Werbung

Pressemitteilung vom 19.10.2023    

Kennen Sie Rolph? - Sollten Sie, denn wir alle haben dafür drei Millionen Euro bezahlt.

Das vom ehemaligen Landesverkehrsminister Volker Wissing ins Leben gerufene Marketingprojekt "Rolph" hat Einzug ins diesjährige Schwarzbuch der Steuerzahler gehalten. Denn als Dachmarke des rheinland-pfälzischen ÖPNV ist "Rolph" gescheitert und hat die Steuerzahler dabei 3 Millionen Euro gekostet.

Symbolbild

Region. Die Dachmarke des rheinland-pfälzischen ÖPNV, "Rolph", ist gescheitert und hat den Weg in das Schwarzbuch der Steuerzahler gefunden. "Rolph" gilt bei vielen Politikern als Millionengrab des Wirtschaftsministeriums und hat die Steuerzahler dabei rund drei Millionen Euro gekostet.

"Rolph" ist ein Marketingprojekt des Landesverkehrsministeriums, abgesegnet vom ehemaligen Landesverkehrsminister und heutigem Bundesverkehrsminister, Volker Wissing. Es soll eine Dachmarke sein für alle Verkehrsverbünde in Rheinland-Pfalz, auf oberster Ebene das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium und die beiden rheinland-pfälzischen Zweckverbände Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) und Süd (ZÖPNV Süd), außerdem die fünf Verkehrsverbünde Rhein-Mosel, Rhein-Nahe, Rhein-Neckar, Karlsruhe und Trier. Eigentlich sollte "Rolph" Licht in den Tarifdschungel bringen, Reisenden den Fahrplan erleichtern und die Mobilität über den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) verbessern. Eine eigene Internetpräsenz, mit der Option für leichte Sprache, sowie ein Magazin mit Tipps zum Reisen, darunter ein Ratgeber für eine Lunch-Box auf Kurzreisen, sollte "Rolph" zu einem beliebten Anlaufziel machen. Während Internetnutzer "Googeln", wünschte sich das Verkehrsministerium, dass Bahnreisende "Rolphen".

Das Problem: Es hat nicht geklappt. Kaum einer kennt "Rolph". Boshaft könnte man sagen, "Rolph" wäre bekannter geworden, wenn man "ihn" als verantwortlichen Prügelknaben für die zahlreichen Zugausfälle in der Region hingestellt hätte. Immerhin kostete "Rolph" bis jetzt die Rheinland-Pfälzer rund drei Millionen Euro.



Der Fraktionsvorsitzende und finanzpolitische Sprecher der Freien Wähler im Landtag, Joachim Streit, kritisiert die Situation sarkastisch: "Werbung scheint nicht zu den Kernkompetenzen der rheinland-pfälzischen FDP zu gehören. Unlängst wollte unsere Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt mit dem Slogan 'Schoppen statt Shoppen' unfreiwillig unseren Innenstädten den Garaus machen. Jetzt wird eine Idee Volker Wissings die unrühmliche Ehre zuteil, ins Schwarzbuch der Steuerzahler aufgenommen zu werden."

Der mobilitätspolitische Sprecher der Freien Wähler im Landtag, Patrick Kunz, ergänzt: "Jenseits der Mitglieder des zuständigen Landtagsausschusses kenne ich so gut wie niemanden, der "Rolph" kennt. Die drei Millionen Euro können zwar die Defizite unserer Gemeinden im Nahverkehr nicht stopfen, aber sie wären dort allemal besser aufgehoben gewesen".

Laut Angaben des Mobilitätsministeriums gegenüber dem SWR sollen künftig keine zusätzlichen Gelder für "Rolph" bereitgestellt werden. Derweil läuft der Betrieb der Internetseite von "Rolph" unbekümmert weiter. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Reise  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Konstituierende Sitzung: Neuer Verbandsgemeinderat in Rennerod wählt Beigeordnete

Rennerod. Nachdem alle neu gewählten Ratsmitglieder per Handschlag und mit dem Wunsch auf gute Zusammenarbeit verpflichtet ...

Westerwaldkreis erhält 2,9 Millionen Euro aus KIPKI-Programm der Landesregierung

Westerwaldkreis. "Mit der Förderung der Landesregierung kann ganz konkret vor Ort Klimaschutz effektiv und passgenau je nach ...

500. Balkonkraftwerk durch die Verbandsgemeinde Rennerod gefördert

Rennerod. Auch die seit Mitte Mai vereinfachte Anmeldung von Balkonkraftwerken sowie die erhöhte Leistungsgrenze der Wechselrichter ...

Gemeinsam für die Bürger: VG-Rat Hachenburg in neuer Zusammensetzung

Hachenburg. Eine Neuerung zur vorangegangenen Wahlperiode stellt der Einzug des im Januar gegründeten Vereins WGH - Wäller ...

Neuer VG-Rat in Montabaur ist gestartet und nimmt die Arbeit auf

Montabaur. Auch in der Politik tut frischer Wind von Zeit zu Zeit richtig gut, womit natürlich nichts gegen ausscheidende ...

Melanie Leicher als neue Stadtbürgermeisterin in Montabaur ins Amt eingeführt

Montabaur. Zunächst eröffnete Gabi Wieland, die scheidende Stadtbürgermeisterin, die konstituierende Sitzung und erledigte ...

Weitere Artikel


Seit 100 Jahren im Dienst für die Frau: Nentershäuserinnen feiern Jubiläum

Nentershausen. 1922 gründete sich im Rahmen einer Mission in der katholischen Pfarrgemeinde Nentershausen ein sogenannter ...

Windparks Westerburg und Elbinger Lei: Das dauerhafte Blinklicht in der Nacht hört auf

Westerburg/Hahn am See. Ob ein Luftfahrthindernis in der Nähe des Windparks ist oder nicht, das war egal, denn Windenergieanlagen ...

Manege frei für die Waldschule Montabaur

Montabaur. Nach einem Studientag mit zwei Artisten aus dem Schulzirkus ZappZarapp sind die Lehrer montags morgens selbst ...

Zoos kämpfen gegen weltweites Artensterben

Region. "Es ist nie zu spät. Arten können sich in der Wildnis erholen, wenn sie durch gut geführte Populationen in menschlicher ...

Richtfest im Selterser Neubaugebiet "Am Sonnenbach"

Selters. 650 Meter Schmutzwasserkanal, 200 Meter Regenwasserkanal, 735 Meter Wasserversorgungsleitungen und 2.000 Meter Leitungen ...

Hachenburg: Einbruchsdiebstahl in Einfamilienhaus - Hinweise gesucht

Hachenburg. Es wurden unter anderem Bargeld und möglicherweise auch Schmuck in derzeit nicht bekannter Höhe entwendet. Hinweise ...

Werbung