Werbung

Pressemitteilung vom 27.03.2023    

Helfen macht "SINn": Montabaur macht sich stark für die Partnerstadt Trostjanets

Die Auswirkungen des Kriegs von Russland gegen die Ukraine sind nun schon seit über einem Jahr in Europa zu spüren. Aufgrund dessen wurde ein Solidaritätspakt ins Leben gerufen. Deutschland wird mit einigen Städten in einer Solidaritätsgemeinschaft kooperieren. Montabaur, die Heimatstadt des Vereins "SIN", ist eine der ersten Städte, die hier mitmacht und unterstützt.

Besuch des Bürgermeisters von Trostjanets, Yurij Bowa , und der Bürgermeisterin von Montabaur, Gabriele Wieland, beim THW in Montabaur. (Fotos: SIN e. V.)

Montabaur. Am 3. Januar hatte Stadtbürgermeisterin Gabriele Wieland ins Alte Rathaus zu einem Austausch über die Solidaritätspartnerschaft mit der Stadt Trostjanets eingeladen. Die Stadt im Osten der Ukraine ist vom Angriff russischer Truppen schwer mitgenommen. Die Energieversorgung ist zerstört, einige Gebäude sind stark beschädigt. Einige der Einwohner der Stadt sind aktuell in Notunterkünften untergebracht. Auf Vermittlung von Nataliya Strefler, die selbst aus Trostjanets stammt und jetzt im Westerwald lebt, entschied der Stadtrat von Montabaur, zu dem auch der zweite Vorsitzende von Solidarität in der Not e. V. (SIN) Gregor Nelles gehört, die Solidaritätspartnerschaft einzugehen.

SIN war am Infoabend dabei und hatte vereinbart, den Transport von Hilfsgütern in die Ukraine zu organisieren. An den Wochenenden zwischen Anfang Februar und Mitte März wurden daher mit Unterstützung des THW Montabaur und koordiniert durch die fleißigen Helfer von SIN sowie Peter Piroth Spenden gesammelt. Er organisierte unter anderem sechs Strom-Generatoren, zwei wurden von der evangelischen Kirche finanziert, zwei von der katholischen Kirche und zwei Generatoren sponsert die Stadt Montabaur höchst selbst. Einer der Generatoren traf bis zum Transport noch nicht ein, wird aber dann bei nächsten Transport nach Trostjanets mitgeliefert. Außerdem wurden von den Spendengeldern der Stadt Montabaur einige Werkzeuge, 20 Klappbetten und vieles mehr angeschafft, dass die Menschen in der Ukraine so dringend benötigen. Auch die Bürger der Stadt Montabaur, aber auch aus umliegenden Gemeinden, spendeten viele dringend benötigte Decken, Handtücher, Mobiliar, Werkzeuge und vieles mehr.

Am 10. und 11. März war es dann soweit: Die Spenden konnten auf die Lkw beladen werden. Hierbei hatte die Firma Helwe (Helmut Weissbender) aus Montabaur einen Sattelzug gestellt. Einen weiteren Lkw hatte die Firma Jasto Baustoffwerke aus Ochtendung gestellt, der von unserem Vereinsmitglied Andreas Kukla gefahren wird. Er wendet dafür als selbstständiger Unternehmer seine wertvolle Zeit als Spende auf.



Zur Feier des Tages kamen der Bürgermeister der Stadt Trostjanets, Yurij Bowa sowie Gabriele Wieland am 11. März nach Montabaur zur Beladung dazu und bedankten sich bei allen Beteiligten für die wertvolle Unterstützung, allen voran den Mitgliedern von Solidarität in der Not e. V. für ihren enormen Einsatz, wenn es darum geht, Menschen in Not zu helfen.

Am 12. März machten sich die beiden Lkw nun auf den Weg in die Ukraine, um den Menschen vor Ort die Spenden zu bringen. Diese Partnerschaft, zwischen Städten, Vereinen, Firmen und Privatpersonen beweist einmal mehr, wie wichtig und gewinnbringend Zusammenarbeit und Zusammenhalt sein kann.

Spendenaufruf der Stadt Montabaur
IBAN DE79 5739 1800 0097 0000 00
BIC GENODE51WW1
bei der Westerwald Bank eG
Verwendungszweck: Spende Ukraine , , Adresse:
Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden, wenn der Verwendungszweck vollständig ausgefüllt ist und der Spendenbetrag mindestens 300 Euro beträgt. Für Spenden bis zu 300 Euro reicht dem Spender als Nachweis ein Kontoauszug, der Überweisungsbeleg oder der Einzahlungsbeleg.

Alternativ kann auch Solidarität in der Not e. V. eine Spende zugekommen lassen werden:
Solidarität in der Not e. V.
IBAN: DE16 5105 0015 0817 1253 62
BIC: NASS DE 55 XXX
Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden, wenn der Verwendungszweck vollständig ausgefüllt ist und der Spendenbetrag mindestens 200 Euro beträgt. Für Spenden bis zu 200 Euro reicht dem Spender als Nachweis ein Kontoauszug, der Überweisungsbeleg oder der Einzahlungsbeleg. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Die Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" entdecken das Sonnensystem

Schönstein/Sessenbach. Die fünf Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Gabriele Wieland mit der höchsten Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbands geehrt

Montabaur. Von den etwa 600 Aktiven, die in der VG Montabaur ihren Dienst für die Allgemeinheit versehen, fanden rund zwei ...

Falsche Handwerker zocken Rentnerin in Winkelbach ab: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Winkelbach. Gegen 15 Uhr klingelten zwei unbekannte Männer bei der Seniorin und boten an, ihre Dachrinne für einen niedrigen ...

"Wäller Helfen" und lokale Partner starten Schwimmprojekt für Kinder im Westerwald

Westerwaldkreis. In den vergangenen Jahren hat der Verein "Wäller Helfen" bereits eine Reihe gemeinnütziger Projekte erfolgreich ...

Omnibus auf der B49 bei Montabaur ausgebrannt: Technischer Defekt führte zu Feuerwehreinsatz

Holler. Gegen 17.30 Uhr alarmierte ein Busfahrer die Feuerwehr, als er einen Brand in seinem Fahrzeug bemerkte. Der Vorfall ...

Weitere Artikel


Sonderausstellung im Keramikmuseum Westerwald: "Das Besondere des Alltäglichen"

Höhr-Grenzhausen. Was ist eigentlich Irdenware? Was ist das Besondere an dieser Keramik und was unterscheidet sie von den ...

Musik von Klassik bis Pop: Benefizkonzert für Orgel-Sanierung

Kirburg. Das Konzert dient der Finanzierung der Sanierung der Evangelischen Kirche, vor allem der Sanierung der Orgel, die ...

Zum 30. Geburtstag eine Spende vom Geburtstagskind für SOLWODI

Westerburg. Mit großer Freude nahm Dr. Maria Decker, erste Vorsitzende von SOLWODI, den Scheck in den Koblenzer Büroräumen ...

Neuer Rekord: Mehr als 40 Millionen Nächtigungen auf Deutschlands Campingplätzen

Berlin. Im Jahr 2022 freuten sich die Campingplatzbetreiber in Deutschland über 40.177.003 Nächtigungen, was einem Plus von ...

Planungen für erste Gesundheitsmesse in Wirges in vollem Gange

Wirges. "Die Gesundheit ist unser aller höchstes Gut", davon ist Alexandra Marzi, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Wirges ...

Ausstellung im Rathaus Montabaur zeigt naturnahe Firmengelände

Montabaur. Der Bestand an Insekten nimmt in Deutschland kontinuierlich ab – eine dramatische Entwicklung. Die gute Nachricht: ...

Werbung