Werbung

Nachricht vom 03.06.2023    

Respektlosigkeit gegen Einsatzkräfte: KFV Altenkirchen informierte über Gewalt gegen Blaulichtpersonal

Pöbeleien, Behinderung der Arbeit oder Vandalismus an Fahrzeugen sind leider für Feuerwehren und Einsatzkräfte keine Seltenheit mehr: Immer wieder sind Mitglieder der Blaulichtfamilie mit Gewalt konfrontiert. Am Freitag (2. Juni) hatte der Kreisfeuerwehrverband (KFV) Altenkirchen zu einem Vortrag zu dem Thema eingeladen.

Thema des Abends war die Gewalt gegen Einsatzkräfte (Bilder:kkö)

Betzdorf. Rund hundert Interessierte aus den Feuerwehren der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald waren der Einladung gefolgt. Neben den Feuerwehrleuten konnte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Altenkirchen, Volker Hain, auch Vertreter aus der kommunalen Politik begrüßen. Hain ging in seiner Begrüßung auf das Thema ein. Natürlich nannte auch er es ein "No Go", dass Kräfte der Blaulichtfamilie angegriffen werden. Auch die Beleidigung sei, so Hain, bereits ein Angriff. "Der mangelnde Respekt den Einsatzkräften, egal von welcher Organisation, gegenüber hat erheblich zugenommen. Es wird gepöbelt, die Kräfte werden behindert und auch Übergriffe auf Fahrzeuge finden statt. Dies nicht nur in den Großstädten, sondern nunmehr auch hier im ländlichen Raum" so Hain weiter.

Christian Greb, der Beigeordnete der VG Betzdorf-Gebhardshain, begrüßte die Teilnehmer. Auch er nannte es undenkbar, wie sich diese Übergriffe häufen. Es gebe kein Patentrezept, diesen Angriffen gegenüberzutreten. Der beste Weg, so Greb, sei die Prävention. Im Namen des Landkreises begrüßte Florian Jendrock, stellvertretender Brand- Katastrophenschutz Inspekteur, die Gäste. Auch er stellte fest, dass sich die Situation im Einsatz geändert habe. "Früher war es des Öfteren so, dass die Polizei 'die Bösen' waren. Mittlerweile scheint es sich aber auf alle Vertreter des Staates ausgeweitet zu haben, dazu zählt auch der Rettungsdienst und die Feuerwehren, die in unserer Region ausschließlich im Ehrenamt tätig sind. Ereignisse wie in Ratingen machen mich fassungslos und wütend. Die Gesellschaft muss sich hinter alle Mitglieder der Blaulichtfamilie stellen", so Jendrock.

Angriff in der Silvesternacht
Niclas Brato, Wehrführer in Betzdorf, ging dann auf die Geschehnisse der Silvesternacht ein. Er beschrieb die Situation wie folgt: "Nachdem es einen zweiten Alarm gegeben hatte, bei dem eine Anschrift genannt wurde, die es in Betzdorf nicht gibt, fuhren wir die Friedrichstraße an und erkundeten die Umgebung. Wir konnten dabei nichts feststellen. Als wir zu den Fahrzeugen zurückgingen, nahmen wir eine Gruppe von Leuten wahr. Aus dieser Gruppe heraus wurden wir mit Böllern attackiert." Dies, so Brato, gibt einem zu denken. Nachdem alle Einsatzkräfte wohlbehalten im Gerätehaus eingetroffen waren, war dies noch Thema und ist es bis heute geblieben.



Marcus Franke führte ins Thema ein und bedankte sich für die Einladung. Bei dieser Problematik stellen sich viele Fragen: "Wo fängt Gewalt an, kann oder soll der oder die Betroffene Anzeige erstatten, wie begegnet man diesem Phänomen?" Franke stellte die Frage in den Raum: "Ist es tatsächlich ein Problem hier im ländlichen Raum"?

Kein neues Thema
Antworten gab es dann von Florian Knautz. Er zeigte anhand von Statistiken, dass Gewalt gegen Rettungskräfte schon länger ein Thema ist. "Was die Bekämpfung solcher Taten aber erschwert, ist die mangelnde Bereitschaft, dies auch anzuzeigen. Als Polizei können wir nur das bearbeiten, von dem wir wissen. Wichtig sei dies aber auch, um die sogenannte Dunkelziffer zu verringern. Wenn wir in Gesprächen nach der Anzahl gefragt werden, wollen wir möglichst objektive Zahlen haben, um zu belegen, dass es ein Problem gibt. Es mangelt an der Einsicht, dass nur was bekannt ist, auch verfolgt werden kann", so Knautz.

Ebenso wichtig ist aus Sicht der Polizei aber auch, die Gewalt gegen Einsatzkräften in der Aus- und Weiterbildung zu verankern. Hier liegt, so Knautz, noch vieles im Argen. Zum Schluss gab es dann eine lebhafte Diskussion zu dem Thema. Es wurde deutlich, dass jeder ein anderes Empfinden für die Situation hat. Einig waren sich alle Teilnehmer, dass solche Veranstaltungen öfter stattfinden sollten. (kkö)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Blaulicht   Veranstaltungsrückblicke  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Rätselhafter Diebstahl von Absperrbaken in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die Absperrbaken waren in der Straße aufgestellt, um verbotswidriges Parken zu verhindern. Die Polizei Hachenburg ...

Kinderschutzbund Westerwald lädt ein: Eltern-Informationsabend zum Thema Medienschutz

Höhr-Grenzhausen. In einer Welt, in der digitale Medien allgegenwärtig sind, wachsen Kinder heutzutage ganz selbstverständlich ...

Amtliche Warnung: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Der Deutsche Wetterdienst hat am Montag eine amtliche Warnung vor starken Gewittern für den Westerwaldkreis ...

Temporäre Verkehrseinschränkungen auf der A48 wegen Instandsetzungsarbeiten bei Bendorf

Bendorf. Wie die Autobahn GmbH mitteilt, werden von Freitag, 19. April, um etwa 20 Uhr, bis voraussichtlich Samstag, 20. ...

Amtliche Warnung vor Sturmbören für den Westerwaldkreis: Vorsicht geboten

Westerwaldkreis. Die Warnung wurde mit der Stufe 2 von 4 klassifiziert, was bedeutet, dass ein gewisses Risiko besteht. Die ...

Hotel Schloss Montabaur spendet über 8.000 Euro an Katharina Kasper Hospiz in Dernbach

Montabaur. Boris Nannt, Vorsitzender der Akademie Deutscher Genossenschaften e. V. und Ralf Kleinheinrich, Hoteldirektor, ...

Weitere Artikel


43. Europäischer Keramikmarkt lockt Tausende nach Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Höhr-Grenzhausen ist das keramische Zentrum in Deutschland mit zahlreichen Keramikwerkstätten. Es gibt ...

Wilde Verfolgungsjagd - zwei beschädigte Streifenwagen, zwei Verletzte

Urbach/Wiesbaden. Gegen 1:30 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer einen Jeep, welcher auf der A3 Schlangenlinien fahren würde. ...

Trunkenheit im Straßenverkehr endete nach nur 125 Metern im Graben

Hergenroth. Nach einer Feier in einer Grillhütte wollte ein 27-jähriger alkoholisierter Gast aus der Verbandsgemeinde Rennerod ...

Junge Autofahrerin verunglückt auf B255 bei Obersayn

Rothenbach. Die Einsatzkräfte fanden ein verunglücktes Fahrzeug im Graben vor. Mehrere Trümmer und Anbauteile des Fahrzeugs ...

Profile aus Aluminium: Eine praktische Alternative

Holz und Stahl gehören zu den Klassikern unter den Baustoffen und erfreuen sich seit langer Zeit großer Beliebtheit. Doch ...

Gartenstile aus dem Westerwald zu Hause nachahmen

Skulpturenpark im Tal Hasselbach
Der Skulpturenpark im Tal Hasselbach aus dem Westerwald ist ein einzigartiges Kunst- und ...

Werbung