Werbung

Nachricht vom 14.03.2023    

Schlimmer Verdacht bestätigt: Zwei gleichaltrige Mädchen töteten Luise F. (12) aus Freudenberg (NRW)

Von Jennifer Patt

Der schlimme Verdacht im Todesfall der zwölfjährigen Luise aus Freudenberg (NRW) hat sich erhärtet: In einer Pressekonferenz am frühen Dienstagnachmittag (14. März) haben Polizei und Staatsanwaltschaft Koblenz bestätigt, dass wahrscheinlich zwei Mädchen im Alter von zwölf und 13 Jahren für den Tod Luises verantwortlich sind. Demnach sollen die beiden Verdächtigen Luise mit zahlreichen Messerstichen getötet haben.

Oberstaatsanwalt Mario Mannweiler, Polizeivizepräsident Jürgen Süs und Florian Locker, Leiter des Kommissariats für Kapitaldelikte im Polizeipräsidium Koblenz, bei der Pressekonferenz. (Fotos: Jenny Patt)

Koblenz / Freudenberg. Die Kuriere hatten über den Tod der zwölfjährigen Luise in Freudenberg und den Verdacht gegen zwei gleichaltrige Mädchen bereits berichtet.

Wie der Leitende Staatsanwalt Mario Mannweiler berichtete, haben sich die Spuren, die die Ermittler seit Montag (13. März) verfolgt haben, als zutreffen erwiesen: Die Ermittler wurden auf die beiden tatverdächtigen Mädchen aufmerksam, nachdem sich Widersprüche aus Befragungen im Bekanntenkreis des Opfers und von Zeugen und Anwohnern ergeben hatten. Laut Florian Locker, Leiter des Kommissariats für Kapitaldelikte im Polizeipräsidium Koblenz, seien die beiden verdächtigen Mädchen am Montag (13. März) in Anwesenheit der Eltern und psychologischer Betreuer erneut angehört worden. Dabei sollen sie die Tat eingeräumt haben. Auch die direkte Beweislage soll den anfänglichen Verdacht bestätigt haben.

Inzwischen hat die Obduktion der Leiche im Institut für Rechtsmedizin in der Uniklinik Mainz ergeben, dass Luise F. durch zahlreiche Messerstiche und den daraus resultierenden Blutverlust zu Tode gekommen ist. Hinweise auf ein Sexualdelikt gibt es nach wie vor nicht. Auch schließt die Polizei derzeit die Beteiligung weiterer Täter oder gar Erwachsener aus.

Die beiden mutmaßlichen Täterinnen sollen zum Bekanntenkreis der toten Luise gehört haben. Sie sollen sich derzeit in einem gesicherten Rahmen in Obhut des Jugendamtes befinden, das auch über weitere Maßnahmen entscheiden soll. Da die beiden Mädchen jünger als 14 Jahre und damit vor dem Gesetz noch nicht strafmündig und somit schuldunfähig sind, haben sie zunächst keine strafrechtlichen Konsequenzen zu erwarten. Darüber hinaus machte Oberstaatsanwalt Mannweiler keine näheren Angaben zu deren Person und ließ auch offen, ob die Kinder zum Beispiel gemeinsam die Schule besucht haben.



Auch zum Motiv oder dem Tathergang gibt es derzeit keine weiteren Informationen. "Diese Dinge sind sehr komplex und bewegen sich jenseits des Spektrums, das man bei einem erwachsenen Täter ansetzen würde", so Oberstaatsanwalt Mannweiler. Die eigentliche Ermittlungsarbeit zu den Hintergründen fange ohnehin jetzt erst an.

Die Ermittler gehen im Augenblick davon aus, dass Luise auch dort starb, wo ihre Leiche gefunden wurde. Der Fundort liegt auf rheinland-pfälzischem Boden in einem unwegsamen Waldstück nahe eines Radweges und damit in der entgegengesetzten Richtung, die Luise eigentlich auf dem Heimweg hätte einschlagen müssen. Wie es dazu gekommen ist, ließen Polizei und Staatsanwaltschaft noch unbeantwortet.

Auch nach der Tatwaffe wird noch gesucht: Laut Jürgen Süs, Polizeivizepräsident im Polizeipräsidium Koblenz, werde derzeit nicht nach weiteren Tatverdächtigen gefahndet. Allerdings sind Polizeikräfte zurzeit noch damit beschäftigt, das unwegsame Waldgelände rund um den Fundort der Toten zu durchkämmen und neben der Tatwaffe weitere Beweise zu suchen.

Inzwischen hat sich auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst zum Tod Luises geäußert: "NRW trauert", sagte Wüst in einem Statement aus der Staatskanzlei in Düsseldorf. "Es ist kaum auszuhalten, dass Kinder zu so einer Tat fähig sind." Wüst kündigte an, dass die Ermittlungsbehörden alles tun werden, um die Hintergründe der "schrecklichen Tat" aufzuklären. Er nannte den Tod der Zwölfjährigen einen "verstörenden Höhepunkt in Sachen Gewalt bei Minderjährigen" und forderte mehr Prävention gegen Jugendgewalt. (red / Jenny Patt)


Mehr dazu:   Blaulicht  

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Die Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" entdecken das Sonnensystem

Schönstein/Sessenbach. Die fünf Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Gabriele Wieland mit der höchsten Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbands geehrt

Montabaur. Von den etwa 600 Aktiven, die in der VG Montabaur ihren Dienst für die Allgemeinheit versehen, fanden rund zwei ...

Falsche Handwerker zocken Rentnerin in Winkelbach ab: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Winkelbach. Gegen 15 Uhr klingelten zwei unbekannte Männer bei der Seniorin und boten an, ihre Dachrinne für einen niedrigen ...

"Wäller Helfen" und lokale Partner starten Schwimmprojekt für Kinder im Westerwald

Westerwaldkreis. In den vergangenen Jahren hat der Verein "Wäller Helfen" bereits eine Reihe gemeinnütziger Projekte erfolgreich ...

Omnibus auf der B49 bei Montabaur ausgebrannt: Technischer Defekt führte zu Feuerwehreinsatz

Holler. Gegen 17.30 Uhr alarmierte ein Busfahrer die Feuerwehr, als er einen Brand in seinem Fahrzeug bemerkte. Der Vorfall ...

Weitere Artikel


Birkenhof-Brennerei feiert 175-jähriges Jubiläum mit großem Brass-Festival

Nistertal. Neben den lokalen Helden des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal gibt es Blechmusik mit fetten Beats ...

"Früh im Jahr Markt" mit verkaufsoffenem Sonntag

Hachenburg. Besucher können sich am Samstag, 25. März und Sonntag, 26. März auf ein buntes Markttreiben und verlängerte Öffnungszeiten ...

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz - Typische Wärmebrücken bei Altbauten

Region. Viele Wärmebrücken sind durch die Konstruktion und das Material bedingt. Außenwandecken sowie Vorsprünge, Gauben, ...

Baum fällt in Freileitung: Ruppach-Goldhausen und Meudt zeitweise ohne Strom

Ruppach-Goldhausen/Meudt. Die Energienetze Mittelrhein, die Netzgesellschaft der Energieversorgung Mittelrhein, war schnell ...

Versuchter Diebstahl von Starkstromkabel auf der Grube Böhmsfund

Alpenrod. Vermutlich dürfte der Täter auch stärkere Verletzungen davongetragen haben. Das könnte auch der Grund gewesen sein, ...

Tod der zwölfjährigen Luise in Freudenberg: Zwei gleichaltrige Mädchen im Verdacht

Freudenberg. Dass die zwölfjährige Luise F. Opfer eines Tötungsdeliktes geworden ist, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft ...

Werbung