Werbung

Pressemitteilung vom 23.07.2023    

Heizen ohne Gas und Öl? Lebhafte Diskussion beim 4. Wäller Energie-Stammtisch

Womit heizen ohne Gas und Öl? Dieser Frage ging der Wäller Energie-Stammtisch mit zahlreichen Teilnehmern auf den Grund. Cosimo Jankowitsch, Organisator des Stammtischs, hatte in die Gaststätte Luda nach Dernbach eingeladen. Mit Markus Mann, Geschäftsführer der MANN NaturEnergie aus Langenbach im Westerwald, konnte er einen fachkundigen Referenten präsentieren.

(Foto: Veranstalter)

Wirges. Zur Eröffnung nahm Jankowitsch Bezug auf den Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes, der nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nun erst nach der Sommerpause abschließend beraten wird. Jankowitsch stellt klar, dass der Gesetzesentwurf keine generelle Austauschpflicht für Gas- oder Ölheizungen vorsieht; und egal für welche Heizungsart man sich entscheidet, soll ab 2024 jede Heizung in Neubauten mit mindestens 65 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden. Für Bestandsbauten gilt: Reparaturen vorhandener Heizungen sind weiterhin möglich, bei irreparablen Schäden gelten Übergangsfristen bis Ende 2028 und Ausnahmen, zum Beispiel wenn ein Anschluss an ein Fernwärmenetz absehbar ist.

Hierzu führte Markus Mann aus, dass das Gebäudeenergiegesetz viel Gutes enthalte, leider aber sehr schlecht kommuniziert wurde. Er lenkte den Blick der Zuhörer zu den europäischen Nachbarn. In Dänemark werden seit 2013 keine Öl- und Gasheizungen mehr verbaut. In Frankreich und den Niederlanden gilt dies seit einigen Jahren auch, und seit 2020 dürfen in Neubauten in Österreich keine Öl- und Kohleheizungen und ab diesem Jahr keine Gasheizungen mehr eingebaut werden. Kaputte Heizungen im Bestand müssen durch ein erneuerbares Heizsystem ersetzt werden. Selbst in Italien wurden im letzten Jahr zahlreiche Wärmepumpen verbaut.

In seiner Präsentation stellte Mann die Firmengeschichte seit 1910 vor. Mit Ausbruch des Golfkrieges 1991 gelangte er zu der Überzeugung, dass sich die Menschen aus der Abhängigkeit von Gas und Öl lösen müssen. Er begann, in erneuerbare Energien zu investieren. Der Bau einer Windkraftanlage 1991 oberhalb Langenbachs markierte den Startschuss. In den folgenden Jahren bis heute kam eine Biomasseanlage hinzu und schließlich die Produktion von Holzpellets. Dabei betonte Mann, wie wichtig es ihm sei, Holz aus der Region für die Menschen in der Region nutzbar zu machen. Auch für sein eigenes Unternehmen gilt, die benötigte Energie aus der Natur selbst einzusetzen.

Welche Alternativen?
Doch wie kann Energie - gewonnen aus der Natur - die Menschen im Lande zuverlässig mit Strom und Wärme versorgen? Neben Solaranlagen und Windkraft zur Stromerzeugung haben sich weitere Verfahren etabliert: Biomasseanlagen nutzen biologische Reststoffe wie Energiepflanzen, Holz, Stroh oder Gülle und erzeugen durch Vergärung Strom und Wärme
Blockkraftheizwerke erzeugen durch Verbrennen von Holz Strom, wobei die entstehende Wärme zum Heizen genutzt werden kann. Hier spricht man von Kraft-Wärme-Kopplung.

Wärmepumpen ziehen Energie aus der Umgebungsluft, dem Erdreich oder dem Grundwasser und machen die gewonnene Wärme nutzbar für Heizung und Warmwasser und transportieren diese in die Wohnräume. Dabei eignen sich Wärmepumpen neuerer Bauart auch für Altbauten, ohne gleich das komplette Haus auf einmal sanieren zu müssen.

In der Diskussion untergegangen
In der anschließenden lebhaften Diskussion wurde auch kritisch auf die verschiedenen Alternativen geblickt. Und wie kommt man etwa an Fern- oder Nahwärme? Jankowitsch klärte darüber auf, dass dem Gebäudeenergiegesetz die Kommunale Wärmeplanung vorgeschaltet ist, die in der sehr hitzigen Diskussion der letzten Monate völlig untergegangen ist. Sie besagt, dass jede Stadt und jede Gemeinde bis Ende 2028 den tatsächlichen Energiebedarf ihrer Einwohner ermitteln muss, um zu klären, woher die CO2-freie Wärme kommen soll.



Dazu begrüßte Jankowitsch den Staudter Bürgermeister Sven Normann. In kurzen Sätzen beschrieb dieser die Entwicklung seiner Gemeinde hin zu einem Energiedorf, welche Maßnahmen bereits vollzogen wurden und welche noch anstehen. Staudt plant bereits den Bau eines Blockkraftheizwerkes, das die Staudter mit Fernwärme versorgen kann.

Markus Mann machte deutlich, dass es für die sichere Versorgung mit Wärme aus erneuerbaren Energien nicht die eine Lösung geben kann. Ein gesunder Mix muss gefunden werden. Schlussendlich hänge es aber an jeden Einzelnen, ob die Energiewende gelingen kann.

Zum Abschluss des sehr informativen Abends erklärte Jankowitsch, dass die Auswirkungen des Klimawandels jeden Tag zu sehen und zu spüren sind: "Auch wenn die Anstrengungen für alle derzeit erheblich sein werden und die Zukunft ungewiss erscheint, sind wir doch zum Handeln gezwungen. Für uns, unsere Kinder, Enkel und gar Urenkel - damit auch unsere Nachkommen noch eine lebenswerte Welt vorfinden. Denn ein Rausreden werden sie uns nicht durchgehen lassen!" (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Wirges & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Das Unerträgliche ertragen helfen: Beauftragung im Gottesdienst der Notfallseelsorge

Neuhäusel. Dekanin Kerstin Janott aus dem Dekanat Nassauer Land, Pastoralreferent Rainer Dämgen, NFS-Leiterin Bea Vogt, weitere ...

Ausbau der K 61 "Waldstraße" Rotenhain

Rotenhain. Die Verbandsgemeindewerke Westerburg beabsichtigen in Teilbereichen den Hauptkanal und die gesamte Wasserleitung ...

Zukunft der Pflege: Achim Schwickert und Manuel Gonzalez diskutierten mit Auszubildenden

Hachenburg. Die Organisatoren dieser Diskussionsrunde konnten sich über eine große Beteiligung aus der Schülerschaft, alle ...

Drei Fahrer in Vielbach und Höhr-Grenzhausen unter Alkohol- und Drogeneinfluss unterwegs

Vielbach. Der erste Vorfall ereignete sich um 22.20 Uhr in der Hauptstraße von Vielbach. Bei einer Verkehrskontrolle wurde ...

Geburtshilfe in Hachenburg schließt früher als geplant - Verlagerung nach Kirchen vorgezogen

Hachenburg/Kirchen. Am Freitag (23. Februar) wurde kurzfristig bekannt gegeben, dass die Verlagerung der Geburtshilfestation ...

Schwerer Diebstahl in Wallmeroder Tabakwarengeschäft: Täter entkommen mit Beute im Wert von 6.550 Euro

Wallmerod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich der Vorfall zwischen 1.25 Uhr und 1.35 Uhr in der Nacht ...

Weitere Artikel


Diebstahl auf Geburtstagsfeier in Grillhütte

Montabaur. In der Nacht vom 22. Juli auf den 23. Juli kam es anlässlich einer Geburtstagsfeier an der Grillhütte "Zur Schönen ...

Evangelischer Jugendreferent Marco Herrlich verabschiedet sich

Westerwaldkreis. Nach sieben Jahren verlässt Marco Herrlich den Westerwald. Sieben Jahre, in denen der Jugendreferent des ...

Aktualisiert: B 414 war nach Unfall bei Hof für eineinhalb Stunden gesperrt

Hof. Eine 33-jährige Frau befuhr mit ihrem Pkw die Südstraße in Hof und beabsichtigte nach links auf die B 414 abzubiegen. ...

Neues Mutterhaus der Barmherzigen Brüder Montabaur wird auch Altersruhesitz

Montabaur. Bruder Michael und seine Mitbrüder hatten sich die Entscheidung, sich vom alten Mutterhaus zu trennen, nicht leicht ...

Zigarettenautomat in Irmtraut aufgebrochen - Zeugen gesucht

Irmtraut. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Westerburg zu melden. ...

Leben wie Gott in Frankreich - mitten in Neuwied

Neuwied. Sogar eine typisch französische Boulebahn wurde errichtet. Sie lockt gleich am Eingang Groß und Klein zum treffsicheren ...

Werbung