Werbung

Nachricht vom 01.04.2023    

Johnny Cash – "The man in Black" elektrisiert Fans in Montabaur

Von Wolfgang Rabsch

In der fast ausverkauften Stadthalle von Montabaur hatten sich mehrere hundert Fans eingefunden, um der Musik von Johnny Cash zu huldigen. Viele stilgerecht gewandet im Westernstyle, jubelten sie Robert Tyson und seiner Band "Cashbags“ durchgehend zu. Bereits mit den ersten Songs "Folsome prison Blues“ und "(Ghost) Riders in the storm“ schwappten fette Beifallsbekundungen durch die Stadthalle.

Valeska Kunath und Robert Tyson begeisterten das Publikum in der Stadthalle. (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Montabaur. Eigentlich ist es schade, dass der vor Jahrzehnten in Deutschland so beliebte Country-Sound etwas untergegangen ist. Namen wie Hank Williams, Willie Nelson, Kenny Rogers, Garth Brooks waren ein Begriff, was auch damit zusammenhing, dass nach dem Zweiten Weltkrieg in vielen Orten die US-Army stationiert war. Die Soldaten brachten „The American Feeling“ mit über den großen Teich und begeisterten Millionen mit dem neuen Sound. Über allen eingangs erwähnten Namen von Stars der Szene stand eigentlich Johnny Cash.

Johnny Cash ist eine Legende, deren Name unsterblich und unverrückbar mit dem Genre Country und Country-Rock verbunden ist, aber in seinen Konzerten fanden auch Ausflüge in den Bereich des Gospels, Folk und Rock der 1950-er und 1960-er Jahre statt. Sein Markenzeichen war seine unverwechselbare Bassbaritonstimme und der "Boom-Chicka-Boom-Sound“ seiner Begleitband "The Tennessee Three“. Die kurzen Erläuterungen zu Johnny Cash sind erforderlich, um das Konzert der "Cashbags“, die wohl beste Johnny Cash – Tribute Band Europas, in Montabaur zutreffend zu beschreiben.

Die Legende lebt - dank Robert Tyson und den "Cashbags“
In der Stadthalle huldigten mehrere hundert Fans der Musik von Johnny Cash. Sie jubelten Robert Tyson und seiner Band "Cashbags“ durchgehend zu. Bereits mit den ersten Songs "Folsome prison Blues“ und "(Ghost) Riders in the storm“ schwappten fette Beifallsbekundungen durch die Stadthalle. Ab diesem Moment war klar, dass die "Cashbags“ und ihre Fans bereit waren, eine gemeinsame Party zu feiern. Bei den folgenden Songs bewies Sänger Robert Tyson, dass er sich erstaunlich nah am Original bewegte, seine markante Stimme beherrschte die Szenerie. Sehr sympathisch kam herüber, dass er seinen Musikern genügend Spielraum ließ, sich ausgiebig instrumental und auch gesanglich zu präsentieren. Daraus bildete sich eine Formation, die an einem Strang zog, um den Fans ein außergewöhnliches Konzert zu bieten, ohne dabei in Routine zu erstarren.

Weitere Hits von Johnny Cash faszinierten die Besucher: "Ring of Fire“, "Bird on the wire“ (eine Reminiszenz an Leonard Cohen), "I Walk the Line“ und ein Ausflug zum Rock ’n’ Roll mit "Blue suede shoes“, sowie "Country Boy“. Das Stimmungsbarometer in der Stadthalle steigerte sich von Song zu Song, was der Band nicht verborgen blieb, ihre Spielfreude war zum Greifen nah. Auch die äußeren Umstände in der Stadthalle passten, da auf großen technischen Schnickschnack verzichtet wurde, so wurden die Fans nicht abgelenkt und konnten sich voll und ganz auf die Bühnenschau konzentrieren.



Auch in der Pause zeigte sich, dass die Fans von dem bisher Erlebten total begeistert waren. Dass die "Cashbags“ einen hervorragenden Ruf in der Szene haben, konnte man daran erkennen, dass sich nicht nur Fans aus dem Westerwald, sondern auch aus der weiteren Umgebung einfanden. So zum Beispiel Sarah Henn und Sandra Wolf, die extra aus Gießen und Wetzlar angereist waren, um die "Cashbags“ zu erleben. "Wir sind glühende Anhänger der Band und fahren zu den meisten Konzerten, wenn sie sich auf Deutschland- Tournee befinden“, erklärten sie übereinstimmend mit funkelnden Augen. Sie konnten ihr Glück kaum fassen, als es dem WW-Kurier gelang, ein Foto zusammen mit Robert Tyson zu arrangieren.

Andere Kommentare lauteten: "Die 'Cashbags' sind so authentisch, dass man sie vom Original kaum unterscheiden kann. Wer Johnny Cash liebt, der muss die "Cashbags“ hören. Der Band gelingt es, Johnny Cash wieder zum Leben zu erwecken“.

Johnny Cash und June Carter begeisterten mit ihren Duetten
Wer Johnny Cash liebt, hat auch unweigerlich seine große Liebe June Carter mit ins Herz geschlossen, die ihn erdete und von seiner Alkoholsucht befreite. Musikalisch waren sie das absolute Traumpaar in der Country-Szene. In diese Rolle schlüpften in der Stadthalle Robert Tyson und Valeska Kunath so überzeugend, dass man es kaum glauben konnte. Die stimmliche Vereinigung der beiden, Valeska Kunath mit glockenklarer, heller Stimme und Robert Tyson mit seinem Bassbariton, machten fast sprachlos, ein Duo in Vollendung und Harmonie: "Jackson“, "If I were a Carpenter“ und "It ain´t me babe“ begeisterten absolut, zumal Valeska Kunath sich auch noch instrumental auf der Autoharp begleitete.

Nach rund zweieinhalb Stunden Konzert und mehreren Zugaben wurden "The Man in Black“ und die "Cashbags“ stehend und mit jubelndem Applaus verabschiedet. Die Hommage an Johnny Cash war vollauf gelungen, weil es der Band gelang, das Gefühl dafür zu vermitteln. Unter dem Strich kann nach dem Konzert zusammengefasst werden: Wer Johnny Cash liebt, der muss die "Cashbags“ hören.

Die "Cashbags“ traten in der folgenden Besetzung an: Valeska Kunath Gesang, Autoharp), Robert Tyson (Gesang, Gitarre), Tobias Fuchs (Drums), Stephan Ckoehler (Gesang, Gitarre), David Seezen (Bass, Gesang).



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Die Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" entdecken das Sonnensystem

Schönstein/Sessenbach. Die fünf Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Gabriele Wieland mit der höchsten Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbands geehrt

Montabaur. Von den etwa 600 Aktiven, die in der VG Montabaur ihren Dienst für die Allgemeinheit versehen, fanden rund zwei ...

Falsche Handwerker zocken Rentnerin in Winkelbach ab: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Winkelbach. Gegen 15 Uhr klingelten zwei unbekannte Männer bei der Seniorin und boten an, ihre Dachrinne für einen niedrigen ...

"Wäller Helfen" und lokale Partner starten Schwimmprojekt für Kinder im Westerwald

Westerwaldkreis. In den vergangenen Jahren hat der Verein "Wäller Helfen" bereits eine Reihe gemeinnütziger Projekte erfolgreich ...

Omnibus auf der B49 bei Montabaur ausgebrannt: Technischer Defekt führte zu Feuerwehreinsatz

Holler. Gegen 17.30 Uhr alarmierte ein Busfahrer die Feuerwehr, als er einen Brand in seinem Fahrzeug bemerkte. Der Vorfall ...

Weitere Artikel


Höhr-Grenzhausen: Schwerer Diebstahl aus Baucontainer

Höhr-Grenzhausen. Die Täter hebelten einen Bauzaun auf und gelangten so auf das Baustellengelände. Hier wurden in der weiteren ...

Ein Elzer soll es richten: Metin Kilic wird neuer Eisbären-Trainer bis zum Sommer

Nentershausen. Sowohl die Oberligamannschaft der Sportfreunde als auch das Kreisoberligateam der Hessen wurden am Donnerstagabend ...

Erstes "Fit like a cop!"-Event in Montabaur fand Anklang

Montabaur. Trotz zunächst unbeständigem Wetter ließen es sich rund 40 Aktive nicht nehmen, wie ein Polizist zu trainieren ...

Mehrere Pkw-Aufbrüche am ICE-Bahnhof Montabaur

Montabaur. Die Pkw waren auf dem Parkplatz Nord zwischen der ICE-Trasse und der A 3 geparkt. Zeugen, die in dieser Nacht
verdächtige ...

Der Westerwald rückt zusammen - Neuer Landkreis entsteht

Region. Seit 2009 arbeiten die drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald bereits vertrauensvoll auf mehreren Ebenen ...

Absolute Transparenz, auch bei Besuchern: Hachenburger Erlebnis-Brauerei bietet ab sofort FKK-Touren

Hachenburg. Die Westerwald-Brauerei hat nichts zu verstecken. Besucher der Hachenburger Erlebnis-Brauerei können sich davon ...

Werbung