Werbung

Pressemitteilung vom 28.04.2023    

Freiwillige vor: Freiwilligenagentur Hachenburg freut sich über guten Start

SPD-Landtagsabgeordneter Hendrik Hering und Bürgermeisterin Gabriele Greis fragen nach: Seit Ende Februar gibt es in Hachenburg eine Freiwilligenagentur zur Vermittlung von Ehrenämtern. Als "FEE Hachenburg" ist sie die erste ihrer Art auf VG-Ebene und der Erfolg gibt dem Projekt recht. Landtagspräsident Hendrik Hering besuchte kurz nach dem Start die FEE in der Schwanenpassage in Hachenburg.

Zu Besuch bei FEE. (Foto: Abgeordnetenbüro Hendrik Hering)

Hachenburg. Erst seit wenigen Wochen gibt es die Freiwilligenagentur mit ihrem Büro in der Schwanenpassage in Hachenburg und schon jetzt ist es eine Erfolgsgeschichte. Unter dem Dach der WeKISS (Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe) und mit dem zauberhaft klingenden Namen FEE Hachenburg vermittelt Stefanie Schardt mit ihrem Team Ehrenamtssuchende an individuell passende Stellen und Vereine. FEE steht dabei für #freiwillig # ehrenamtlich #engagiert und treffender könnte ein Name nicht sein. Was genau das Team von Stefanie Schardt macht und wie das Projekt angelaufen ist, wollte SPD-Abgeordneter und Landtagspräsident Hendrik Hering bei einem Besuch vor Ort erfahren. Begleitet wurde er von der VG-Bürgermeisterin Gabriele Greis.

Ein kleines Büro in der Schwanenpassage, auch barrierefrei gut zugänglich, ist seit Ende Februar das Zuhause der FEE. Wie gut das Projekt angelaufen ist, erfüllt nicht nur Stefanie Schardt mit Stolz, auch Sumaya Bohmerich, stellvertretende Leiterin der WeKISS, und Vanessa Hastrich, pädagogische Mitarbeiterin der WeKISS, finden nur lobende Worte zu den ersten Wochen. Viele Ehrenamtssuchende haben sich von Beginn an persönlich oder online über die Website gemeldet, um Unterstützung bei der Suche nach einem passenden Ehrenamt zu bekommen. "Einzig die Seite der Vereine ist noch nicht so wirklich vertreten, wir haben mit welchen gesprochen, aber registriert hat sich noch keiner bislang", erzählt Stefanie Schardt. Trotzdem konnten aber schon die ersten Ehrenamtler vermittelt werden. Der Vermittlung tue das keinen Abbruch, allerdings greife man so auf die einem bekannten Vereine zurück, erklärt Sumaya Bohmerich.

Ehrenamt für die Allgemeinheit
"Das Ehrenamt ist nicht nur für die Gesellschaft wichtig, wenn die Freiwillige Feuerwehr oder die Ehrenamtlichen bei DRK oder ähnlichen Institutionen wegfallen, wäre das eine schreckliche Lücke", betonte auch Hendrik Hering die Wichtigkeit der Ehrenämter. Viele Menschen hätten grundsätzlich schon Interesse, ein Ehrenamt zu bekleiden, allerdings hätten viele einfach keine Ahnung, in welchen Bereichen das überhaupt möglich ist, erläuterte Bohmerich die Aufgaben der FEE. "Wir bringen dann zusammen, was zusammenpasst." Freiwillige können sich entweder zu den Öffnungszeiten (Dienstag von 16 bis 18 Uhr und Freitag von 9.30 bis 11.30 Uhr) im Büro der FEE vorbeischauen, individuell einen Termin vereinbaren oder sich bequem von Zuhause online registrieren. Dies ist über die FEE-Website sowohl für Freiwillige als auch für Vereine und Organisationen möglich.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Finanziert wird die Arbeit der FEE durch Mittel des Landes und der VG. Und auch darüber hinaus gibt es einiges an Unterstützung. "Am 10. September planen wir eine Ehrenamtsbörse veranstalten. Dort sollen die Ortsgemeinden die Möglichkeit erhalten, die ehrenamtliche Arbeit in der Ortsgemeinde vorzustellen und so neue Mitstreiter "anzuwerben." berichtet Gabriele Greis. Viele Möglichkeiten seien den Menschen der Region nämlich gar nicht bekannt, so Greis.

Fortbildungen für den Nachwuchs
Abschließend hatte Hendrik Hering noch einen Tipp für die Arbeit der FEE im Gepäck: "Man hört immer häufiger, dass es schwer ist, Nachwuchs im Ehrenamt zu finden. Viele haben da einfach auch Unsicherheiten. Dafür gibt es bei der Leitstelle Ehrenamt tolle Fortbildungen, die man den Vereinen ans Herz legen kann, damit sie den Unsicherheiten der Interessenten souverän begegnen können." Dass es vor allem an jungen Menschen oft mangelt, weiß auch Stefanie Schardt zu berichten. "Die jungen Menschen werden entweder durch die Familie quasi ins Ehrenamt geboren oder kommen erst sehr viel später dazu. Junge Menschen hatten wir in den ersten Wochen eher wenige, aber der älteste Interessent auf der Suche nach einem Ehrenamt war stolze 78 Jahre." Bleibt zu hoffen, dass die Arbeit der FEE in Zukunft auch viele junge Menschen in ein Ehrenamt bringt, damit die Nachwuchssorgen ein Ende haben. (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Mehr als die Hälfte der Jugendlichen in Hachenburg bevorzugt eine Ausbildung

Hachenburg. Während in ganz Deutschland der Trend zur Hochschulbildung weiter zunimmt, haben sich die Jugendlichen in der ...

Backhaus Hehl zum fünften Mal mit Landesehrenpreis im Genusshandwerk geehrt

Region. Der angesehene Landesehrenpreis im Genusshandwerk wurde erneut dem Backhaus Hehl verliehen, welches sich somit über ...

Mit Technik und Teamgeist für mehr Sicherheit: Löschgruppe Lochum präsentiert neues Einsatzfahrzeug

Lochum. Mit rund 56 Einsätzen in diesem Jahr haben die Feuerwehrleute der Verbandsgemeinde Hachenburg bereits eine beachtliche ...

Fünf Tage - zehn Vorträge: Veranstaltungen zur Chancengleichheit

Region. Los ging es schon am Montag (17. Juni) mit den Vorträgen: "Elevator Pitch - Ihre Kurzpräsentation auf den Punkt ...

Von Kolumbien nach Marienstatt: Frater Augustinus tritt seinen Weg zum Priester an

Streithausen. Die Abtei Marienstatt bereitet sich auf ein großes mehrtägiges Fest vor: Am Sonntag, 23. Juni, wird Frater ...

Anne Frank Realschule Plus Montabaur gewinnt Preis beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe

Montabaur. Durch die Partnerschaft mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ist die Sparkassen-Finanzgruppe seit 2008 Top-Partner ...

Weitere Artikel


Pfarreien vereinen sich: St. Marien in der Augst und St. Peter Montabaur gehen zusammen

Montabaur. Seitdem wurde der Pastoralausschuss wiederbelebt, der derzeit an einer Zupfarrungsvereinbarung arbeitet. Das gesamte ...

Bundeskongress für Kleinwüchsige: Treffen auf Augenhöhe in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Viele Dinge im täglichen Leben bereiten Kleinwüchsigen Probleme, seien es Klassiker wie Parkuhren oder Bankautomaten. ...

Messe voller Zukunftsperspektiven: "Markt der Berufe" wieder voller Erfolg

Neustadt. Nachdem die Börse zuvor in einem zweijährigen Turnus stattgefunden hatte, entschieden sich die VG Asbach und der ...

K 61 zwischen Wölferlingen und Rotenhain: Baumaßnahme abgeschlossen

Wölferlingen. Auf der Kreisstraße wurde auf einer Gesamtlänge von ca. 4,2 Kilometern der vorhandene Fahrbahnbelag rund vier ...

Arbeitsmarkt im Westerwaldkreis entspannt sich in kleinen Schritten

Montabaur. Die Arbeitslosenquote ist gegenüber März um 0,1 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent gesunken und liegt 0,7 Prozentpunkte ...

Sparkasse Westerwald-Sieg vergibt Stipendien an besonders begabte Schüler

Montabaur. Um die Schule bei dieser Aufgabe zu unterstützen, stellt die Sparkasse Westerwald-Sieg dem Gymnasium jährlich ...

Werbung