Werbung

Nachricht vom 23.10.2023    

Leserbrief zu den Sanierungsplänen der DRK Krankenhäuser Altenkirchen und Hachenburg: "Hütchenspielerei!"

LESERMEINUNG | Nach der Insolvenz ihrer Trägergesellschaft sieht das kürzlich vorgestellte Sanierungskonzept einschneidende Veränderungen für die Krankenhausstandorte Altenkirchen und Hachenburg vor. Kuriere-Leser Stephan Haßel aus Hattert ist Mitarbeiter im Krankenhaus Altenkirchen und empfindet die Pläne als "Hütchenspielerei".

Die Kuriere hatten über die Sanierungspläne für die DRK Kliniken nach der Insolvenz bereits mehrfach berichtet.

LESERBRIEF. "Ich als Mitarbeiter des Standortes Altenkirchen habe an der sehr lückenhaften Betriebsversammlung teilgenommen! Viele Fragen blieben unbeantwortet oder überforderten das Sanierungsteam. Ob das bei dem Gläubigerausschuss auch anders möglich war, möchte ich mal im Raum stehen lassen. Für meine Kollegen und mich sind diese Entscheidungen seit Jahren von dem Direktorium mit Zustimmung der Geschäftsführung durch Verlagerung von hochwertigen Strukturen von Altenkirchen nach Hachenburg vorbereitet worden: Labor, Endoprothetikzentrum der Orthopädie, Kardiologie, Verwaltung und Personalabteilung, Qualitätskontrolling, Gesundheitspflegeausbildung mit Fortbildungszentrum, Essensversorgung wurden verlagert. Dazu kamen grobe Abrechnungsfehler, Beschäftigung und Duldung von unfähigen und gefährlichen Chef- und Oberärzten. Der OP-Saal in Altenkirchen wurde gesperrt, um in Hachenburg die Abläufe zu stützen. Es gab fehlerhafte Patientenströme durch unzureichende Öffentlichkeitsarbeit, Falschinformationen der Gutachter und Leuchtturmdenken behindert die hausübergreifende OP-Koordination.

"Hütchenspielerei" mit Patienten und Personal?
Die Frage stellt sich: In welcher "Schublade" lag das? In meiner Nachbetrachtung der "Hochglanzveranstaltung" in Altenkirchen: Zuerst wurde eine Alternative mit unrealistischen Vorstellungen unter dem Motto "Alles nach Altenkirchen" präsentiert. Dann die öffentliche Planung: Alle stationäre Betten in den Bereichen Hand/Unfall/Bauch, Innere und Urologie abbauen. Das hatte für mich was von "Hütchenspielerei" mit der Versorgung der betroffenen Patienten und dem betroffenem Personal.

Mit den Mitarbeiterfragen und -ängsten wurde auch so umgegangen. In Altenkirchen gibt es vier OP-Säle mit 3000 bis 3500 Operationen jährlich, eine zentrale Notaufnahme mit 12.000 Patienten pro Jahr, strenge Vorgaben bei Bautechnik, Hygiene, Brandschutz und Ablaufstrukturen, dazu eine Intensivstation, Traumazentrum, zertifizierter Schockraum und mehr. Wenn jetzt die absolut besseren Qualitätsmerkmale in Altenkirchen nicht genutzt werden, kommt auf Hachenburg eine unlösbare Aufgabe mit extremen Anfahrwegen, speziell aus dem Kreis Altenkirchen, zu.



"Hachenburg schon jetzt überfordert"
Die Funktionsabteilungen in Hachenburg (zum Beispiel nur zwei OP-Säle, sechs Betten auf Intensiv) sind jetzt schon häufig überfordert und am Rande des Machbaren! All diese Punkte und speziell die Traumaversorgung der Patienten in Altenkirchen und Hachenburg sind von den Gutachtern nicht bedacht worden. Es bedarf dann eines Transportes in ein Krankenhaus mit Traumazentrum, das dauert fast eine Stunde länger als bisher.

Für mich als Mitarbeiter und Westerwälder steht es außer Frage, dass der Standort Hachenburg wegen der fehlenden Grundsanierung ein neues Krankenhaus braucht. Ich sehe da die Lösung in der Standortzusammenführung, mit dem Erhalt aller Fachabteilungen, um ein ausbildungsfähiges Krankenhaus (Pflege, Ärzte und medizinische Dienstleiter) mit hoher Qualität zu behalten. Die Politik, als letztlich verantwortliches Organ, hat diesen Prozess zu begleiten, um dem Versorgungsauftrag gerecht zu werden: gute, schnelle, wohnortnahe Versorgung bei Unfällen, Geburten, Herz-Kreislauf-Gefäß-Erkrankungen und akuten Bauchbeschwerden.

Die jetzt von der Geschäftsführung aufgezeigte Lösung führt zu einer absoluten Überforderung und zu organisationsverschuldeten Missständen und gefährdet die Versorgung der Region Altenkirchen und Hachenburg. Nach meinem Sachverstand und meiner Meinung können durch saubere Planung und Organisation bis zur letztlichen Standortzusammenführung eine Menge Steuergelder gespart werden.

In der Hoffnung auf eine patientengerechte Lösung,
Stephan Haßel aus Hattert"


Mehr dazu:   Insolvenz DRK Trägergesellschaft  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Verdächtiges Fahrrad in Luckenbach: Polizei sucht Eigentümer

Luckenbach. Gegen 16.30 Uhr am Freitag begegnete eine Streife in Luckenbach einem Mann, der kurz zuvor nach einer Kontrolle ...

Nächtlicher Wohnhausbrand in Arzbach: 71-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert

Arzbach. Gegen 23.06 Uhr wurde die Polizeidirektion Montabaur über den Brand informiert. Die schnell vor Ort eintreffenden ...

Bedarfsplanung muss reformiert werden: 123 Bewerbungen auf 9,5 psychotherapeutische Sitze

Mainz. Das Interesse ist riesig, der Bedarf der Patienten auch. Die derzeitige Bedarfsplanung lässt aber aktuell nicht mehr ...

Nächtliche Bauarbeiten bei der Bahn sorgen für Einschränkungen im Schienenverkehr

Region. Die Deutsche Bahn hat angekündigt, dass zwischen dem 17. Juli und dem 7. Dezember aufgrund von kleineren nächtlichen ...

ADG verleiht Förderpreise 2024 an sieben junge Talente und unterstützt Lehrerprojekt

Montabaur. Es ist eine langjährige Tradition der ADG, einmal im Jahr besonders talentierte Schüler der Heinrich-Roth-Realschule ...

B 255 bei Heiligenroth: Kleinwagen flitzt zu schnell in Ausfahrt und überschlägt sich

Heiligenroth. Der ortsunkundige Fahrer war aus Richtung Rennerod kommend in Richtung A 3, Köln unterwegs, als er die Kontrolle ...

Weitere Artikel


Chor mit Herz singt für die Alsbacher Orgel

Alsbach. Nun bereiten sie sich auf ihr erstes großes Konzert vor: Am 7. Januar 2024 singen sie ab 17 Uhr in der Evangelischen ...

Polizei bittet um Mithilfe - Öffentlichkeitsfahndung nach zwei Parfümerie-Einbrüchen

Linz/Altenkirchen. Am Dienstagmorgen (10. Oktober) um 3.42 Uhr brachen zwei Männer in eine Parfümerie in der Linzer Innenstadt ...

Vorläufiger Abschluss der Workshops von "Frauen vorne dabei"

Montabaur. Durch verschiedene Workshops in Zusammenarbeit mit der Kreis-vhs Westerwald wurden kommunalpolitisch interessierten ...

Kreismusikschule Westerwald mit Milena Lenz-Mester unter neuer Leitung

Montabaur. Umfangreiche Erfahrungen konnte Milena Lenz-Mester sowohl im künstlerischen als auch im organisatorischen Bereich ...

"Selters liest vor": Jeder Vorleser brachte Lieblingsbuch mit

Selters. Nadine Bongard aus Marienrachdorf las einen Abschnitt aus "Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" von Joachim ...

Folk in guter Gesellschaft mit "Good Company" in Dreisbach

Dreisbach. "Good Company" sind Larry Blattermann, (Gesang und Gitarre), Udo Lietz (Gesang und Gitarre) Uli Altrichter (Bass) ...

Werbung