Werbung

Nachricht vom 08.09.2023    

Gemeinsam für die Artenvielfalt: Schild informiert über gefährdete Arten in Oberelbert

Gemeinsam mit dem Artenschutzprojekt Wiesenknopf-Ameisenbläulinge der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz (SNU) setzt sich die Ortsgemeinde Oberelbert für die Artenvielfalt im eigenen Gemeindegebiet ein. Dazu wurde im Rahmen einer Kinder-Exkursion ein Informationsschild zu zwei gefährdeten Schmetterlingsarten aufgestellt.

Die Teilnehmenden vor dem neu aufgestellten Schild. (Fotos: Steffen Linke)

Oberelbert. Obwohl die beiden Schmetterlingsarten Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris teleius und P. nausithous) einen faszinierenden Lebenszyklus haben und sie teils stark gefährdet sind, sind die Arten nicht sehr bekannt. Das mag zum Teil daran liegen, dass sie recht klein und unscheinbar wirken. Aber spätestens wenn man hört, dass die Raupen der Schmetterlinge bestimmte Ameisen durch ein kompliziertes Ritual so täuschen, dass sie „adoptiert“ und in das Ameisennest gebracht werden, wo die Raupen sich den ganzen Winter über von Ameisenlarven ernähren, ist das Interesse geweckt. Einzelne Raupen fressen - von den Ameisen unerkannt - bis zu 600 Ameisenlarven. Auch eine bestimmte Pflanze spielt eine große Rolle im Leben der Tiere. Die Blüten des Großen Wiesenknopfs (Sanguisorba officinalis) bieten gleichzeitig Nahrungsquelle, Ruheplatz, Paarungs- und Eiablageort für die Falter. Auch die Raupen fressen in den ersten Wochen in den Blütenköpfen.

Das Vorkommen vom Wiesenknopf ist also wie auch das Vorkommen der Ameisen eine Voraussetzung für die Wiesenknopf-Ameisenbläulinge. Problematisch: Schonend bewirtschaftete, feuchtere Wiesen und Weiden, die den Lebensraum der Pflanzen bilden, werden immer seltener. Im Westerwald gibt es derzeit noch einige solcher Flächen, weshalb hier eines der deutschen Hauptvorkommen der Schmetterlinge liegt. „Auch für viele weitere Tier- und Pflanzenarten sind solche Flächen ein wichtiger Lebensraum und haben daher eine hohe Bedeutung für die Artenvielfalt.“ erklärt Linda Müller, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Artenschutzprojekt der SNU. Ein weiteres Problem: Die Wiesenknöpfe müssen zur Flugzeit der Schmetterlinge im Juli und August blühen, zu der Zeit also, in der Grünland größtenteils bewirtschaftet wird. Bleiben dann keine Randstreifen oder Teilbereiche des Grünlands stehen, können die Arten kaum überleben. In Oberelbert kommen der Große Wiesenknopf und sogar auch beide Schmetterlingsarten vor, weshalb das Artenschutzprojekt 2022 an die Gemeinde herangetreten ist. „Sobald wir von den Arten wussten, war für die Gemeinde klar, dass wir mit dem Projekt zusammenarbeiten und etwas für die Artenvielfalt in unserer Gemeinde tun möchten.“ erzählt Sebastian Stendebach, Ortsbürgermeister von Oberelbert. „Nachdem wir mit der SNU und der Verbandsgemeinde Montabaur geeignete Gemeindeflächen rausgesucht hatten, haben wir eine Pflanzaktion mit Kindern aus der Gemeinde organisiert. Damit auch die jüngste Generation bereits mit dem Naturschutz in Berührung kommt.“ ergänzt Stendebach. Im Rahmen der Pflanzaktion wurden im Herbst 2022 ca. 75 Setzlinge der Staude auf drei verschiedenen Gemeindeflächen gepflanzt. Auch die Bevölkerung soll von den spannenden geschützten Arten vor der eigenen Haustür erfahren. Dazu hat Diplom-Designer Jonathan Fieber von igreen media im Auftrag des Artenschutzprojektes ein Infoschild entworfen. In einer gemeinsamen Aktion von Ortsgemeinde und SNU wurde das Schild nun am vergangenen Freitag südlich des Sportplatzes in der Nähe der Stelzenbachhalle angebracht. „Wir hoffen, dass sich viele Menschen über das schöne Schild und die tolle Natur die wir hier noch haben, freuen werden.“ zeigt sich Bürgermeister Stendebach begeistert. Zu der Aktion, die auch eine Exkursion zu den Ameisenbläulingen beinhaltete, waren die Kinder der Pflanzaktion eingeladen. Auch einige neue Gesichter waren dabei.



„Wir haben nur ungefähr die Hälfte der geplanten Exkursionsstrecke geschafft, weil die Kinder schon jede Pflanze, jeden Pilz, Vögel und Spinnen auf dem Weg zu den Schmetterlingen so spannend fanden.“ erzählt Leah Nebel, Projektleiterin des Artenschutzprojektes der SNU. „Es ist wirklich toll zu sehen, dass die Kinder eine solche Freude an der Natur haben.“ freut sich Nebel. Die Ameisenbläulinge und weitere Arten konnten dann auf der nahegelegenen Fläche des NABU Montabaur bestaunt werden. Die beiden teilnehmenden NABU-Mitglieder Johannes Zühlke und Michaela Teusch standen für Fragen rund um die Fläche und die vorkommenden Arten bereit. Darüber hinaus wurde auch über die Naturschutzjugend und weitere Aktivitäten der Gruppe informiert. „Trotz der Hitze war es eine sehr gelungene Veranstaltung und die Kinder konnten sich bei Pizza und kühlen Getränken in der neu eröffneten Gaststätte Stelzebach-Stubb an der Stelzenbachhalle erholen.“ resümiert Sebastian Stendebach. SNU und Ortsgemeinde freuen sich bereits jetzt auf die weitere Zusammenarbeit und sind gespannt, ob schon in den nächsten Jahren Ameisenbläulinge auf den neu bepflanzten Flächen entdeckt werden. Bis dahin müssen die Bilder auf dem neuen Infoschild herhalten. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


B 255 bei Heiligenroth: Kleinwagen flitzt zu schnell in Ausfahrt und überschlägt sich

Heiligenroth. Der ortsunkundige Fahrer war aus Richtung Rennerod kommend in Richtung A 3, Köln unterwegs, als er die Kontrolle ...

Planmäßiger Abschluss der Überbaubetonage an der Nisterbrücke trotz Herausforderungen

Nister. Der LBM Diez verkündete den erfolgreichen Abschluss der Überbaubetonage der Talbrücke über die Nister an der B 414 ...

Unbekannter beschädigt Auto in Steinebach: Polizei sucht Zeugen

Steinebach. Ein bislang unbekannter Täter hat in der Nacht vom Freitag auf Samstag (12. und 13. Juli) ein in der Straße "In ...

Autofahrer auf der B 54 bei Zehnhausen mit 2,77 Promille gestoppt

Zehnhausen. Am 13. Juli, gegen 23.35 Uhr, meldeten Verkehrsteilnehmer einen unsicher fahrenden Pkw auf der Bundesstraße 54, ...

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss: 43-Jähriger aus Wahlrod durchbricht Leitplanke

Wahlrod. Gegen 22.25 Uhr am 13. Juli kam es auf der Kölner Straße (B8) in Wahlrod zu dem Unfall. Der Beschuldigte war aus ...

Back to the 80's: Superstar Kim Wilde elektrisierte Hachenburg

Hachenburg. Dass es diesen Superstar in den Westerwald verschlug, ist kaum zu fassen. Doch wenn man zielstrebig und hartnäckig ...

Weitere Artikel


Dem drohenden Kollaps der Altenpflege wirksam begegnen

Buchfinkenland/Horbach. Hohe Arbeitsverdichtung und oft schlechte Arbeitsbedingungen machten den Beruf weiter unattraktiv ...

Polizei warnt: Betrüger fangen Rechnungen auf dem Postweg ab und ändern Kontodaten

Bonn/Region. Zuletzt gingen bei dem auf Betrugsdelikte spezialisiertem Kriminalkommissariat 24 der Bonner Polizei mehrere ...

Siershahn: Mehrere Vergehen bei Alkohol-und Drogenkontrollen im Straßenverkehr

Siershahn. Auf der L 318 fiel bei Montabaur gegen 23.25 Uhr ein 27-jähriger Pkw-Fahrer aus der VG Ransbach-Baumbach auf, ...

11-Jähriger wurde auf einem Felsen bei Gemünden von Wildschweinen belagert

Gemünden. Im Waldgebiet an der Sonnenkanzel kam es am 7. September zu einem nicht alltäglichen Einsatz der Westerburger Polizei. ...

Alles rund ums Kind: 14. Marienrachdorfer Regenbogenbasar

Marienrachdorf. Am Sonntag, 8. Oktober, von 11 bis 13 Uhr findet der Basar in der Mehrzweckhalle in 56242 Marienrachdorf, ...

100 Jahre Hebammenarbeit: Ehrungen im DRK-Krankenhaus Hachenburg

Hachenburg. Christa Baldus ist seit 40 Jahren als Geburtshelferin im Einsatz, seit 2005 arbeitet sie als Beleghebamme in ...

Werbung