Werbung

Pressemitteilung vom 13.03.2023    

Herausforderungen in der Altenpflege: Fachkräftemangel deutlich spürbar

Auch im Westerwald fehlen künftig immer mehr Fachkräfte in der Altenpflege. Aber das Problem ist jetzt schon spürbar und wird immer größer. Alte und pflegebedürftige Menschen gibt es immer mehr, aber Menschen, die pflegen wollen, immer weniger. Neben technischen Hilfssystemen sind Pflegekräfte aus dem Ausland ein vielversprechender Ausweg.

Leider nur eine überschaubare Zahl von Fördermitgliedern war zur Jahreshauptversammlung ins Seniorenzentrum Ignatius-Lötschert-Haus gekommen. (Foto: Uli Schmidt)

Buchfinkenland/Horbach. Welche Chancen Pflegekräfte aus dem Ausland für ein Seniorenzentrum wie das Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach bieten kann, damit beschäftigte sich die Mitgliederversammlung des Fördervereins der Einrichtung. In dem traditionsreichen Altenheim im Buchfinkenland hoffen die Verantwortlichen über die Alexianer GmbH als Träger auf die Anwerbung philippinischer Fachkräfte. "Wir haben damit bisher gut Erfahrungen gemacht und wollen den Weg weiter gehen", äußerte sich Heimleiter Chris Martin hoffnungsvoll. Er ist sicher, dass die in ihrer Heimat ausgebildeten Menschen nach dem Erwerb deutscher Sprachkenntnisse gut zu uns passen. Dies sei ein wichtiger Schritt, um dem Personalmangel entgegenzuwirken.

Zuvor hatte Vorsitzender Uli Schmidt nach der Coronapause leider nur wenige Fördermitglieder im Gesellschaftsraum des Hauses bei Kaffee und Kuchen begrüßen dürfen. "Wir sind wohl mit 154 Mitgliedern noch immer einer der größten Vereine dieser Art in Rheinland-Pfalz, haben aber mit der Pandemie fast ein Viertel der Mitglieder verloren", so Schmidt. Als Folge seien auch die finanziellen Möglichkeiten vieler Menschen eingeschränkt, was die Einnahmen des Vereins spürbar verringert habe, wie Kassierer Hubert Kleppel im Kassenbericht feststellen musste. "Auch großzügige Spenden, wie wir sie früher immer zum Wohle der alten Menschen einsetzen konnten, sind fast ganz weggefallen", so der Schatzmeister. Für die Kassenprüfer bescheinigte Benno Heibel die satzungsgemäße Verwendung aller Mittel.

Ein weiteres Thema war die zum 1. Januar in Kraft getretene Reform des Betreuungsrechts mit dem Ziel, den Willen der betreuten Menschen in und außerhalb einer Einrichtung stärker zu berücksichtigen. "Es geht um mehr Selbstbestimmung, mehr Qualität bei der Betreuung und um die Verwirklichung von Freiheit auch im Alter", so Christa Rörig vom AWO-Betreuungsverein in ihrem kurzen Vortrag. Einen Strauß bunter Lebensgeschichten hatte Gemeindeschwester Barbara Spiegelhoff im Bericht über ihre Arbeit in der VG Montabaur mit ins Buchfinkenland gebracht. "Leider erreichen mich Hilferufe für die kleinen Schwierigkeiten des Alltags oft zu spät und es bleibt nur noch der Weg zum Pflegestützpunkt", so die Gemeindeschwester.



Ein landesweites Leuchtturmprojekt soll die Entwicklung eines "Campus Ignatius-Lötschert-Haus" auf dem großzügigen Einrichtungsgelände werden. Der Vorsitzende stellte die in mehreren Schritten erarbeiteten konzeptionellen Überlegungen vor. Neben der zeitnahen Sanierung und Modernisierung der bestehenden Einrichtung war ein vorrangiges Ergebnis, neue zeitgemäße Wohnangebote zu schaffen. In einem dritten Block wurden verschiedene Angebote beschrieben, die über Wohnen und Pflege hinausgehen. Hier stand eindeutig der Wunsch nach einer nachhaltigen medizinischen Versorgung für die gesamte Kleinregion Buchfinkenland mit den Gemeinden Hübingen, Gackenbach und Horbach im Mittelpunkt. Darüber hinaus sollten auf dem Campus auch geeignete Begegnungsmöglichkeiten für ältere Menschen geschaffen werden, bei denen eine Versorgung mit Mittagessen oder ein Kaffeetreff am Nachmittag denkbar sind. Auch der Wunsch nach Fahrdiensten, Einkaufsmöglichkeiten und altersgemäßen Kulturangeboten wurden ebenso geäußert wie eine enge Kooperation mit dem Pflegestützpunkt.

Der aktive Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt: Vorsitzender Uli Schmidt, stellvertretender Vorsitzender Ernst Merz, Schatzmeister Hubert Kleppel, Schriftführer Franz-Josef Jung sowie Peter Wagner und Helmut Bandlow als Beisitzer. Die Durchführung einer Reihe von Veranstaltungen vom Osterfeuer am 8. April bis zur jährlichen Aktion Wühlmaus am 4. November und dem wieder möglichen Neujahrsempfang am 5. Januar 2024 wurde beschlossen. Das Programm soll durch eine Fachveranstaltung zum Thema Demenz ergänzt werden. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pianistinnen der Kreismusikschule Westerwald ausgezeichnet

Montabaur/Saarbrücken. Einen wunderbaren zweiten Platz belegte dabei das Klavier-Duo Amy Schäfer und Melissa Bischoff. Das ...

100 Jahre im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Willingen feiert Jubiläum

Willingen. Wenn die Feuerwehrsirene in Willingen jeden ersten Samstag im Monat mittags ertönt, dann ist das für jeden im ...

Verkehrsunfall auf der L 318: Motorradfahrerin schwer verletzt

Girod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich das Unglück gegen 13.21 Uhr. Der Verursacher des Unfalls, ...

Wandern im Westerwald: Neue Rundtour "Wäller Tour Druidenstein-Wanderweg"

Region. Auch abseits seiner Fernwanderwege hat der Westerwald einiges zu bieten. Auf den Wäller Touren taucht der Wanderer ...

Von Worten zu Wunden: Streit in Seck eskaliert

Seck. Gegen 20.20 Uhr wurde die Polizei Westerburg über den Konflikt in der Ortschaft Seck informiert. Vor Ort stellten die ...

Kinderschutzbund Westerwald informiert: "Wo steht mein Kind in der digitalen Welt?"

Höhr-Grenzhausen. Der Umgang mit Medien ist für Kinder heutzutage selbstverständlich. Sie gucken bei den Eltern auf das Handydisplay, ...

Weitere Artikel


Taekwondo Axel Müller triumphiert bei Deutschen Meisterschaften

Nistertal. In der Gesamtwertung landete Taekwondo Axel Müller e. V. auf Rang vier, nur denkbar knapp hinter dem Drittplatzierten, ...

Freudenberg nach dem Leichenfund: Zwölfjährige Luise wurde Opfer eines Verbrechens

Freudenberg. Die Kuriere hatten über das Verschwinden des Mädchens und den Fund ihrer Leiche bereits berichtet. Die Polizei ...

Musikkirche - Musikalischer Abendgottesdienst mit Frechblech

Ransbach-Baumbach. Rudi Weide, Claudia Liebe (beide Trompete und Flügelhorn), Dorit Gille (Waldhorn), Benjamin Bereznai (Basstrompete ...

Jugendfeuerwehren des Westerwaldkreises wetteiferten beim Geschicklichkeitsturnier in Montabaur

Westerwaldkreis. Thomas Krekel, Vorsitzender der KJF, berichtete dem WW-Kurier äußerst zufrieden, dass etwa 500 Kinder und ...

SPD Bad Marienberg startet erfolgreich mit "SPD Ganz Nah"

Bad Marienberg. Der SPD-Vorsitzende, Karsten Lucke, berichtet: "Ja, in der Politik müssen wir Dinge entwickeln und dann auch ...

ITB 2023 - Startschuss für das Tourismusjahr 2023

Montabaur. In diesem Rahmen lud die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH in der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund ...

Werbung