bildhauerwerkstatt sowie die vielfältigen Erkundungen der Natur ringsum. Besonders attraktiv ist der Mitmach-Kinderzirkus BaSalto, in dessen Zirkuszelt inzwischen auch das neue Format "Varieté im Buchfinkenland" stattfindet. Hausleiter Michael Nagel wies auf über 21.000 Übernachtungen in diesem Jahr hin, die in 2024 auf bis zu 24.000 gesteigert werden sollen. "Wo sollen die Leute denn hin, wenn nicht zu uns?", fragte Nagel in die Runde.

Bei einem Rundgang wurde dargestellt, dass die Anlage mit 40 Ferienhäusern für bis zu 230 Personen, einem Zentralgebäude mit großem Speisesaal, 12 Seminar- und Aufenthaltsräumen und einer Kapelle auch einen erheblichen Instandhaltungs- und Sanierungsaufwand erzeugt. "Wenn wir die kommenden Jahre in den Blick nehmen und insbesondere die notwendige energetische Sanierung werden da schnell 5 Mio. Euro zusammenkommen" meinte Heil, der hinzufügte: "Ohne die dafür über Jahrzehnte gewährte Drittelförderung des Bundes wird das schwer bis unmöglich!".



Die anwesende Bundestagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet sagte zu, sich in Berlin dafür einzusetzen, dass die entsprechenden Mittel nicht im Bundeshaushalt gestrichen werden. Für das Forum Soziale Gerechtigkeit sagte Dr. Georg Poell mit Zustimmung von Hübingens Ortsbürgermeister Thomas Sanner-Brohl, dass es hier um eine Institution gehe, die dringend die Solidarität aller brauche.

Für den Fortbestand streiten
Er lobte die inklusiven Arbeitsplätze und forderte die Schulen in der Region auf, das FFD noch stärker zu belegen. Für den VdK bot dessen Kreisvorsitzender Eckhard Kurz an, die 12.000 Mitglieder in geeigneter Form über das FFD zu informieren. Auch Uli Schmidt kündigte für den Senioren- und Behindertenrat (SBR) Westerwald an, für den Fortbestand der sozialpolitisch unverzichtbaren Einrichtung im Buchfinkenland zu streiten.

Im Erfahrungsaustausch der anwesenden Netzwerkern wurden sozialpolitisch relevante Themen in der Region wie der Pflegestrukturplan und die Umsetzung der Seniorenpolitischen Konzeption im Westerwaldkreis angesprochen. Zu letzterer wird vom SBR unter anderem eine kreisweite dreiteilige Gesprächsreihe vorbereitet. Hingewiesen wurde auf eine Veranstaltung in Zusammenarbeit von Katholischer Erwachsenenbildung Westerwald - Rhein-Lahn (KEB) und der katholischen Pfarrei St. Peter Montabaur mit Dr. Franz Alt am Mittwoch, 22. November, um 19 Uhr in der Stadthalle Montabaur. "Ist Frieden möglich?" - so die Frage, auf die der Journalist und Bestsellerautor Antworten finden will. Gelobt wurde die barrierefreie Gestaltung des b-05-Areals in der Kreisstadt. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nistertal: Autoreifen von Mercedes zerstochen

Nistertal. In Nistertal kam es zu einem unerfreulichen Vorfall. Zwischen 21 Uhr am 16. Juli und 8 Uhr am folgenden Morgen ...

Virtuoser Tastenkünstler im b-05 Kulturzentrum in Montabaur

Montabaur-Horressen. Mit viel musikalischem Fingerspitzengefühl verzaubert der Mogendorfer Vollblutmusiker Ulrich Lau seit ...

Internet rund um die Uhr? Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Westerwaldkreis. Wenn tagsüber niemand zu Hause ist, können diese Zeiten noch ausgeweitet werden. Nachteil ist, dass in vielen ...

Öffentlichkeitsfahndung: Taschendiebstahl in Bad Breisig - Wer erkennt die Verdächtigen?

Bad Breisig. Am Vormittag des 3. Mai wurde einer Kundin im Edeka Bad Breisig während des Einkaufs der Geldbeutel entwendet. ...

Fünf Städte und zwei Verbandsgemeinden: Regiopole mittleres Rheinland nimmt Gestalt an

Region. Im Juli vergangenen Jahres schlossen sich die Städte Andernach, Bendorf, Koblenz, Lahnstein und Neuwied sowie die ...

Lässig und locker: Lounge-Musik mit dem "ONYX-Trio" im b-05 Kulturzentrum Montabaur

Montabaur-Horressen. Neben Standards von Thelonious Monk, Dave Brubeck, Dizzy Gillespie, Tom Jobim und Luis Bonfá können ...

Weitere Artikel


Web-Seminare der Verbraucherzentralen während der "Woche der Vorsorge"

Region. "Das Interesse der Menschen an Vorsorgethemen ist riesig", so Gisela Rohmann, Juristin im Fachbereich Gesundheit ...

Workshop in Montabaur zum Thema "Wie berufliche Veränderung gelingen kann"

Montabaur. Berufliche Veränderung beginnt mit der Erstellung eines Stärkenprofils: Was sind Stärken? Warum sehe ich meine ...

Auf den Spuren von Moosen, Flechten und heimlichen Tieren im Naturschutzgebiet Nauberg

Hachenburg. Der unzerschnittene Höhenrücken im Hohen Westerwald ist eine auch bundesweit bedeutende ökologische Rarität. ...

GeschichtsWerkstatt Hachenburg e. V. macht Stadtgeschichte von Hachenburg sichtbar

Hachenburg. Der Wandkalender zeigt eindrucksvoll die Ansichten der Stadt aus längst vergangenen Tagen, wie zum Beispiel auf ...

Pkw-Fahrer mit fast drei Promille in Nentershausen unterwegs

Nentershausen. Beim Erkennen des Funkstreifenwagens bog der allein im Fahrzeug befindliche 47-jährige Fahrzeugführer aus ...

Ransbach-Baumbach: One Of These Pink Floyd Tributes - "50 Jahre Dark Side Of The Moon"

Ransbach-Baumbach. Neben ausgesuchten Klassikern werden One Of These an diesem Abend das komplette Album "Dark Side Of The ...

Werbung