Werbung

Nachricht vom 22.09.2023    

Von der DSDS-Bühne zur Realität: Dominik Münchs Weg durch den Teufelskreis der Medikamentenabhängigkeit

Von Jennifer Patt

Dominik Münch, ehemaliger Teilnehmer der beliebten RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) aus den Jahren 2008 und 2009, befindet sich derzeit in einem stationären Aufenthalt im Krankenhaus Kirchen. Die einstige Hoffnung auf Glanz und Glamour ist in weite Ferne gerückt, denn der 38-jährige Münch durchlebt aktuell eine schwierige Phase in seinem Leben.

Dominik Münch im DRK Krankenhaus in Kirchen. (Foto: Jennifer Patt)

Kirchen. Deutschland lernte Dominik Münch vor mehr als einem Jahrzehnt als aufstrebendes Gesangstalent kennen, das von einer erfolgreichen Karriere im Showbusiness träumte. Doch das Schicksal hatte andere Pläne für ihn. Im Jahr 2014 musste Münch den tragischen Verlust seines fünfjährigen Sohnes Lenny verkraften, der an Knochenkrebs verstarb. Von diesem Zeitpunkt an geriet sein Leben auf eine negative Bahn. Er suchte Zuflucht auf Technopartys und versank in Alkohol und Drogen, um den unaussprechlichen Schmerz zu betäuben. "Ich wollte mich einfach irgendwie durchboxen", erzählt Münch.

Medikamentenabhängigkeit führte in Teufelskreislauf
Im Jahr 2018 begann sein Leidensweg in die Abhängigkeit von Benzodiazepinen, Medikamenten, die zur Behandlung von Angstzuständen und Schlafproblemen verschrieben werden. Ursprünglich aufgrund schwerer Panikattacken, die ihn quälten, bekam Münch erstmals das Medikament "Tavor" verschrieben und nahm es täglich in einer Dosis von 5 mg ein. Die langfristige Anwendung von Benzodiazepinen ist jedoch äußerst riskant, da sie schnell abhängig machen.
Der tragische Fall des verstorbenen Ministerpräsidenten Uwe Barschel, der ebenfalls stark tavorabhängig war, verlieh dem Medikament in den 1980er-Jahren traurige Berühmtheit. Nach 13 Tagen ist Dominik Münch nun seit kurzem clean. Er beschreibt den Entzug als den blanken Horror, begleitet von neurologischen Ausfallerscheinungen und dem Gefühl, zu sterben. Betroffene berichten oft, dass der Entzug von Benzodiazepinen sogar härter sein kann als der von Heroin.

Langer Leidensweg
Münch drückt es folgendermaßen aus: "Das Medikament hat mich wie der Teufel gepackt, und nun bin ich ein Wrack. Ich muss mich erst einmal wieder selbst kennenlernen. Alle Emotionen sind durch den jahrelangen Medikamentenmissbrauch abgeflacht. Ich muss zu mir selbst zurückfinden und lernen, mit meinen Panikattacken ohne dieses Teufelszeug klarzukommen." Ein entscheidender Wendepunkt in Münchs Weg zur Genesung war der tragische Tod des Entertainers Willi Herren im Jahr 2021, der Berichten zufolge an einer Überdosis Medikamenten verstarb. "Das hat mir die Augen geöffnet. Ich wollte etwas an meinem Leben ändern. Ich möchte, dass mein Sohn im Himmel stolz auf mich ist", sagt Münch. Der Leidensweg von Dominik Münch setzte sich fort, nachdem er eine Entgiftung von 46 Tagen in Speyer durchlaufen hatte. Danach landete er in einer spezialisierten Suchtreha in Wied. Bedauerlicherweise wurde er nach nur sieben Tagen als "nicht rehafähig" entlassen, trotz seiner Ängste vor einem möglichen Rückfall. Auf Umwegen fand er schließlich den Weg ins Krankenhaus Kirchen auf die neurologische Station.



Münch möchte nun Vorbild sein
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Münchs jahrelanger Drogenkonsum nachhaltige neurologische Schäden hinterlassen hat. Er nutzt nun seine Erfahrungen, um Jugendliche zu warnen und sich selbst als Negativbeispiel zu sehen. "Finger weg von Alkohol und Drogen", appelliert Münch eindringlich. Heute sieht Dominik Münch seine Passion in der Aufklärung, insbesondere im Hinblick auf den leichtfertigen Umgang mit Benzodiazepinen. "Ich möchte heute ein Vorbild sein. Fallt nicht auf die Verführung solcher Medikamente herein", fügt er hinzu. Dominik Münch kämpft weiterhin mutig gegen seine Dämonen und hofft, dass seine Geschichte anderen Betroffenen als Mahnung und Inspiration dienen kann.

Benzodiazepine sind eine weitverbreitete Medikamentenklasse, die zur Behandlung von Angststörungen, Schlafproblemen und anderen neurologischen Erkrankungen eingesetzt werden. Sie beeinflussen das zentrale Nervensystem und können bei richtiger Anwendung effektive Therapieoptionen sein. Allerdings ist es entscheidend zu beachten, dass Benzodiazepine auch Risiken mit sich bringen. Bei längerer Anwendung können sie abhängig machen, und ein plötzliches Absetzen kann Entzugserscheinungen auslösen. Daher sollten sie in Absprache mit einem Arzt oder einer Ärztin und nach genauer Abwägung von Nutzen und Risiken eingenommen werden. Es ist ratsam, sich über alternative Behandlungsmöglichkeiten für Angststörungen und Schlafprobleme zu informieren, die möglicherweise weniger Risiken bergen. Dazu gehören unter anderem Psychotherapie, Entspannungstechniken und Lebensstiländerungen. Patienten, die Benzodiazepine verwenden, sollten regelmäßig ärztliche Kontrollen in Anspruch nehmen, um die Behandlung zu überwachen und mögliche Nebenwirkungen rechtzeitig zu erkennen. (JP)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Stromausfall in mehreren Ortschaften nach Baumsturz in Stromberg

VG Höhr-Grenzhausen / VG Ransbach-Baumbach. Am Sonntag (10. Dezember) erlebten die Bewohner von Bendorf Sayn, Stromberg, ...

Arbeiten im 2. Bauabschnitt in Steineroth starten im kommenden Jahr

Steineroth. Ursprünglich sollten die bestehende Fahrbahn in der Ortslage abgefräst und weitere Arbeiten zum Rückbau der Bestandsfahrbahn ...

Zeugenaufruf: Riskantes Fahrmanöver auf der B413 zwischen Merkelbach und Hachenburg

Hachenburg. Am späten Nachmittag gegen 17.15 Uhr kam es auf der B413 zu einer bedrohlichen Verkehrssituation. Ein silberner ...

Verkehrsunfall auf B414 bei Unnau: Vollsperrung zur Unfallaufnahme und Bergung

Unnau. Ein Verkehrsunfall hat am Nachmittag die Landstraße B414 nahe Unnau vorübergehend lahmgelegt. Wie die Polizeidirektion ...

In die Haare gekriegt: Friseurbesuch in Vettelschoß eskaliert

Vettelschoß. Am Freitagnachmittag kam es in einem Friseursalon in Vettelschoß zu einer Auseinandersetzung zwischen einem ...

Rauchentwicklung in Fertighaus-Firma Neunkhausen verursacht Feuerwehreinsatz

Neunkhausen. Laut Polizeidirektion Montabaur wurde am Montagmorgen um genau 10 Uhr die Feuerwehr zu einer Rauchentwicklung ...

Weitere Artikel


Geldautomatensprengung in Nentershausen: Suche nach Tätern läuft

Nentershausen. Unmittelbar nach der Sprengung wurde eine Fahndung nach dem flüchtigen Pkw aufgebaut, die bis in den Großraum ...

Schenkelberg: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Motorradfahrerin

Schenkelberg. Nachfolgende Verkehrsteilnehmer hielten an und versorgten die 61-jährige Frau aus der VG Hachenburg Frau vorbildlich ...

"Apfeltag" lädt zu kleinem Markt rund um die Tourist-Information WällerLand ein

Stahlhofen am Wiesensee. Die Westerwälder Apfelprodukte und Köstlichkeiten aus der Kräuterwindwelt stehen zum Verkauf bereit ...

Grundschülerin Josephine erhielt besondere Post - von der Polizei in Montabaur

Montabaur. Eine rührselige Geschichte: Bei einer Einschulung am 5. September in Hessen, in der Nähe von Bad Nauheim, ließen ...

Westerwaldwetter: Nach dem Sturm klare Luft und viel Sonnenschein zum Herbstanfang

Region. Der Donnerstag, 21. September, endete mit einem abendlichen Unwetter in den Landkreisen Westerwald, Neuwied und Altenkirchen. ...

Diebstahl von zwei Radladern aus dem Industriegebiet Hof - Zeugen gesucht

Hof. Zeugen, die in der Nacht zum Freitag oder auch schon vorher verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, verdächtige Personen ...

Werbung