Werbung

Pressemitteilung vom 26.08.2023    

Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn: Pflege schweißt Marokkanerin und Ukrainerin zusammen

Sie sind bei der Caritas zu Freundinnen geworden: Bouchra Bouziane und Halyna Filias absolvieren eine Ausbildung zur Pflegefachkraft. Bouchra Bouziane kommt aus Khénifra in Marokko. Halyna Filias stammt aus Nowojaworiwsk in der Ukraine. Zwischen den beiden Städten liegen 4.174 Kilometer.

Ein tolles Team: Bouchra Bouziane (links) aus Marokko und Halyna Filias aus der Ukraine absolvieren eine Ausbildung zur Pflegefachkraft beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn. (Foto: Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn/Holger Pöritzsch)

Ransbach-Baumbach. Unter normalen Umständen wäre die Chance, dass sich die beiden Frauen über den Weg gelaufen wären, nahezu bei null. Dass Bouchra und Halyna seit Kurzem aber dennoch beste Freundinnen sind, haben sie ein bisschen dem Schicksal zu verdanken - vor allem aber der Caritas. Seit nunmehr rund zwei Jahren geht der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn bei der Nachwuchsgewinnung neue Wege: Neben vielen jungen Menschen aus der Region, bekommen auch interessierte Frauen und Männer aus verschiedenen Heimatländern die Möglichkeit, in der ambulanten und stationären Altenhilfe die generalistische Pflegeausbildung zu absolvieren.

Zwei von ihnen sind Bouchra Bouziane (24) und Halyna Filias (43). Beide starteten gemeinsam im Oktober 2022 ihre dreijährige Ausbildung in der Caritas-Sozialstation Wirges-Selters-Kannenbäckerland in Ransbach-Baumbach. Ihre Geschichten sind so unterschiedlich wie die Kulturen, aus denen sie stammen. Für die beiden Frauen stellt dies jedoch keine Barriere dar. Gemeinsam verfolgen sie ein Ziel: Sie wollen Pflegefachfrauen werden und bei der Caritas in der ambulanten Pflege arbeiten. Dies schweißt zusammen - und machte aus der Marokkanerin und der Ukrainerin nicht nur Kolleginnen, sondern mittlerweile beste Freundinnen.

Bouchra stammt aus einem kleinen Dorf in der Nähe der marokkanischen Stadt Khénifra. "Jetzt wohne ich hier im Westerwald wieder im Dorf", lacht sie. Zu verdanken hat sie dies im Prinzip einer Freundin aus der Heimat, "die ihre Ausbildung auch in Deutschland gemacht und mir ständig davon nur Gutes erzählt hat", berichtet die 24-Jährige, die in Marokko ihr Abitur gemacht hat und früher davon träumte, Krankenschwester zu werden. Auf den Rat der Freundin besuchte sie die Sprachschule der Uni-Nachhilfe Wuppertal - zunächst in Marokko, später in Istanbul - um Deutsch zu lernen. Über die Schule hatte sie dann auch das erste Mal Kontakt zu Caritasdirektorin Stefanie Krones und Abteilungsleiterin Claudia Brockers, die das Projekt beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn initiiert haben. Sie beeindruckten Bouchra, die sich nach dem Vorstellungsgespräch für die Ausbildung bei der Caritas und den Westerwald entschied.

Den Wunsch, in Deutschland zu leben, hegte Halyna schon länger. Letztendlich war es der schreckliche Krieg in ihrem Heimatland, der die 43-Jährige dazu bewog, diesen Schritt nun zu gehen. Gemeinsam mit ihrem jüngsten Sohn kam die Ukrainerin vor rund einem Jahr in den Westerwald. Deutschland und die hiesige Region waren ihr keinesfalls fremd. "Ich war früher schon mal hier und habe auch Freunde hier", erzählt Halyna, die bereits im privaten Bereich Erfahrungen in der Pflege sammeln konnte. In der Ukraine hatte sie Ausbildungen zur Sekretärin und Schneiderin absolviert. "Aber es war schon immer mein Traum, in der Pflege zu arbeiten - am liebsten in Deutschland", sagt sie. Da die Ukraine aber nicht in der EU war, war dies in der Vergangenheit nicht möglich.



Die aktuellen politischen Umstände eröffneten ihr nun neue Möglichkeiten, berichtet die Caritas weiter. Eine Freundin aus Deutschland, die selbst bei der Caritas arbeitet, habe ihr: Mach doch eine Ausbildung. "Anfangs hatte ich Angst, war unsicher, wegen der Sprache und der fehlenden Fachkenntnisse", so die Ukrainerin. Schließlich bewarb sie sich doch, wurde genommen - und hat es bislang keine Sekunde bereut. "Ich helfe gerne Menschen und habe hier die Möglichkeit, einen Beruf zu lernen, der Zukunft hat", sagt Halyna, die auch nach einem hoffentlich baldigen Kriegsende in ihrer Heimat in Deutschland bleiben möchte. "Ich habe mich auch schon erkundigt, welche Voraussetzung für die deutsche Staatsangehörigkeit erfüllt werden müssen."

Auch Bouchra möchte nach der Ausbildung in Deutschland bleiben: "Am liebsten in der ambulanten Pflege und am liebsten bei der Caritas", sagt die 24-Jährige mit einem breiten Lächeln. Auch sie war anfangs besorgt, ob das alles klappt, "mit den unterschiedlichen Kulturen, meiner Religion, der Sprache, und so weiter" Mittlerweile weiß sie: Es hat geklappt. "Ich habe hier meine zweite Familie gefunden", sagt Bouchra über die Caritas und das Team der Sozialstation in Ransbach-Baumbach und strahlt. "Wir bekommen Unterstützung in allen Lebenslagen, nicht nur beruflich, sondern auch, wenn wir Hilfe in der Schule oder gar im privaten Bereich benötigen", erklärt die angehende Pflegefachfrau. "Wir wurden von Anfang an herzlich aufgenommen. Und alle haben sehr viel Geduld mit uns", ergänzt Halyna. Es seien vor allem die Menschen und die Abwechslung, die den Pflegeberuf für die beiden Auszubildenden zu etwas Besonderem machen. "Jeder Tag ist anders, es wird nie langweilig", sagt Halyna. Und Bouchra fügt hinzu: "Ich liebe den Umgang mit den Patientinnen und Patienten, wenn sie glücklich sind, bin ich es auch."

Im Rahmen ihrer Ausbildung beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn sind Bouchra und Halyna zu besten Freundinnen geworden. "Halyna ist für mich wie meine große Schwester", sagt die 24-jährige Marokkanerin über die 43-jährige Ukrainerin: "In manchen Situationen ist sie aber auch ein bisschen meine Mutter." Mal spreche ich mit ihr von Freundin zu Freundin, mal wie von Mutter zu Tochter, so Halyna, die alleine aufgrund ihres Alters mehr Lebenserfahrung mitbringt. "Halyna ist eine sehr starke Frau, die ihr Leben meistert, inklusive der Ausbildung. Sie ist für mich ein Vorbild", betont Bouchra. Aber auch die zweifache Mutter kann von ihrer rund 20 Jahre jüngeren Freundin und Kollegin noch einiges lernen: "Sie nimmt sich auch mal Zeit für sich selbst. Das müsste ich auch öfter mal machen", lacht sie. Am Ende ergänzen sich beide ideal: "Ist eine von uns traurig, motiviert sie die andere. Vor allem, wenn es ums Lernen geht", sagen die Freundinnen, die gemeinsam ihr großes Ziel erreichen wollen: Pflegefachkraft bei der Caritas. (PM)



Lokales: Ransbach-Baumbach & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Das Unerträgliche ertragen helfen: Beauftragung im Gottesdienst der Notfallseelsorge

Neuhäusel. Dekanin Kerstin Janott aus dem Dekanat Nassauer Land, Pastoralreferent Rainer Dämgen, NFS-Leiterin Bea Vogt, weitere ...

Ausbau der K 61 "Waldstraße" Rotenhain

Rotenhain. Die Verbandsgemeindewerke Westerburg beabsichtigen in Teilbereichen den Hauptkanal und die gesamte Wasserleitung ...

Zukunft der Pflege: Achim Schwickert und Manuel Gonzalez diskutierten mit Auszubildenden

Hachenburg. Die Organisatoren dieser Diskussionsrunde konnten sich über eine große Beteiligung aus der Schülerschaft, alle ...

Drei Fahrer in Vielbach und Höhr-Grenzhausen unter Alkohol- und Drogeneinfluss unterwegs

Vielbach. Der erste Vorfall ereignete sich um 22.20 Uhr in der Hauptstraße von Vielbach. Bei einer Verkehrskontrolle wurde ...

Geburtshilfe in Hachenburg schließt früher als geplant - Verlagerung nach Kirchen vorgezogen

Hachenburg/Kirchen. Am Freitag (23. Februar) wurde kurzfristig bekannt gegeben, dass die Verlagerung der Geburtshilfestation ...

Schwerer Diebstahl in Wallmeroder Tabakwarengeschäft: Täter entkommen mit Beute im Wert von 6.550 Euro

Wallmerod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich der Vorfall zwischen 1.25 Uhr und 1.35 Uhr in der Nacht ...

Weitere Artikel


Neue Waldschule in Montabaur-Horressen offiziell eingeweiht

Montabaur. "Im April 2020 war unsere neue Schule endlich fertig. Wir sind eingezogen, aber es waren keine Kinder da, weil ...

Ransbach-Baumbach: Vom Sportplatz zum Platz für erneuerbare Energie?

Ransbach-Baumbach. Auf dem Sportplatz rollt schon lange kein Ball mehr und über Tore ist dort ewig nicht mehr gejubelt worden. ...

Fortbestand der Familienferienstätten in Gefahr - Feriendorf Hübingen vor dem Aus?

Hübingen. "Als örtliche Landtagsabgeordnete kenne ich das Haus aus meiner Zeit als Lehrerin und weiß um die Bedeutung des ...

Messermord an einer jungen Soldatin - Psychiater erstattet das Gutachten

Neuhäusel. Dem 32-jährigen Angeklagten wird seitens der Staatsanwaltschaft Koblenz zur Last gelegt, am Abend des 9. Dezember ...

IHK-Akademie Koblenz veranstaltet in Montabaur Seminar für gewerbliche Gründer

Montabaur. Das kostenfreie Seminar findet am Donnerstag, 7. September, von 10 bis 15 Uhr in der IHK-Regionalgeschäftsstelle ...

Sommerabend der IHK mit Ehrengast Malu Dreyer: Trotz großer Herausforderungen Zuversicht behalten

Koblenz. In seiner Begrüßung appellierte Arne Rössel an die anwesenden Unternehmer, angesichts der schwierigen politischen ...

Werbung