Werbung

Nachricht vom 18.05.2023    

"SOFORT SO FORT" - zeitgenössische Kunstausstellung in Neuwied

Von Helmi Tischler-Venter

Der "Neue Kunstverein Mittelrhein" eröffnete am 17. Mai seine aktuelle Ausstellung in einer Halle auf dem ehemaligen Rasselstein-Gelände. Diese Werkshalle ist aufgrund ihrer riesigen Dimension allein schon sehenswert. Sie wurde von der Firma ASAS ausgeräumt, gereinigt und mit neuem Estrichboden versehen und bietet nun zehn Absolventen der Kunsthochschule Mainz ein besonderes Ambiente für ihre plastischen Werke.

Von links: Elmar Hermann, Kurator Roger Rohrbach, Professorin Sabine Groß und Oberbürgermeister Jan Einig. Fotos: Wolfgang Tischler

Neuwied. Nach der Organisation der Veranstaltung "Kunst im Karree" am 6. und 7. Mai, um das beliebte Format am Leben zu halten, konzipierte Elmar Hermann vom NKVM die erste vereinseigene Ausstellung des Jahres gemeinsam mit Professorin Sabine Groß von der Kunsthochschule Mainz und dem Düsseldorfer Kurator Roger Rohrbach. Nach der Qualität und Kombinierbarkeit ihrer Arbeiten ausgewählt wurden Lukas Gartiser, Kara Hondong, Taeeun Kim, Julia Carolin Kothe, Theresa Lawrenz Katrin Nicklas, Paul Schuseil, Mira Siering, Marcel Friedrich Weber und Eleni Wittbrodt.

Die Künstlerinnen und Künstler setzten sich theoretisch, in Diskussionen und durch Besuche vor Ort mit dem Thema Produktion auseinander. Die ehemaligen Studierenden aus verschiedenen Klassen der Mainzer Hochschule reagierten mit ihren Arbeiten auf die Anmutung der Hallen der Firma ASAS. Die riesige Ausstellungshalle lässt selbst übermannsgroße Objekte minimalistisch wirken.

Zudem erlaubt sie dem Betrachter, die Kunstwerke aus großer, mittlerer und naher Distanz zu betrachten und auf sich wirken zu lassen. Deutlich wird die Variabilität bei den großformatigen Papierbildern von Lukas Gartiser, die er bereits vor der Ausstellung im Mainzer Sand mit Pigmenten gestaltete. Während aus der Entfernung ein homogenes Aquarell zu sehen ist, erkennt man beim Nähertreten viele feine Strukturen, Flecken, Striche und Abdrücke von Steinchen und Hölzern im Untergrund. Die Natur ist in das Bild eingearbeitet.

Nachdem er die Halle gesehen hatte, arbeitete Marcel Friedrich Weber mit Gips, Schalöl und Vaseline "feinstoffliche Wesen" aus, die das Material Gips in verschiedenen Strukturen und widersprüchlichen Eigenschaften wirken lassen. Es gibt tropfsteinähnliche Elemente, Durchsichten und filigrane Ränder, durch die die Wesen intransportabel sind, ebenso wie eine Rückseite mit Spuren der Holzschalung wie bei Sichtbeton.



Nach den sich ändernden Lichtverhältnissen im Bogen auf dem Hallenboden arrangiert sind Eleni Wittbrodts Zeichnungen, sie spielen mit der Wahrnehmung und Zeitlichkeit.

Bögen als Druckspuren hinterließen Kegel, die Katrin Nicklas mit Ölfarbe über verschiedene Untergründe rollte. Die "tracing circles" können beliebig zueinander geordnet werden und erzeugen somit sich wandelnde Bildwirkungen.

Vor Ort entstanden Modell-Landschaften mit Spuren von Böden, Bäumen und Schienen aus Alginat, schnellbindender Abdruckmasse aus dem Dentallabor, eingefärbt mit Pigmenten. Die Ränder der amorphen Platten wurden in den eigens gefertigten glänzenden Aluminium-Tischen darunter nachempfunden.

Eine Audio-Installation von Julia Carolin Kothe, die in der ganzen Halle zu hören ist, vermischt sich bei laufendem Werksbetrieb akustisch mit den echten Arbeitsgeräuschen, die hinter dem Kunststoffvorhang und im Außenbereich entstehen.

Die Kreativität der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler zeigt sich in Material- und Formenvielfalt und der Flexibilität, mit ungewöhnlichen Ideen modulhaft auf verschiedene Gegebenheiten zu reagieren. Der offene Produktionsprozess ist ein wichtiger Aspekt der aktuellen Ausstellung. Da die Halle ab Juni anderweitig genutzt werden wird, zieht die Kunstausstellung Ende Mai in eine andere Halle auf dem Werksgelände um, mit zum Teil neuen Kunstwerken, die gerade entstehen.

Wer Glück hat, kann einen Kunstschaffenden bei seiner oder ihrer Tätigkeit beobachten, zum Beispiel Lukas Gartiser, der mit großformatigem Papier und Pigmenten in einem Wiesenstück wirkt.

Die Ausstellung in der Rasselsteiner Straße 101 ist samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Führungen sind nach vorheriger Anmeldung möglich. Am 23. Juni um 18 Uhr ist ein Gespräch mit den Künstlerinnen und Künstlern geplant, das als Radioübertragung auf dublab am 5. Juni um 19 Uhr läuft. Finissage wird am 21. Juni um 18 Uhr sein. (htv)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Tag der offenen Tür - Polizeidirektion Montabaur lädt ein

Montabaur. Am Sonntag, 23. Juni, lädt die Polizeidirektion Montabaur zu einem Tag der offenen Tür ein. Zwischen 13 und 18 ...

Regionale Stromunterbrechung wegen Wartungsarbeiten im Mittelrhein-Gebiet

Wallmerod/Boden/Moschheim. Die geplanten Arbeiten am Stromnetz werden auch Auswirkungen auf Hahn am See, Ettinghausen, Niederahr ...

14-Jähriger verletzt: Unfall mit Fahrerflucht auf Supermarkt-Parkplatz in Montabaur

Montabaur. Der Vorfall ereignete sich am Dienstag gegen 7.10 Uhr morgens, auf dem Parkplatz des Norma-Supermarktes in der ...

Westerwälder Rezepte - Kartoffelsalat mit Spargel

Dierdorf. Die Spargelsaison endet traditionell am 24. Juni, dem Johannistag. Kurz zuvor sinken meist die Preise für das edle ...

Ambulante Versorgung auf Rädern: Mobile Arztpraxen bald auch im Westerwald unterwegs?

Mainz. In entsprechenden Regionen kommen die Mobilen Arztpraxen zum Einsatz. Unterstützt wird das Projekt vom Ministerium ...

"Sparkassen Fair Play Soccer Tour": Stadionstimmung mit Fußballlegende René Tretschok in Betzdorf

Betzdorf. René Tretschok, ehemaliger Bundesligaspieler bei verschiedenen Vereinen, hat in seiner Fußballerkarriere in relativ ...

Weitere Artikel


Brasilianisch-spanische Mischung im b-05: Reimund Popp spielt in Montabaur

Montabaur. Eine Mischung aus Komposition und Improvisation bereichern Spieler und Publikum gleichermaßen mit einem ausgewogenen ...

Diebstahl von zwei Elektro-Fahrrädern in Atzelgift - Zeugen gesucht

Atzelgift. Sollten jemandem in diesem Zeitraum Personen aufgefallen sein, die sich in räumlicher Nähe aufhielten und im Zusammenhang ...

Traktorentreffen für Oldie-Fans in Isenburg

Isenburg. Das Örtchen Isenburg war am Vatertag das Mekka für Traktorfahrer aus nah und fern. Der Gesangverein und der Heimat- ...

Neue Therapieoptionen in der Geriatrie des Herz-Jesu Krankenhauses Dernbach eröffnet

Dernbach. Man nennt ihn nicht umsonst den Zaubertisch: Seifenblasen zum Zerplatzen bringen, Herbstlaub vom Tisch fegen oder ...

Blutspender im Westerwaldkreis gesucht: Warum Blutspenden so wichtig sind

Westerwaldkreis. Was vielen nicht bewusst ist: Blut ist trotz der modernen Medizin künstlich nicht herstellbar! Daher sind ...

Westerwälder Bierbrot

Dierdorf. Zutaten für das Westerwälder Bierbrot:
500 Gramm Dinkelvollkornmehl
40 Gramm frische Hefe oder zwei Packungen ...

Werbung