Werbung

Pressemitteilung vom 29.09.2023    

Wenn Digitalisierung für häusliche Gewalt missbraucht wird: Reader zur Fachtagung erschienen

Gewalt in sozialen Beziehungen hat bekanntlich viele Gesichter und reicht von bloßer Gewaltanwendung bis hin zur subtilen Belästigung. Mit der Digitalisierung eröffnen sich Gewalttätern neue Wege, um Menschen zu verleumden, bloßzustellen, zu belästigen und zu überwachen. Zum Einsatz kommen beispielsweise Spionage-Apps, Postings intimer Fotos oder Fake-Accounts in den sozialen Medien.

Nach erfolgreicher Veranstaltung können nun dank des veröffentlichten Readers alle Interessierten von den Erkenntnissen profitieren. (Foto: Martin Boden)

Montabaur. Eine Fachtagung, zu der die Gleichstellungsbeauftragten Beate Ullwer (Westerwaldkreis) und Daniela Kiefer (Kreis Neuwied) eingeladen hatten, zeigte auf, welche digitalen Gefahren drohen und welche Möglichkeiten zum (Selbst-)Schutz bestehen. Die Inhalte können nun in einem Reader nachgelesen werden. Darin enthalten sind vielfältige Fallbeispiele, eine rechtliche Einordnung und hilfreiche Tipps.

Rainer Franosch, Leitender Ministerialrat und Referatsleiter Strafverfahrensrecht und Cybercrime beim Hessischen Ministerium der Justiz, erläuterte bei der Fachtagung eindrucksvoll, wie die digitale Welt zur persönlichen Bedrohung werden kann. Dadurch wachse das Spektrum der Gewalttaten - insbesondere auch im Bereich der sogenannten engen sozialen Beziehungen. Basierend auf seiner umfangreichen Erfahrung erklärte Franosch unter anderem neue Phänomene wie die Fernsteuerung von Smart-Home-Komponenten und die rechtliche Vorgehensweise bei Cyberstalking.

Im Laufe ihres Lebens wird jede dritte Frau Opfer von psychischer, physischer oder sexueller Gewalt. Jede vierte Frau erlebt Gewalt durch einen ehemaligen oder auch den aktuellen Partner, was besonders schwer wiegt, da durch die Tat ein eigentlich bestehendes Vertrauensverhältnis erschüttert wird. Sich dem zu entziehen und entgegenzustellen, wird umso schwieriger, wenn sogar das eigene Zuhause dank Smart Home keine Sicherheit bietet. "Selbst wenn der Partner nicht mehr vor Ort ist, kann er durch die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung weiterhin terrorisieren, überwachen, beleidigen und erniedrigen", erklärt Beate Ullwer, Gleichstellungsbeauftragte des Westerwaldkreises.



"Wir freuen uns, dass wir den Teilnehmenden des Fachtages, aber auch allen Interessierten mit dem Reader einen Überblick zur Sachlage geben können - denn Information bietet die Möglichkeit, sich vor Gefahren zu schützen und ermutigt, sich gegebenenfalls Unterstützung und Hilfe zu holen", betont Achim Hallerbach, Landrat des Landkreises Neuwied.

Der Reader kann auf der Website der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises heruntergeladen oder per E-Mail in einer Printversion angefordert werden unter gleichstellungsstelle@westerwaldkreis.de (solange der Vorrat reicht). (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Südtirol-Dolomiten: Eine live präsentierte Multivision in Leuterod

Leuterod. Das Rezept ist so einfach wie genial: man mische alpenländische und mediterrane Lebensart, stelle die Dolomiten ...

"Stark ins Leben": Orientierungsfahrt der Stufe elf der IGS Hamm/Sieg nach Bad Marienberg

Hamm/Bad Marienberg. Nachdem jetzt die ersten Wochen in der Oberstufe verstrichen sind, stand bei dieser Schulfahrt das vertiefte ...

Aussendung des Friedenslichts von Bethlehem in Marienstatt

Streithausen/Marienstatt. In diesem Jahr lautet das Motto der Aktion "Auf der Suche nach Frieden". Im Anschluss an den Gottesdienst ...

Solwodi zum Tag der Menschenrechte: Situation von geflüchteten Frauen zunehmend schwieriger

Kobenz. Sie fliehen vor politischer, religiöser oder ethnischer Verfolgung, vor bewaffneten Konflikten und Hunger, besonders ...

Nach Unfall auf Umgehungsstraße bei Westerburg flüchtet der Verursacher - Zeugen gesucht

Westerburg. Am Nachmittag des 9. Dezembers gegen 16.10 Uhr ereignete sich auf der Umgehungsstraße L288 zwischen den Abfahrten ...

Doppel-Kennzeichenklau in Bad Marienberg - Polizei sucht Zeugen

Bad Marienberg. Eine rätselhafte Tat beschäftigt die Polizeidirektion Montabaur: In der Nassauischen Straße 18 in Bad Marienberg ...

Weitere Artikel


Bilanz zum Aktionstag "sicher.mobil.leben - Rücksicht im Blick"

Koblenz. Die Dienststellen des Präsidiums richteten dazu an geeigneten Stellen insgesamt 22 feste Kontrollstellen ein, an ...

Sperrung zwischen Niederelbert und Holler

Niederelbert. Am 30. September wird von 12 bis 24 Uhr die K 168 zwischen Niederelbert und Holler voll gesperrt. Dies ist ...

Landkreistag: Flüchtlingsfrage gefährdet Vertrauen der Bürger in den Staat

Westerwaldkreis. Der Deutsche Landkreistag (DLT) hat nach der Sitzung seines Präsidiums im Westerwaldkreis erneut erheblich ...

Pfarrteam ist wieder komplett: Festgottesdienst für Dr. Julia Weiß und Daniel Balschmieter

Hachenburg-Altstadt. Pfarrerin Weiß kommt nach einer rund dreijährigen Amtszeit als Pfarrerin im Dekanat an der Dill zurück ...

Mehr Frauen für die Kommunalpolitik begeistern

Westerwaldkreis. In den kommunalen Gremien ist das weibliche Geschlecht nämlich noch deutlich unterrepräsentiert. Dabei haben ...

Kein goldener Herbst am Arbeitsmarkt im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Nach einem Anstieg im Juli und August ist die Arbeitslosigkeit während der ver-gangenen Wochen leicht gesunken: ...

Werbung