Werbung

Pressemitteilung vom 19.10.2023    

Zoos kämpfen gegen weltweites Artensterben

Viele Zoos, Aquarien und botanische Gärten leisten einen wichtigen Beitrag, um gegen das globale Artensterben anzukämpfen. Das bestätigt das neue Positionspapier der Weltnaturschutzunion (IUCN), das am 11. Oktober der internationalen Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

(Foto: Franziska Waked)

Region. "Es ist nie zu spät. Arten können sich in der Wildnis erholen, wenn sie durch gut geführte Populationen in menschlicher Obhut, wie sie von Zoos, botanischen Gärten und Aquarien gepflegt werden, eine Chance erhalten", betont Razan Al Mubarak, Präsidentin der IUCN. "Die Stellungnahme der IUCN Species Survival Commission erkennt die führende Rolle von Botanischen Gärten, Aquarien und Zoos an, die diese Organisationen in Praxis und Wissenschaft des Artenschutzes spielen." Die IUCN ist die weltweit größte Naturschutzorganisation aus Regierungen und Nicht-Regierungsorganisationen mit über 9.500 Mitgliedern aus 186 Staaten.

Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) ist selbst Mitglied in der IUCN. Die 71 Zoos im VdZ, darunter der Zoo Neuwied, engagieren sich vielfältig für den Erhalt von Tierarten. So stellten sie 2022 über 11 Millionen Euro für Artenschutzprojekte in den Lebensräumen zur Verfügung oder setzen Forschungsprojekte um. Sie beteiligen sich an aktuell mehr als 400 Europäischen Erhaltungszuchtprogrammen (EEPs), beziehungsweise europäischen und internationalen Zuchtbüchern und tragen so dazu bei, den Erhalt vieler bedrohter Tierarten zu gewährleisten. Die EEPs spielen eine zentrale Rolle beim One Plan Approach der IUCN, der alle Tiere zusammen im Blick hat, die in ihrem ursprünglichen Lebensraum und die in menschlicher Obhut.

"Wir freuen uns sehr über diese Bestätigung der IUCN, unseres wichtigen internationalen Partners. Zu lange wurden Bemühungen im Artenschutz isoliert betrachtet", erklärt Volker Homes, Geschäftsführer des VdZ. "Wir nutzen unser Netzwerk und unser kollektives Fachwissen, um den enormen Verlust der biologischen Vielfalt auf globaler Ebene aufzuhalten. Wir wissen, die Zeit drängt und das Artensterben erfordert alle Anstrengungen, die wir aufwenden können. Und wir wissen auch, dass wir immer noch besser werden müssen in diesem Kampf. Das Positionspapier der Weltnaturschutzunion zeigt, dass viele Zoos bereits jetzt entscheidende Partner im globalen Überleben von Arten sind und die Gesellschaft zu mehr Engagement inspirieren."



Viele Zoos bündeln ihre Aktivitäten in der Stiftung Artenschutz, die sich für den Schutz existentiell bedrohter, oftmals allgemein weniger bekannter Tierarten und deren Lebensraum einsetzt, ebenso wie auch die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz. Der Zoo Neuwied unterstützt beide gemeinnützigen Organisationen als Förderpartner bei der Durchführung ihrer internationalen Artenschutzprojekte, zum Beispiel für die Ecuadoramazone. Neben der eigenen Artenschutzarbeit ex situ, also außerhalb des natürlichen Lebensraums, leistet der größte Zoo in Rheinland-Pfalz auf diese Weise auch einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz in situ. (PM)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Perücken und Zweithaar: Haarwerk Ransbach-Baumbach gibt Menschen mit Haarausfall neue Perspektiven

Ransbach-Baumbach. Kürzlich eröffnete Das Haarwerk in Ransbach-Baumbach einen zusätzlichen Bereich innerhalb seines Unternehmens, ...

Temporärer Stromausfall in Teilen der VG Bad Marienberg: Das war der Grund

Bad Marienberg. Gegen 13.23 Uhr fiel in einigen Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Marienberg plötzlich der Strom aus. Die ...

"Housing First": Neue Perspektiven für Wohnungslose im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das Haus ist eine Kulisse der Trostlosigkeit. Auf der Terrasse steht ein altes Sofa neben notdürftig geflickten ...

FreiBad Unnau verwandelt sich in Sommerlaune-Party-Zone

Unnau. Am Sonntag, 4. August, von 13 bis 17 Uhr verwandelt sich das FreiBad Unnau in eine pulsierende Partyzone. Das renommierte ...

Schulfreie Zeit im Sommer im Westerwaldkreis richtig nutzen

Montabaur. Auch der 17-jährige Pierre Mosbach aus Eitelborn wusste bis vor Kurzem noch nicht, welchen beruflichen Weg er ...

Neuer Chefarzt für Urologie am St. Vincenz in Limburg

Limburg. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team die Abteilung für Urologie ...

Weitere Artikel


Kennen Sie Rolph? - Sollten Sie, denn wir alle haben dafür drei Millionen Euro bezahlt.

Region. Die Dachmarke des rheinland-pfälzischen ÖPNV, "Rolph", ist gescheitert und hat den Weg in das Schwarzbuch der Steuerzahler ...

Seit 100 Jahren im Dienst für die Frau: Nentershäuserinnen feiern Jubiläum

Nentershausen. 1922 gründete sich im Rahmen einer Mission in der katholischen Pfarrgemeinde Nentershausen ein sogenannter ...

Windparks Westerburg und Elbinger Lei: Das dauerhafte Blinklicht in der Nacht hört auf

Westerburg/Hahn am See. Ob ein Luftfahrthindernis in der Nähe des Windparks ist oder nicht, das war egal, denn Windenergieanlagen ...

Richtfest im Selterser Neubaugebiet "Am Sonnenbach"

Selters. 650 Meter Schmutzwasserkanal, 200 Meter Regenwasserkanal, 735 Meter Wasserversorgungsleitungen und 2.000 Meter Leitungen ...

Hachenburg: Einbruchsdiebstahl in Einfamilienhaus - Hinweise gesucht

Hachenburg. Es wurden unter anderem Bargeld und möglicherweise auch Schmuck in derzeit nicht bekannter Höhe entwendet. Hinweise ...

Große Umfrage: Einwohner, Pendler und Touristen bewerten Neuwied

Neuwied. Was macht die Stadt Neuwied aus? Womit identifizieren sich die Bürger besonders stark, welche Attraktionen ziehen ...

Werbung