Werbung

Pressemitteilung vom 27.06.2023    

"Bauern aus Leidenschaft": Wie Landwirtschaft auf dem Wiesenhof in Maxsain funktioniert

Wie Landwirtschaft die Umwelt gestaltet und was ihre Chancen dabei sind, haben sich die Mitglieder des NABU Hundsangen bei einem Besuch auf dem Wiesenhof der Familie Aller in Maxsain zeigen lassen. Dabei standen die ökologische Produktion Lebensmitteln und die Vereinbarkeit von alten und neuen Techniken im Fokus.

Familie Aller bewirtschaftet den Wiesenhof in Maxsain. (Foto: Bernward Bertram)

Maxsain. Die Familie Aller schafft sowohl mit ihrer Hofstätte als auch mit ihren Feldern einen Lebensraum für viele unterschiedliche Arten. So haben die Rauch- und Mehlschwalben perfekte Nistmöglichkeiten an den Häusern und im Stall gefunden. Die Rinder, die nach der Umstellung zum Biobetrieb alle auf den Weiden sind, sorgen dort mit ihren Kuhfladen für reichlich Nachschub an Insekten und der naturnahe Schwimmteich auf dem Hofgelände bietet nicht nur für die Mitarbeiter eine schöne Abkühlung, sondern ist im Gegensatz zu den Pools in vielen Gärten eine Trink-, Nahrungs- und Lebensquelle für Vögel, Insekten und Amphibien. Offene Wasserflächen werden in länger gewordenen Trockenperioden immer wichtiger.

Alte und neue Techniken
Beim Rundgang stand auch die Vereinbarkeit alter und neuer Technologien im Fokus. So sind einige Maschinen mit Lenksystemen ausgestattet, die eine genauere Arbeit auf dem Feld ermöglichen. Ein Geländewagen wurde selbstständig mit einem Elektromotor ausgestattet und fährt mit dem hofeigenen Solarstrom.

Beim Mähen wird dann eher eine alte Technik des Doppelmessermähbalkens verwendet. Hier wird das Gras nur unten abgeschnitten und kippt dann zur Seite, wodurch viele Tierarten wie zum Beispiel Amphibien und Insekten beim Schnitt geschont werden. Diese werden beim üblichen Mähen mit Aufbereiter oder beim Mulchen überwiegend getötet. Eine Technik die auch für Wegränder und Straßengräben geeignet wäre, da zusätzlich zum Artenschutz, Müll nicht klein gehäckselt und viel weniger Treibstoff zum Antreiben benötigt wird.

Familie Aller setzt auch auf Baumpflanzungen. Andreas Aller hat dabei viele Bäume als Jugendlicher mit seinem Vater an Bachläufen und an Feldern gefällt. Es musste alles "ordentlich und einfach zu bewirtschaften" sein. Doch dies stellte sich als Fehler heraus, denn wie wichtig diese für Nützlinge und die Wasserversorgung der Felder sind, ist erst danach bekannt geworden. Bäume verdunsten viel Wasser aus der Tiefe, was bei kühlen Nächten als Nebel den Wiesen und Feldern als Wasserressource zugutekommt. Auch bremsen sie den Wind, der die Felder dann nicht so schnell austrocknen kann.



Ökologischer Landbau hilft
Beim Spaziergang über die Felder richteten die NABU-Mitglier ihr Augenmerk auf die Bedeutung von ökologischen Produkten: Nicht nur sind die Lebensmittel gesünder, sondern sorgen auch dafür, dass es auf den Feldern viel Lebensraum und Nahrung für Insekten, Kleinsäuger und Vögel gibt. Beikräuter können nicht so unterdrückt werden wie mit chemischem Pflanzenschutz und sind so als Nahrungsquelle vorhanden. Auch sorgt der ökologische Landbau dafür, dass die Umwelt geschont wird und den Böden frei von chemischen und synthetischen Mitteln bleiben.

Dabei kann der ökologische Landbau in günstigen Regionen ähnliche Erträge wie der konventionelle Anbau erzielen. Für die nicht so guten Standorte gibt es aber noch viele Möglichkeiten durch technischen Fortschritt die Erträge zu steigern, denn der Forschungsschwerpunkt lag leider in den vergangenen Jahrzehnten eher bei den großen Firmen für den konventionellen Anbau.

Familie Aller setzt auch auf Baumpflanzungen. Andreas Aller hat dabei viele Bäume als Jugendlicher mit seinem Vater an Bachläufen und an Feldern gefällt. Es musste alles "ordentlich und einfach zu bewirtschaften" sein. Doch dies stellte sich als Fehler heraus, denn wie wichtig diese für Nützlinge und die Wasserversorgung der Felder sind, ist erst danach bekannt geworden. Bäume verdunsten viel Wasser aus der Tiefe, was bei kühlen Nächten als Nebel den Wiesen und Feldern als Wasserressource zugutekommt. Auch bremsen sie den Wind, der die Felder dann nicht so schnell austrocknen kann.

Familie Aller konnte den Besuchern noch viele weitere Fragen beantworten und den einen oder anderen Blickwinkel eröffnen. "Wir sind so froh gesehen zu haben, was alles möglich ist, um unsere Landschaften positiv und nachhaltig für Menschen, Tiere und Pflanzen zu gestalten", waren sich die NABU-Mitglieder sicher. "Wirklich eine Familie, die aus Leidenschaft bauert!" (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eröffnet! Frisch saniertes Freibad Unnau läutet die Sommerferien ein

Unnau. Nach einer langen Schließzeit von fünf Jahren ist es endlich soweit: Das Freibad Unnau wurde feierlich wiedereröffnet. ...

Vielfältige Musikabende im b-05 Kulturzentrum mit Jazz, Latin und mehr

Montabaur. Im Café des b-05 Kulturzentrums erwartet die Besucher am Freitag, 19. Juli, ab 19 Uhr ein Abend voller musikalischer ...

Alkoholisierter Autofahrer ohne Führerschein in Hambach gestoppt

Hambach/VG Wallmerod. Am Sonntag gegen 14.20 Uhr stoppten die Beamten der Polizeiinspektion Diez den Mann auf der "Koblenzer ...

Zum silbernen Jubiläum: Wochenende der Begegnung für HIV-Betroffene und Angehörige

Limburg. Passend zum diesjährigen Thema Lebensrhythmus ist eines der Highlights der Veranstaltung vom Freitag, 19. Juli, ...

Verkehrsunfall auf der K 29: Fahrradfahrer nach Kollision mit Pkw ins Krankenhaus geflogen

Langenbach bei Kirburg/K 29. Auf der K 29 ereignete sich gegen 10.35 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem ...

Wandern im Westerwald: Das Geheimnis von Hänsels Häuschen und einen türkisfarbener See entdecken

Lochum. Axel Griebling, ehrenamtlicher Wanderführer der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" hat eine etwa neun Kilometer ...

Weitere Artikel


Arbeiten am Stromnetz: Teile der VG Ransbach-Baumbach sind am 9. Juli zeitweise ohne Strom

Ransbach-Baumbach. Betroffen sind die Gemeinden Breitenau, Deesen, Hundsdorf und Wittgert. Durch die Abschaltung kann es ...

Zeugen gesucht: Brandanschlag auf Realschule in Montabaur

Montabaur. Am Samstag, 24. Juni, gegen 19.45 Uhr, beschädigten zwei bisher unbekannte Täter einen Metalltisch auf dem unteren ...

27. Juni: Hat der Siebenschläfertag eine Bedeutung fürs Wetter?

Region. Der Siebenschläfertag ehrt, um es gleich vorwegzunehmen, kein kleines wuscheliges Säugetier unserer Wälder und Gärten. ...

Musikalische Anekdoten aus aller Welt in Montabaur

Montabaur. Das einzigartige Programm der beiden Künstler ist nicht allein durch die musikalische Ausbildung der beiden Musiker, ...

Fußball-Bundesligist und Westerwälder Traditionsverein besiegeln intensivere Partnerschaft

Nentershausen/Mainz/Limburg. "Wir wollen eine möglichst durchlässige Struktur für Talente aus Eisbachtal nach Mainz und umgekehrt ...

Krümmel: Feuerwehr musste brennende Heuballenmaschine löschen

Sessenhausen. Gegen 16.30 Uhr ging der Alarm bei den Feuerwehren Marienrachdorf, Krümmel-Sessenhausen und Selters ein, zunächst ...

Werbung