Werbung

Pressemitteilung vom 08.05.2023    

Kaltblütige Neuzugänge - Zwei neue Echsen-Arten für den Zoo Neuwied

Anfang Mai scheint der Frühling endlich in die Gänge zu kommen: Die Sonne scheint, und zumindest nachmittags knacken die Temperaturen die 20°Grad-Marke. "Jetzt hat man dann auch endlich Chancen, unsere Zauneidechsen zu sehen", freut sich Thorben Maur, der als Revierleiter des Exotariums für die Reptilien im Zoo Neuwied zuständig ist.

Peruanischer Buntleguan. Fotos: Zoo Neuwied

Neuwied. "Diese einheimischen Reptilien haben wir schon Mitte April mit ins Gehege der Gelbbauchunken gesetzt, wo sie mit dem sandigen Untergrund und den zahlreichen Naturstein-Verstecken eigentlich ideale Lebensbedingungen vorfinden. Aber bisher war es den wärmeliebenden Tieren einfach zu kalt", weiß der Tierpfleger.

Eidechsen sind, wie alle Reptilien, wechselwarm. Sie können also ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren, sondern sind in ihrer Aktivität von der Umgebungstemperatur abhängig: Ist es zu kalt, sind sie inaktiv. "Den Winter verbringen diese Eidechsen in einer Winterstarre, und erst die warme Frühlingssonne lässt sie wieder erwachen. Sie kriechen dann aus ihren Unterschlupfen und suchen sich einen warmen Stein in der Sonne, wo sie sich regelrecht aufheizen. Wenn sie dann ihre ‚Betriebstemperatur‘ erreicht haben, können sie sich äußerst flink auf die Jagd nach Insekten machen."

Die andere Echsen-Art, die seit kurzem den Tierbestand des Zoo Neuwied bereichert, brauchte nicht auf Sonne zu warten: "Bei den peruanischen Buntleguanen handelt es sich um eine tropische Art, die mit unseren unsteten Frühlingstemperaturen nicht zurechtkäme. Die noch jungen Buntleguane leben daher im Exotarium, wo es ganzjährig warm ist", erklärt der Revierleiter.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Die Echsen, die bis zu 50 Zentimeter lang werden können, erinnern äußerlich mit ihren Greifhänden, sehr beweglichen Augen und der Fähigkeit, schnelle Farbwechsel zu vollziehen, stark an Chamäleons. "Die Buntleguane sind auch im Terrarium gleich neben dem Pantherchamäleon untergebracht. So können Besucher beide Arten in Ruhe beobachten und vergleichen - ein schöner Zeitvertreib, vor allem wenn es vormittags draußen noch kühl ist. Ab mittags bietet sich dann ein Besuch bei den Zauneidechsen an, die unterhalb des Restaurants leben. Mit etwas Glück kann man ihnen beim Sonnenbaden zuschauen, während man selbst in der Sonne entspannt - ein super Frühlingsprogramm für die kommenden langen Wochenenden", rät Thorben Maur. (PM)


Mehr dazu:   Zoo Neuwied  

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Willkommen, kleine Maja! Schaltjahr-Baby mit Schaltjahr-Papa kommt in Kirchen zur Welt

Kirchen. Jede Geburt ist grundsätzlich ein Wunder, diese aber sogar eine kleine Sensation - wenn man die statistische Wahrscheinlichkeit ...

Verkehrsunfall auf der B8 bei Freilingen: Zwei Personen bei Kollision leicht verletzt

Freilingen. Auf der Bundesstraße 8 zwischen den Ortschaften Freilingen und Arnshöfen ist es gegen 14.12 Uhr zu einem Verkehrsunfall ...

Vorsicht bei Erkältungsmedikamenten: Kombi-Präparate sind nicht immer geeignet

Region. Sie sind in der Regel ohne ärztliche Verordnung erhältlich und gerade in der jetzigen Erkältungszeit oft sichtbar ...

13-Jährige aus Kroppach vermisst

Kroppach. Die Polizei Hachenburg und die Kriminalinspektion Montabaur fahnden derzeit nach einem 13-jährigen ukrainischen ...

Hachenburg neu erleben: Spannender Stadtrundgang und neuer Stadtplan machen es möglich

Hachenburg. Mit einer verbesserten Route bietet der aktualisierte Stadtrundgang eine noch tiefere Einbindung in die faszinierenden ...

Schnell und genau: Neue Generation von Röntgenanlagen im Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. "Durch die hohe Auflösung können auch kleinste Details besser erkannt werden", erklären der Leiter der ...

Weitere Artikel


Schwerer Unfall auf der A3: Drei Lkw krachen beim Autobahndreieck Dernbach ineinander

Laut Polizeibericht passierte der Unfall, als ein Sattelzug wahrscheinlich wegen es technischen Defekts auf der rechten von ...

JSG Neitersen II sichert sich Titel bei den B-Junioren im Fußballkreis Westerwald/Sieg

Weyerbusch. Bereits zwei Spieltage vor Saisonende wurden die B-Junioren der JSG Neitersen II vorzeitig Kreismeister im Fußballkreis ...

Naturschützer fordern: "Absenkung des Wasserstandes am Dreifelder Weiher sofort stoppen!"

Region. Die Absenkung soll den Gefahren eines Jahrhunderthochwassers begegnen. Doch der Umfang der angeordneten Absenkung ...

Jedem Sayn Tal - Raderlebnistag für die ganze Familie

Bendorf. Alle beteiligten Orte entlang der 25 Kilometer langen Strecke bieten in ihren Aktionszonen eine bunte Mischung aus ...

Spielplatz in Willmenrod wegen giftigem Ölkäfer gesperrt

Willmenrod. Der blau schimmernde Ölkäfer verrät auch den ersten Blick nicht, wie hochgiftig er sein kann. Auf dem Spielplatz ...

Sattelzug macht sich in Ransbach-Baumbach selbstständig

Ransbach-Baumbach. Am Freitagabend (5. Mai) gegen 20 Uhr wollte der 24-jährige Fahrer eines litauischen Sattelzuges den mitgeführten ...

Werbung