Werbung

Pressemitteilung vom 13.04.2023    

Jährung von Auslaufen des Corona Rettungsschirms: Klinikgeschäftsführer fordert Stabilisierung

"In der Hoffnung auf Solidarität" hatte sich der Limburger Krankenhausgeschäftsführer Guido Wernert vor Auslaufen des Corona Rettungsschirms für deutsche Kliniken mehrfach und eindringlich an Bundes- und Landespolitik gewandt. Rund ein Jahr ist dies jetzt her seitdem Corona-Ausgleichszahlungen ersatzlos ausgelaufen sind.

Guido Wernert fordert Stabilisierung für die Krankenhäuser. (Foto: Krankenhausgesellschaft St. Vincenz)

Limburg. Die den Krankenhausbetrieb prägenden Corona-Schutz-Maßnahmen hingegen wurden erst jetzt zu Ostern, also gut ein Jahr danach, beendet. Die Inflation des letzten und diesen Jahres liegt bei rund 14 Prozent, den Kliniken wurde hier nur ein Teil davon ausgeglichen. Die Herausforderungen, die stationäre und zusammenhängende ambulante Gesundheitsversorgung flächendeckend zu sichern, sind noch weiter gestiegen.

"Die Mitarbeiter unserer Krankenhäuser haben Besonderes geleistet - nicht nur die letzten drei Covid-Jahre. Dies gilt es wertzuschätzen und muss gerade jetzt eins zu eins von der Bundespolitik durch wirtschaftliche Unterstützung gedankt werden", sagt Wernert, der in Personalunion auch für drei rheinland-pfälzische Kliniken verantwortlich ist. "Unsere bundesdeutschen Krankenhäuser dürfen zur Sicherung der wichtigen flächendeckenden stationären und damit zusammenhängenden ambulanten Gesundheitsversorgung nicht weiter ausgezehrt werden", führt der Klinikmanager weiter aus. Im Einklang mit Klinikverantwortlichen aus ganz Deutschland appelliert er deswegen erneut an die Bundespolitik, endlich eine klare, faire und verlässliche Finanzierungsgrundlage zu schaffen und die Abwärtsspirale der kontinuierlichen Unterfinanzierung aufzuhalten und umzudrehen.

Wernert: "Im Gegensatz zu anderen Betrieben können wir die stark gestiegenen Kosten nicht eins zu eins an die Kunden, in unserem Fall an die Patienten, weitergeben." Denn Krankenhäuser erhalten nach dem derzeitigen DRG-System pro behandeltem Patienten einen fixen Betrag – ganz gleich, ob die Behandlung mehr oder weniger gekostet hat. Fixkosten – wie das Vorhalten von Personal, einer Notaufnahme oder notwendiger Medizintechnik – werden nicht eigens vergütet. Und dieser Betrag wurde in 2022 nur um rund 2,5 Prozent und in 2023 nur um rund 4,3 Prozent erhöht. Die Kostenentwicklung liegt über beide Jahre hinweg wie bekannt deutlich höher.



Ein weiterer Faktor belaste Kliniken deutschlandweit: Infolge der Corona-Pandemie und dessen Nachwirkungen fehlen Betten und Mitarbeiter, um die Betriebsbereitschaft der Kliniken wie vor der Pandemie sicher zu stellen. Das immer noch geltende variable Finanzierungsmodell des Bundes sieht aber eine volle Betriebsbereitschaft vor, um einen ausgeglichenen Haushalt erwirtschaften zu können. Weniger Betriebsbereitschaft, weniger Patienten, weniger Einnahmen bei gleichbleibenden Kosten.

Darüber täusche auch nicht das Werben für die geplante Klinikreform hinweg, mahnt Wernert. Vielmehr sieht der Klinikmanager in der Reform eine mögliche deutliche Reduzierung der ländlichen Flächenversorgung. "Die Reform beinhaltet in den aktuellen Ansätzen Streichung bisheriger Angebote bei gerade mittleren und kleineren Häusern – und damit Einnahmemöglichkeiten."

"Mehr als ein Drittel der Krankenhäuser in Deutschland wären unmittelbar von einer Schließung bedroht – gleiches gilt für die Fachkliniken. Die neue Struktursystematik, mit einer Kategorisierung der Kliniken nach verschiedenen Leveln, hat eine starke Leistungskonzentration in Großeinrichtungen und eine Ausdünnung in der Fläche zur Folge", führt Wernert weiter aus.

Aus seiner Sicht birgt diese Reduktion der Kliniken in der Fläche eine weitere Gefahr: "Auch Praxen in ländlichen Regionen werden so noch weniger einen Nachfolger finden, da Praxen sich oftmals an der Sicherheit und Nähe von Krankenhäusern orientieren würden", so der Limburger Geschäftsführer. Bereits heute werden rund 2.000 der 4.500 ambulanten Medizinischen Versorgungszentren in Deutschland von Kliniken betrieben. Weniger Kliniken führen zwangsläufig auch zu weniger Haus- und Facharztpraxen.

Vor diesem Hintergrund appelliert Wernert an die Politik: "Wir brauchen eine sofortige Stabilisierung!" (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Gewitter führt zu Abbruch des Zeltlagers der Kreisjugendfeuerwehr in Freilingen

Freilingen. Das Zeltlager, welches seit Samstag (13. Juli) an der B8 in Freilingen stattfand, musste gegen 23.45 Uhr abgebrochen ...

Eröffnet! Frisch saniertes Freibad Unnau läutet die Sommerferien ein

Unnau. Nach einer langen Schließzeit von fünf Jahren ist es endlich soweit: Das Freibad Unnau wurde feierlich wiedereröffnet. ...

Vielfältige Musikabende im b-05 Kulturzentrum mit Jazz, Latin und mehr

Montabaur. Im Café des b-05 Kulturzentrums erwartet die Besucher am Freitag, 19. Juli, ab 19 Uhr ein Abend voller musikalischer ...

Alkoholisierter Autofahrer ohne Führerschein in Hambach gestoppt

Hambach/VG Wallmerod. Am Sonntag gegen 14.20 Uhr stoppten die Beamten der Polizeiinspektion Diez den Mann auf der "Koblenzer ...

Zum silbernen Jubiläum: Wochenende der Begegnung für HIV-Betroffene und Angehörige

Limburg. Passend zum diesjährigen Thema Lebensrhythmus ist eines der Highlights der Veranstaltung vom Freitag, 19. Juli, ...

Verkehrsunfall auf der K 29: Fahrradfahrer nach Kollision mit Pkw ins Krankenhaus geflogen

Langenbach bei Kirburg/K 29. Auf der K 29 ereignete sich gegen 10.35 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem ...

Weitere Artikel


Montabaur: Schockanruf durch falsche Polizeibeamte - Kriminalpolizei bittet um Hinweise

Montabaur. Der Seniorin wurde mitgeteilt, sie müsse nun eine Kaution bezahlen, da die Tochter sonst in Untersuchungshaft ...

46. Familienwandertag am 1. Mai in Nentershausen

Nentershausen. Die Wegstrecke ist rund fünf Kilometer lang und auch mit Kinderwagen gut zu bewältigen. Unterwegs warten unterhaltsame ...

Aggressive Asiatische Hornisse breitet sich aus

Region. Sie sieht dunkler aus als die einheimische Art und hat außerdem gelbe Beinenden: Die asiatische Hornisse kann anderes ...

Raiffeisen Campus Dernbach mit Chancen beim Deutschen Schulpreis 2023

Dernbach. Die Vergabe der Preise erfolgt nicht durch eine Jury, die vom Schreibtisch aus die Gewinner ermittelt. Von Mitte ...

Tipps gegen Fahrraddiebstahl und zum Versicherungsschutz

Region. Im Moment werden Diebe aufgrund der großen Auswahl an Fahrrädern an großen Stellplätzen, wie zum Beispiel an Bahnhöfen ...

Verbesserung der Wasserversorgung: Neue Druckminderstation in Neuhäusel

Neuhäusel. Das Team der Wasserversorgung rund um Wassermeister Siegbert Herbst hat das Leitungsnetz im Bereich Neuhäusel ...

Werbung