Werbung

Pressemitteilung vom 14.04.2023    

Aggressive Asiatische Hornisse breitet sich aus

Imker beobachten die Entwicklung schon länger mit Sorge: Die Asiatische Hornisse breitet sich auch in Deutschland zunehmend aus. Leider gehören Bienen zu ihrer Lieblingsspeise. Während heimischen Hornissen geschützt sind, gilt die Asiatische als invasiv – das heißt, sie schadet dem ökologischen Gleichgewicht und sollte gemeldet werden. Besonders in Nestnähe kann sie sehr aggressiv werden.

Das Gift der Asiatischen Hornisse kann schwere allergische Reaktionen auslösen. (Foto: Alexander Hüter)

Region. Sie sieht dunkler aus als die einheimische Art und hat außerdem gelbe Beinenden: Die asiatische Hornisse kann anderes als die einheimische Art auf der Stelle und sogar rückwärts fliegen. Der Umweltbeauftragte der Verbandsgemeinde Westerburg hat sich des Themas angenommen. Rolf Koch informiert und berät rund um Wespen und Hornissen.

Hinweise zur Ausbreitung der Asiatischen Hornisse in Rheinland-Pfalz
Die Asiatische Hornisse Vespa velutina stammt aus Südostasien. In Europa wurde sie erstmals 2004 in Südfrankreich nachgewiesen, zehn Jahre später dann erstmals in Deutschland. Nachdem bislang nur vereinzelt Nester dieser invasiven Hornissenart entdeckt wurden, haben sich in diesem Jahr die Beobachtungen von medizinballgroßen Nestern in Baumkronen, insbesondere im südlichen Rheinland-Pfalz, gehäuft. Eine erste gesicherte Beobachtung wurde nördlich der Mosel gemeldet.

"Das in diesem Jahr gehäufte Auftreten der asiatischen Hornisse dürfte auch auf die klimatischen Veränderungen mit deutlich höheren Temperaturen vor allem während des Winters zurückzuführen sein", vermutet Koch. Der grundlegende Unterschied zwischen der Europäischen Hornisse und der Asiatischen Hornisse bestehe darin, dass die Europäische Hornisse einen besonderen Schutzstatus habe. "Man darf sie weder fangen noch bekämpfen. Die Asiatischen Hornisse hingegen ist eine invasive Art, weshalb es eine Meldungs- und Bekämpfungspflicht gibt. Als Privatperson sollte man nichts gegen die Asiatischen Hornisse unternehmen, außer eine Sichtung zu melden." Alles Weitere müssten die Behörden veranlassen. Koch verweist auf die Seite des Artenfinders für die Meldung der Asiatischen Hornisse.



Nester melden
Um die Auswirkungen der Asiatischen Hornisse auf die heimische Insektenwelt besser zu verstehen, soll zunächst die Verbreitung in Rheinland-Pfalz erfasst werden. Nach Informationen des Umweltbeauftragten ruft das Landesamt für Umwelt, die Stiftung Natur und Umwelt und das Fachzentrum für Bienen und Imkerei im Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel die Bevölkerung auf, Nestbeobachtungen zu melden. Die Nester der neuen Hornissenart seien schon von Weitem in den jetzt laubfreien Baumkronen zu sehen. Sie hätten die Größe eines Medizinballs und befänden sich oft in zehn Meter Höhe oder darüber. Solche Beobachten könnten ebenfalls auf der Homepage artenfinder.de eingetragen werden.

Die asiatische Hornisse ist gerade in Nestnähe sehr aggressiv, warnt Koch. Sie verteidige das Nest sofort mit Hunderten von Arbeiterinnen. Der Stachel sei bis zu vier Millimeter lang und durchdringe Imkerbekleidung. Sie spritze das Gift sogar durch das Gesichtsgitter des Kopfschutzes. Der Stich sei sehr schmerzhaft und könne unter Umständen zu schweren allergischen Reaktionen führen. (PM)





Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Eröffnet! Frisch saniertes Freibad Unnau läutet die Sommerferien ein

Unnau. Nach einer langen Schließzeit von fünf Jahren ist es endlich soweit: Das Freibad Unnau wurde feierlich wiedereröffnet. ...

Vielfältige Musikabende im b-05 Kulturzentrum mit Jazz, Latin und mehr

Montabaur. Im Café des b-05 Kulturzentrums erwartet die Besucher am Freitag, 19. Juli, ab 19 Uhr ein Abend voller musikalischer ...

Alkoholisierter Autofahrer ohne Führerschein in Hambach gestoppt

Hambach/VG Wallmerod. Am Sonntag gegen 14.20 Uhr stoppten die Beamten der Polizeiinspektion Diez den Mann auf der "Koblenzer ...

Zum silbernen Jubiläum: Wochenende der Begegnung für HIV-Betroffene und Angehörige

Limburg. Passend zum diesjährigen Thema Lebensrhythmus ist eines der Highlights der Veranstaltung vom Freitag, 19. Juli, ...

Verkehrsunfall auf der K 29: Fahrradfahrer nach Kollision mit Pkw ins Krankenhaus geflogen

Langenbach bei Kirburg/K 29. Auf der K 29 ereignete sich gegen 10.35 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem ...

Wandern im Westerwald: Das Geheimnis von Hänsels Häuschen und einen türkisfarbener See entdecken

Lochum. Axel Griebling, ehrenamtlicher Wanderführer der Facebookgruppe "Wandern im Westerwald" hat eine etwa neun Kilometer ...

Weitere Artikel


Kultevent im Westerwald: Rock am Turm

Hartenfels. In diesem Jahr konnte für alle Freunde der volkstümlichen Musik die weit über die Grenzen vom Westerwald bekannte ...

Restaurant "Rondell" in Langenhahn - First Class Speisen und Roboter-Service

Langenhahn. Angefangen hat alles mit einem Döner-Imbiss, aber bei Erfolg mit der Option, sich baulich zu verändern und zu ...

Der Westerwaldsteig: Etappe 1 von Herborn nach Breitscheid

Westerwald. Einmal quer durch den Westerwald wandern, diese Möglichkeit bietet der Westerwaldsteig auf ganzen 235 Kilometern. ...

46. Familienwandertag am 1. Mai in Nentershausen

Nentershausen. Die Wegstrecke ist rund fünf Kilometer lang und auch mit Kinderwagen gut zu bewältigen. Unterwegs warten unterhaltsame ...

Montabaur: Schockanruf durch falsche Polizeibeamte - Kriminalpolizei bittet um Hinweise

Montabaur. Der Seniorin wurde mitgeteilt, sie müsse nun eine Kaution bezahlen, da die Tochter sonst in Untersuchungshaft ...

Jährung von Auslaufen des Corona Rettungsschirms: Klinikgeschäftsführer fordert Stabilisierung

Limburg. Die den Krankenhausbetrieb prägenden Corona-Schutz-Maßnahmen hingegen wurden erst jetzt zu Ostern, also gut ein ...

Werbung