Werbung

Pressemitteilung vom 11.03.2023    

Landkreis und Tibetfreunde Westerwald zeigen sich solidarisch mit Tibet

Die Tibet-Initiative Deutschland ruft Städte, Gemeinden und Landkreise Jahr für Jahr auf, am 10. März, dem Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes von 1959, die tibetische Flagge zu hissen. Mit der Aktion demonstriert die gemeinnützige Menschenrechtsorganisation gemeinsam mit den Teilnehmern seit 1996 ihre Solidarität mit den politisch verfolgten und unterdrückten Tibeterinnen und Tibetern.

Landrat Dr. Peter Enders hisste mit Vertretern der Tibet-Freunde Westerwald die tibetische Flagge am Altenkirchener Kreishaus. Foto: Kreisverwaltung/A.Schultheis

Altenkirchen. Auch an der Altenkirchener Kreisverwaltung wurde die Tibet-Flagge wieder gehisst. Vor Ort mit dabei waren rund 20 Vertreter der Tibet-Freunde Westerwald und MdL Dr. Matthias Reuber. "Wir hoffen, dass sich wieder viele Kreise, Städte und Gemeinden an der Aktion beteiligen und dass viele Menschen dadurch auf die Situation in Tibet aufmerksam werden und sich für das Selbstbestimmungsrecht der Bevölkerung und die Wahrung der Menschenrechte in Tibet einsetzen", sind sich Landrat Dr. Peter Enders und MdL Reuber einig. Gerade in Zeiten, in denen es mitten in Europa Krieg gebe und Menschenrechte mit Füßen getreten würden, sei es wichtig, beständig die Einhaltung der Menschenrechte einzufordern.

Enders selbst hat 2014 Tibet besucht. Seine Erinnerung: "Es war bedrückend: Überall sind Militär und Polizei, die alles unter Kontrolle haben. Die Tibeter werden regelmäßig drangsaliert, gelten als Menschen zweiter Klasse. Ist man unter Tibetern, herrscht gleich eine ganz andere, viel freundlichere Grundstimmung."

Eckhard und Marein von der Osten-Sacken von den Tibetfreunden gingen auf deren Arbeit ein und berichteten, dass sich bundesweit rund 500 Kommunen an der Flaggen-Aktion an Rathäusern und anderen öffentlichen Gebäuden beteiligen. Marein von der Osten-Sacken erinnerte ausdrücklich nicht nur an den 10. März 1959, sondern auch an den 12. März, "als tausende mutige und stolze Frauen durch die Straßen von Lhasa zogen, Spruchbänder trugen und mit lauter Stimme dafür eintraten, dass Tibet den Tibeterinnen und Tibetern gehört. Sie ließen sich durch Megafon-Drohungen und Gewehre der Chinesen nicht stoppen." Sie berichtete exemplarisch von Pama Kunsang, mehrfache Mutter und damals schwanger. Ihr Kind kam in Gefangenschaft zur Welt, sie setzte ihren Widerstand gegen Folter und Lähmungen über zehn Jahre in der Haft fort, wurde schließlich mit 30 anderen Frauen erschossen.



Mit einem tibetischen Gebet und der tibetischen Nationalhymne sowie einem Geschenk für Landrat Enders - dem traditionellen Begrüßungsschal Khata - verabschiedeten sich die Tibetfreunde zur nächsten Station nach Hachenburg.

Weitere Informationen: tibetfreunde-westerwald.de und tibet-initiative.de. (PM)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Freie Wähler nominieren Carmen Diedenhoven als Kandidatin für Bürgermeisterwahl in Niederelbert

Niederelbert. Mit einem Mix von jüngeren Kandidaten sowie erfahrenen langjährigen Gemeinderatsmitgliedern, bei einer großen ...

Netzwerktreffen von Senioren Union und Junger Union: Gegen das Phänomen "Einsamkeit"

Westerwaldkreis. Nach der Begrüßung erklärte Paula Maria Maaß, stellvertretende Kreisvorsitzende der Westerwälder Senioren ...

Rechtsmotivierte Straftaten im Westerwaldkreis um fast 60 Prozent zugenommen

Westerwaldkreis. Aus dieser geht hervor, dass politisch motivierte Straftaten im Westerwaldkreis im Vergleich zum Vorjahr ...

SPD Mörlen/Unnau besuchte "MarienBad GmbH": Wie ist der Stand der Arbeiten?

Bad Marienberg. Zunächst muss manches an Technik, die Gebäudehülle und auch einiges in und um die Becken in Angriff genommen ...

CDU-Kreistagsfraktion erwartet deutliche Stärkung des DRK-Krankenhaus in Hachenburg

Hachenburg. In Hachenburg sind gute personelle Rahmenbedingungen vorhanden, um die Region auch in Zukunft qualitativ gut, ...

Westerwald-SPD stellt Programm und Kandidierende für die Kommunalwahl 2024 vor

Westerwaldkreis. "Der Westerwaldkreis mit seinen engagierten Bürgerinnen und Bürgern kann deutlich mehr, wenn eine innovative ...

Weitere Artikel


"Notfellchen": Die Chihuahuas Rubi und Rufus sehnen sich nach Liebe

Ransbach-Baumbach. Da die beiden Chihuahuas schon ihr ganzes Leben zusammen sind und sich auch heiß und innig lieben, sollen ...

Verödete Innenstadt, kaputte Natur: Renneroder haben Petition gestartet

Rennerod. Für den angesprochenen Jugendlichen mag dies alles kein Problem sein, kann er doch die Besorgungen für den täglichen ...

Musikkirche: Passionskonzerte mit Frechblech

Ransbach-Baumbach/Selters. Mit Werken von Johann Bach, Friedrich Silcher, Josef Gabriel Rheinberger, Zsolt Gárdonyi und Christian ...

Ostereierschießen für alle in Montabaur

Montabaur. Das Ostereierschießen ist ein Spaß für die ganze Familie. Zahlreiche Preise warten auf ihre Gewinner.

Erwachsene ...

Neujahrsempfang von Bundeswehr und Stadt Rennerod

Rennerod. Waren die zurückliegenden Neujahrsempfänge immer ausschließlich vom guten Miteinander zwischen Soldaten und den ...

"Zukunftsfähige Unternehmen" - Seminarreihe für Führungskräfte

Montabaur. Es sind viele akute Herausforderungen zu bewältigen, aber trotz aller dringenden Themen, sollten die Wichtigen ...

Werbung