Werbung

Nachricht vom 10.09.2011    

Camper in Freud und Leid begleiten

In Rehe, an der Krombachtalsperre steht seit 24 Jahren ein Zelt für den Gottesdienst und Wohnwagen der Campingplatz-Seelsorge. Pfarrerin i.R. Ingrid Schäfer wurde zur Institution die beliebt und sehr geschätzt ist. Das evangelische Dekanat in Bad Marienberg ist Träger der Einrichtung in Rehe und wünscht sich eine Zusammenarbeit mit den Nachbar-Kirchengemeinden.

Für Pfarrerin i.R. Ingrid Schäfer ist die Campingplatz-Seelsorge eine Herzensaufgabe. Fotos: shg

Rehe. "Oooch, schon vorbei?". Das etwa achtjährige Mädchen steht vor dem Kirchenzelt auf dem Campingplatz in Rehe und ist enttäuscht. Die Campingseelsorge an der Krombachtalsperre hat für diese Saison dicht gemacht. Jetzt, wo der Herbst kommt, stehen für Pfarrerin i.R. Ingrid Schäfer und ihre Mitarbeiter nur noch Aufräumarbeiten an.
Im nächsten Frühjahr werden sich wieder Teams bilden, um in den Sommerferien in Rehe seelsorgerlich zu arbeiten, Gottesdienste zu gestalten und Freizeitangebote, vor allem für Kinder zu organisieren.
Seit 24 Jahren ist die Campingseelsorge mit einem fest installierten Zelt und zwei Wohnwagen in Rehe vor Ort. Vor rund acht Jahren wurde die missionarische Arbeit "Kirche unterwegs" dezentralisiert und das Dekanat in Bad Marienberg übernahm die Einrichtung an der Krombachtalsperre.
Die Leitung hat seit vielen Jahren die Pfarrerin im Ruhestand Ingrid Schäfer aus Seeheim-Jugenheim. Ihr ist die Campingseelsorge in Rehe eine Herzensaufgabe: "Wir begleiten die Camper in Freud und Leid, erreichen viele Menschen und erleben viel Lob und Wertschätzung". Ingrid Schäfer ist eine Institution auf dem Campingplatz in Rehe. Kaum jemand dort kennt "die Ingrid vom Kirchenzelt" mit Nachnamen. Ihre Arbeit jedoch ist bei den Menschen auf dem Campingplatz bekannt und beliebt. Mit einem ehrenamtlichen Team von etwa sechs Erwachsenen und ebenso vielen Jugendlichen plant sie in jedem Frühjahr ein Programm und einen Dienstplan für die Sommerferien.
"Meist überlegen wir uns Themen, unter denen unsere Veranstaltungen laufen sollen, wie z.B. Ritterzeiten oder Piraten oder auch mal Zirkus. Da haben wir zaubern gelernt, Seil tanzen, Löwen bändigen und Schlangen beschwören, Einrad fahren und Clowns schminken. Einen Flohzirkus konnten wir aufweisen und zum Abschluss gab´s für alle auf dem Campingplatz eine große Vorstellung", so Schäfer. Der Zulauf des Angebotes ist groß, regelmäßig sind 25 bis 40 Kinder dabei, manchmal bis zu 60. Besonders beliebt sind Bastelnachmittage, Campingplatzralley und Stockbrotbacken. Die Tagesabläufe der Campingplatzarbeit sind immer gleich.
Täglich ist um 11 Uhr Kinderstunde. Um 19 Uhr gibt es das "Betthupferl", eine halbstündige Abendveranstaltung mit Kerzen, Liedern, einer Geschichte und einem echten Betthupferl in Form eines Bonbons für jedes Kind. Dazwischen bietet das Team bis zu drei Nachmittagsveranstaltungen an. An den Freitagen gibt es eine Wochenandacht, am Samstag Kindergottesdienst und Samstagabends ist dann Familiengottesdienst.
Zusätzlich haben die Mitarbeiter immer ein offenes Ohr für die Sorgen der Camper. "Oft werden den Menschen gerade im Urlaub seelische Nöte bewusst", erzählt Ingrid Schäfer, "dann machen wir Besuche und haben viele intensive Gespräche".
Die Campingplatzseelsorge an der Krombachtalsperre ist eine der wenigen Seelsorgestellen direkt auf dem Campingplatz, die es im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gibt. Bundesweit sind auf knapp 100 Campingplätzen Seelsorger für Menschen da. Das Evangelische Dekanat in Bad Marienberg, der Träger der Einrichtung in Rehe, möchte die erfolgreiche Arbeit künftig noch stärker unterstützen. "Wünschenswert wäre eine Zusammenarbeit mit den benachbarten Kirchengemeinden, die Ingrid Schäfers Arbeit mittragen können und wollen", sagte Dekan Martin Fries bei einem Ortstermin auf dem Campingplatz.(shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Camper in Freud und Leid begleiten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Region, Artikel vom 07.03.2021

Straßensperrung in Ebernhahn

Straßensperrung in Ebernhahn

Im Zeitraum 15. März 2021 bis 16. April 2021 ist die Landesstraße 300 (= Kirchstraße und Dernbacher Straße) in Ebernhahn wegen Rohrsanierungsarbeiten (Kanal) beziehungsweise Verkehrssicherungsmaßnahmen gesperrt.


Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

GASTBEITRAG | Wo angeblich „über den Höhen der Wind so kalt“ pfeift, hat sich dank des subozeanisch-subkontinentalen Klimas eine arten- und individuenreiche Pflanzen- und Tierwelt entfaltet. Ein Gastbeitrag von Dr. Hermann Josef Roth.




Aktuelle Artikel aus der Region


Mehrsprachige Brustkrebs-Information per breastcare App

Region. Pink Ribbon Deutschland setzt sich seit über zehn Jahren für mehr Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland ein. Nun ...

Straßensperrung in Ebernhahn

Ebernhahn. Umleitungsstrecken über Wirges – Siershahn – Ransbach-Baumbach und umgekehrt werden entsprechend ausgeschildert.

Die ...

Wieder Gottesdienste in der Stiftskirche in Gemünden

Gemünden. Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln. Ein Mindestabstand von 1,5 bis 2 Metern zum Sitznachbarn ist einzuhalten. ...

Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Montabaur. Verkehrsunfälle:
Am Freitag, 5. März 21, ereigneten sich auf der A 48, im Bereich der Baustelle Bendorfer Brücke, ...

Vilsbiburger Talentschuppen überfordert

Neuwied. Es war schon faszinierend, was die 16-jährigen Rabenküken an spielerischen Mitteln auspackten, wie sie kämpften, ...

Nicole nörgelt… über die Corona-Achterbahn-Fahrt

Dierdorf. Jaaaa, gleich haben wir es geschafft, da oben ist der höchste Punkt – und dann…. Huiiii! Abwärts!

Kommen Sie ...

Weitere Artikel


Psychiatrische Versorgung im Kreis ist Thema

Westerwaldkreis. Der vor etwa 17 Jahren in Rheinland-Pfalz begonnen Reformprozess in der psychiatrischen Versorgung hat auch ...

RSB-Jugendtag am kommenden Wochenende in Wissen

Wissen. Der Jugendtag des Rheinischen Schützenbundes findet am kommenden Wochenende 17./18. September in Wissen statt. Mehr ...

Herbstferien ohne Langeweile

Westerwaldkreis. Für eine Herbstferienaktion für Kinder an der Nister gibt es noch freie Plätze. Die Jugendämter Westerwald ...

Kirmes in Elgert und Großmaischeid: Es war laut und heiß links und rechts der Autobahn

In Elgert hatte sich die Freiwillige Feuerwehr überlegt, wie man den ansonsten etwas eingeschlafenen Freitagabend stimmungsmäßig ...

VG Hachenburg: Die Zeichen stehen auf Wind

Hachenburg. In Hachenburg wird der Atomausstieg konkret. Nach der Inbetriebnahme der Heizzentrale für das kommunale Nahwärmenetz ...

Info-Hotline zum Deutschen Lungentag

Montabaur. Aus Anlass des Deutschen Lungentages schaltet die DAK Montabaur am Mittwoch, 14. September, eine medizinische ...

Werbung