Werbung

Nachricht vom 18.08.2011    

Gesellschaftlicher Wandel muss von unten kommen

Das Forum Soziale Gerechtigkeit hatte zur Vortrags- und Diskussionveranstaltung eingeladen. Das Thema: "Sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft". Dazu kam von der Verdi-Hauptverwaltung Dr. Sabine Reiner und stellte die neue Studie, die kritisch das Wachstum der Wirtschaft um jeden Preis hinterfragt, vor. Kritisiert wurde vom Veranstalter, dass kein einziger Politiker aus der Kreisstadt an der Veranstaltung teilnahm.

Die Veranstalter hätten sich deutlich mehr Interesse der Kommunalpolitik an der Veranstaltung gewünscht. Von links: Peter Bill (BWHW), Dr. Sabine Reiner (Verdi) und Uli Schmidt (Forum Soziale Gerechtigkeit).

Montabaur. Eine Mehrheit der deutschen und wohl auch der Westerwälder Bevölkerung befürwortet einen sozial-ökologischen Umbau der Gesellschaft. Ein „weiter so“ scheint vielen Menschen angesichts wachsender Zukunftsängste nicht mehr vertretbar. Aber der notwendige Wandel muss von unten kommen oder er kommt nie! Darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Vortrags- und Diskussionsabends in Montabaur einig.

Eingeladen dazu hatte das Forum Soziale Gerechtigkeit in die Räume des Bildungswerkes der Hessischen Wirtschaft (BWHW). Standortkoordinator und Ausbilder Peter Bill stellte die Angebote des BWHW im Westerwald, wie eine Berufsausbildung für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf, vor. Seit 2004 sind die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Auftraggeber für diese Maßnahmen.

Von der Verdi-Hauptverwaltung in Berlin war Dr. Sabine Reiner als Referentin in den Westerwald gekommen. Sie stellte die von ihr mitverfasste Studie „Sozial-ökologischer Umbau statt pauschaler Wachstumskritik“ vor. Dr. Reiner hinterfragte kritisch unseren Zwang zum wirtschaftlichen Wachstum, der sich nicht aus den Bedürfnissen der Menschen sondern aus den Renditeerwartungen des Kapitals ergebe. „Ausbleibendes Wachstum bedeutet bei uns Krise und führt zu steigender Erwerbslosigkeit und sinkendem Masseneinkommen sowie zunehmender öffentlicher Verschuldung“, so die Referentin. Dies verschlechtere die Lebensbedingungen vieler Menschen, vor allem sozial schlechter gestellter Bevölkerungsgruppen.

Es folgte eine engagiert geführte Diskussion, wie sie wohl im Westerwald zum notwendigen sozial-ökologischen Umbau bisher nie geführt wurde. Gekommen waren sowohl Gewerkschafter als auch Vertreter von Sozialorganisationen sowie aktive Kirchenmitglieder. Allein die Parteien – die eigentlich diese Diskussion voranbringen sollten – waren kaum vertreten. Aus der Kreisstadt hatte kein einziger Kommunalpolitiker oder Kommunalpolitikerin den Weg zum BWHW gefunden. Nach über zwei Stunden bestand Einigkeit darin, dass ein sozial-ökologischer Umbau nur durchgesetzt werden kann, wenn die Mehrheit der abhängig Beschäftigten ihn unterstützt und politischen Druck dafür entwickelt.



Die Veranstaltung des Forums Soziale Gerechtigkeit könnte im Westerwald ein Startsignal für weitere Aktivitäten sein, die von vielen Personen und Einrichtungen getragen wird. Dabei wurde von mehreren Rednern und Rednerinnen betont, dass Arbeit genug da sei, beim ökologischen Umbau wie in sozialen Bereichen. Trotz schrumpfender Naturbelastung bleibe daher Luft für wachsende Wertschöpfung und mehr Wohlstand für alle.
Rennerods Stadtbürgermeister Hans-Jürgen Heene warnte vor der drohenden politischen Sackgasse unserer Gesellschaft. „Wir müssen Wege suchen und auch hier im Westerwald dazu beitragen, dass diese gegangen werden“, so der langjährige Kommunalpolitiker. Angeregt wurde von einer Teilnehmerin, das Thema Wirtschaft, Krise und Finanzen verstärkt in den Schulunterricht einzubeziehen.
Forumssprecher Uli Schmidt dankte allen für die überaus spannende Diskussion und wies abschließend darauf hin, die Diskussion über den sozial-ökologischen Umbau solle keine Verzichtspredigt sein, sondern ein Plädoyer für ein anderes Wirtschaften. Er lud zur nächsten Veranstaltung ein, dem ersten Westerwälder Sozialstammtisch am 15. September um 18.00 Uhr in Selters.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gesellschaftlicher Wandel muss von unten kommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Westerwaldwetter: Zunehmende Schwüle - Sonntag schwere Gewitter

Zwischen einem kräftigen Hoch über Osteuropa und einer Tiefdruckzone, die sich von Großbritannien bis zur iberischen Halbinsel erstreckt, ist mit südlicher Strömung heiße Saharaluft in den Westerwald eingeflossen.


Corona im Westerwaldkreis: Drei Neuinfektion und ein Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 17. Juni 7.411 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 84 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 18.06.2021

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Glück im Unglück hatte ein Motorradfahrer am Mittag des 18. Juni 2021. Er kollidierte beim Überholen mit einem PKW, den er hinter einem LKW befand. Der Motorradfahrer brach sich ein Bein, außerdem entstand erheblicher Sachschaden an mehreren Fahrzeugen.


Region, Artikel vom 18.06.2021

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Am Donnerstag, dem 17. Juni 2021, kam es gegen 17.30 Uhr zu einem Betrug mit der Masche "Enkeltrick". Die Geschädigte wurde von ihrer angeblichen Enkelin angerufen, dass sie einen Unfall gehabt habe, bei dem eine Person ums Leben gekommen sei. Um der Haft zu entgehen, müsse sie einen mittleren fünfstelligen Betrag bezahlen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Dreifelden/Dreikirchen: Zweimaliger Enkeltrick

Montabaur. Das Geld wurde schließlich in der Nähe des Golfplatzes in Dreifelden an den Täter übergeben.

Täterbeschreibung: ...

Kadenbach: Motorradfahrer verletzt - Zeugen gesucht

Kadenbach. Am Donnerstag, 17. Juni 2021, gegen 19:55 Uhr, ereignete sich auf der K 114 zwischen Kadenbach und Arzbach-Bierhaus, ...

Kanu fahren, klettern oder Geocaching mit der Evangelischen Jugend

Westerburg. Schon im vergangenen Jahr waren die Ausflüge in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Marienberg ...

Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Hachenburg. Nun wird es bis zur Öffnung der Brücke über die B 414 zwischen Hachenburg und Nister nicht mehr lange dauern. ...

Motorradfahrer bei Überholmanöver verletzt

Ailertchen. Der Motorradfahrer befand sich auf der langen Geraden der B255 zwischen den Ortschaften Langenhahn und Ailertchen ...

Zum 150-jährigen Geburtstag eines Natur- und Geschichtsdenkmals

Hachenburg. Vor 150 Jahren, am 16. Juni 1871 wurde im amtlichen Kreisblatt auf das für den 18. Juni terminierte „Friedensfest ...

Weitere Artikel


Zu schnell: Auto überschlug sich

Das Heck des Wagens brach aus, schleuderte über die Gegenfahrbahn und stieß mit der Fahrzeugfront in den Straßengraben. Hierbei ...

Stadt und Gewerbeverein Selters arbeiten an Marketingkonzept

Selters. Was können wir vorweisen, was wollen wir bewegen? Solche Fragen stellten sich über 20 Vertreter der Stadt Selters ...

Schulpatenschaften besiegeln langfristige Zusammenarbeit

Westerwaldkreis/Hachenburg. Im Rahmen einer Schulpatenschaft arbeitet die heimische Westerwald Bank zukünftig eng mit der ...

Motorradfahrer schwer verletzt - Autofahrer machte sich davon

Neunkirchen/Westerwald. Am Mittwochabend, 17. August, gegen 18.05 Uhr, kam es in der Gemarkung Neunkirchen zu einem folgenschweren ...

Mörlener SPD solidarisiert sich mit Nauroths Bevölkerung

Mörlen/Nauroth. Der SPD Ortsverein Mörlen untersützt die Bevölkerung der Gemeinde Nauroth in ihrem Protest gegen die von ...

Tradition und Innovation bilden guten Basis für die Zukunft

Alpenrod. Vertreter der SPD-Fraktionen im Kreistag Westerwald und im Verbandsgemeinderat Hachenburg verschafften sich bei ...

Werbung