Werbung

Pressemitteilung vom 01.04.2023    

CDU-Impulse: Dezentrale geburtshilfliche Versorgung im Westerwald erhalten

Die aktuelle Situation sowie die Perspektiven für die Geburtsstationen in Dernbach und Hachenburg waren Thema in der Reihe "Impulse digital" der CDU-Kreistagsfraktion. Einer auch von Bundesseite immer wieder angestrebten weiteren Zentralisierung wurde von den Gesprächsteilnehmern im Interesse der Mütter und Säuglinge eine klare Absage erteilt.

(Symbolbild: pixabay)

Westerwaldkreis. Die CDU-Kreisvorsitzende und stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Jenny Groß (MdL) berichtete als Moderatorin, dass sich die Zahl der Geburtsstationen in Rheinland-Pfalz im letzten Jahrzehnt mehr als halbiert habe (52 auf 23). Bei der Situationsbeschreibung sei festzustellen, dass 98 Prozent der Entbindungen in Krankenhäusern stattfinden. Eine wohnortnahe Versorgung bei der Geburtshilfe für Mütter und Kinder sei äußerst wichtig. "Vom Bundesausschuss in Berlin, mit Vertretern aus Krankenkassen, Krankenhaus- und Ärztevertretern wurde eine 40-Minuten Regelung bis zum nächsten Krankenhaus mit Geburtshilfe als vertretbar festgelegt. Aber diese Regel entbehrt wissenschaftlichen Grundlagen. In Rheinland-Pfalz müssen wir feststellen, dass die Situation der Geburtshilfe maximal ausreichend ist, Bemühungen für eine Verbesserung sind nicht zu erkennen", so Jenny Groß.

Geburtsstationen unter wirtschaftlichem Druck
Die Vertreter der Ärzteschaft, die Leitenden Ärzte Dr. Veli Saz und Fadi Mohammad aus Hachenburg sowie Ärztlicher Direktor Dr. Christoph Lerchen aus Dernbach, machten deutlich, die Geburtsstationen stehen wegen nicht ausreichender wirtschaftlicher Auskömmlichkeit unter erheblichem Druck. Seitens der Politik dürfe nicht nur auf Zahlen gesehen werden, vielmehr müsse die regionale Versorgung sowie eine gute Betreuung für Mütter und Kinder stärker im Blick stehen. Festgesetzte Entfernungskilometer und Anfahrtszeiten zu den Geburtsstationen seien gerade im ländlichen Raum nur bedingt aussagekräftig.

Seitens der Hebammenschaft sprachen sich Christine Rebmann und Tanja Pertinac sowie Lisa Helmis als Kreisvorsitzende des Hebammenverbandes nachdrücklich für den Erhalt der Geburtsstationen in Dernbach und Hachenburg aus, die mit rund 600 beziehungsweise 800 Geburten jährlich nicht zu den größeren Krankenhäusern zählten. Allerdings sei bei diesen Zahlen auch eine ortsnahe, liebevolle und freundliche Betreuung für Mütter und Säuglinge besser zu gewährleisten. Die Geburtsstationen seien somit auch für die Imagepflege der Krankenhäuser wichtig und würden dann auch in anderen Lebenssituationen wiederum angesteuert.



Gemeinsam Verantwortung übernehmen
Martina Denter, Abteilungsleitung Geburtshilfe im Krankenhaus Hachenburg, hob die gute Zusammenarbeit und das Verständnis zwischen Hebammen, Ärzteschaft und Pflegepersonal hervor. Wichtig sei auch die verlässliche Kooperation mit den verschiedenen Abteilungen innerhalb der Krankenhäuser, so unter anderem mit der Anästhesie.

Ärztlicher Direktor Dr. Christoph Lerchen betonte die hohe ethische Verpflichtung, um die Geburtsstationen zu erhalten. Die an der Videokonferenz Teilnehmenden waren sich einig in der Forderung, dass insbesondere die Geburtsstationen im ländlichen Raum eine deutlich höhere finanzielle Unterstützung vonseiten des Landes und des Bundes erhalten müssen.
Jenny Groß machte abschließend deutlich, dass sich die Christdemokraten auch weiterhin für die Geburtsstationen im Westerwald, Hachenburg und Dernbach, einsetzen werden. "Wir sind froh und dankbar, dass dort engagierte und hilfsbereite Personen tätig sind. Wir müssen auch Hebammen, Gynäkologie und Kinderheilkunde mit der Geburtshilfe gemeinsam Denken. Als CDU-Kreistagsfraktion sind wir auch zukünftig gerne ihr Gesprächspartner und setzen uns ein." (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Willkommen, kleine Maja! Schaltjahr-Baby mit Schaltjahr-Papa kommt in Kirchen zur Welt

Kirchen. Jede Geburt ist grundsätzlich ein Wunder, diese aber sogar eine kleine Sensation - wenn man die statistische Wahrscheinlichkeit ...

Verkehrsunfall auf der B8 bei Freilingen: Zwei Personen bei Kollision leicht verletzt

Freilingen. Auf der Bundesstraße 8 zwischen den Ortschaften Freilingen und Arnshöfen ist es gegen 14.12 Uhr zu einem Verkehrsunfall ...

Vorsicht bei Erkältungsmedikamenten: Kombi-Präparate sind nicht immer geeignet

Region. Sie sind in der Regel ohne ärztliche Verordnung erhältlich und gerade in der jetzigen Erkältungszeit oft sichtbar ...

13-Jährige aus Kroppach vermisst

Kroppach. Die Polizei Hachenburg und die Kriminalinspektion Montabaur fahnden derzeit nach einem 13-jährigen ukrainischen ...

Hachenburg neu erleben: Spannender Stadtrundgang und neuer Stadtplan machen es möglich

Hachenburg. Mit einer verbesserten Route bietet der aktualisierte Stadtrundgang eine noch tiefere Einbindung in die faszinierenden ...

Schnell und genau: Neue Generation von Röntgenanlagen im Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Dierdorf/Selters. "Durch die hohe Auflösung können auch kleinste Details besser erkannt werden", erklären der Leiter der ...

Weitere Artikel


Opening Weekend der Tourist-Information Hachenburger Westerwald war ein voller Erfolg

Hachenburg. Das Feedback der Besucher war durchweg positiv. Jeder Besucher hatte Gelegenheit, hinter alle Türen und in jeden ...

Selters: Starke Lobby fürs Fahrrad entsteht im Westerwald

Selters. Für den ADFC-Landesverband Rheinland-Pfalz begrüßte die stellvertretende Landesvorsitzende Amelie Döres (Mainz) ...

IHK Koblenz erneut als familienfreundlicher Arbeitgeber bestätigt

Koblenz. "Um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren, Fachkräfte zu gewinnen und die Verbundenheit mit der Organisation ...

Erstes "Fit like a cop!"-Event in Montabaur fand Anklang

Montabaur. Trotz zunächst unbeständigem Wetter ließen es sich rund 40 Aktive nicht nehmen, wie ein Polizist zu trainieren ...

Ein Elzer soll es richten: Metin Kilic wird neuer Eisbären-Trainer bis zum Sommer

Nentershausen. Sowohl die Oberligamannschaft der Sportfreunde als auch das Kreisoberligateam der Hessen wurden am Donnerstagabend ...

Höhr-Grenzhausen: Schwerer Diebstahl aus Baucontainer

Höhr-Grenzhausen. Die Täter hebelten einen Bauzaun auf und gelangten so auf das Baustellengelände. Hier wurden in der weiteren ...

Werbung