Werbung

Nachricht vom 15.08.2011    

Mongolische Musiker faszinierten das Publikum in Nordhofen

Mit der Gruppe "Transmongolia" gab es ein außergewöhnliches Konzerterlebnis in der evangelischen Kirche in Nordhofen. Der traditionelle mongolische kehlkopfgesang, das Spiel auf der Pferdekopfgeige und weiteren landestypischen Instrumenten verzauberte die Zuhörer, die am Ende ihre gewünschte Zugabe erhielten.

"Transmongolia" verzauberte das Publikum in der evangelischen Kirche in Nordhofen.

Nordhofen. Die Westerwälder Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ ist immer wieder für außergewöhnliche Konzerterlebnisse gut. Jetzt verzauberten virtuoses Spiel auf der Pferdekopfgeige und Kehlkopfgesang viele Gäste bei der vierten Veranstaltung im 16. Jahr in der bis auf den letzten Platz besetzten evangelischen Kirche in Nordhofen. Zu Gast war die Gruppe "Transmongolia" aus der Mongolei.
Bereits vor Jahren wurde er in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaator mehrmals ausgezeichnet als "Bester mongolischer Sänger". Jetzt gastierte Hooso, so der Künstlername des Obertonmeisters, mit seiner Gruppe im Westerwald und faszinierte die vielen Zuhörer. „Höömij“, der traditionelle mongolische Kehlkopfgesang entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte aus der innigen Naturverbundenheit der nomadisierenden Mongolen, bei der die Tiere - vor allem Pferde, Wölfe und Kamele - die Flüsse, das Echo der Berge und der Wind vom Höömij-Sänger imitiert werden. Hosoo beschäftigt sich seit seinem 7. Lebensjahr mit großer Hingabe und Leidenschaft mit dieser Gesangskunst, die man nur erlernen kann, wenn man bereits im Kindesalter damit beginnt.
Die Konzertgäste freuten sich über die vielen Erläuterungen rund um die mongolische Kultur und durften einmal sogar selbst in den großen Obertonchor einstimmen – jedoch mit sehr bescheidenem Erfolg.
"Transmongolia" entführte das Westerwälder Publikum in die Wildnis und Weiten seiner Heimat. Dieses dankte ihm dafür mit viel Applaus. Obwohl dieser Gesang eine unglaubliche Konzentrations- und Kraftleistung darstellt, gab der Solist mit seinen drei Musikern nach dem fast zweistündigen Konzert noch zwei Zugaben. Beindruckt waren wohl alle Konzertgäste davon, mit welcher Intensität, Länge und Schönheit Hosoo seine Melodien bildet. Am Schluss blieb trotzdem die Frage offen, wie ein Mensch es schafft, mit sich allein dreistimmig zu singen.

Die für westliche Ohren zunächst gewöhnungsbedürftige aber hochkarätige mongolische Musik hat eine wachsende Fangemeinde. Das bewiesen die zahlreichen Autokennzeichen rund um die Kirche in Nordhofen, die aus dem gesamten Norden von Rheinland-Pfalz sowie aus dem benachbarten Hessen und Nordrhein-Westfalen stammten. Immerhin war es in 16 Jahren schon zum dritten Mal, dass in der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“ Gäste aus der Mongolei im Westerwald begrüßt werden konnten.
Uli Schmidt von der veranstaltenden Kleinkunstbühne Mons Tabor e.V. bot allen kulturinteressierten Menschen eine Mitarbeit in dem regen Verein an. „Wir brauchen dringend einige weitere ehrenamtliche Kulturschaffende, um unsere Pläne für 2012 realisieren zu können“, so der Vorsitzende der Bühne. Man wolle Programmqualität, technische Ausstattung und Anzahl der Konzerte weiter steigern. Schmidt dankte bei seiner Begrüßung dem Kulturkreis der VG Selters mit der Geschäftsführerin Marion Meuer und der Evangelischen Kirchengemeinde Nordhofen mit Küster Bernd Simon für die angenehme und langjährige Zusammenarbeit.
Unterstützt wird die Reieh "Musik in alten Dorfkirchen", vom Kultursommer Rheinland-Pfalz, der Kreissparkasse und der Kevag.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mongolische Musiker faszinierten das Publikum in Nordhofen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 25. Februar insgesamt 4.482 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 192 aktiv Infizierte.


REWE-Markt in Westerburg öffnet am 11. März die Pforten

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Donnerstag, dem 11. März 2021 um 7 Uhr, öffnen sich in dem modernen, großräumigen Gebäude in der Bahnhofstraße erstmals die Türen für die Kundschaft.


Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Am Donnerstagnachmittag, den 25. Februar wurden die Feuerwehren Niederahr, Arnshöfen und Meudt aufgrund eins brennenden Nebengebäudes in Niederahr gegen 15 Uhr alarmiert.


Corona im Westerwaldkreis: 37 neue Fälle am Mittwoch

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 24. Februar insgesamt 4.434 (+37) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 182 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Ein Hoch über Südosteuropa in Verbindung mit ungewöhnlich milder Luft ist heute noch wetterbestimmend für den Westerwald. Am Freitag (26. Februar) kommt die Kaltfront eines Tiefs bei Skandinavien und bringt kühle Luft mit.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Autoren für Heimatjahrbuch gesucht: „Wäller Gastlichkeit“

Montabaur. So legte das Redaktionsteam der Wäller Heimat (Mitglieder: Christian Buchner, Dr. Moritz Jungbluth, Barbara Krekel, ...

Buchtipp: „Der Rede wert“ von Peter Krawietz

Dierdorf/Oppenheim. „Eine gute Rede ist wie ein schöner Spazierweg: Sie holt ihre Zuhörer ab, da wo sie sind, um möglichst ...

Kulturschaffende im Westerwald zu jeder „Schandtat“ bereit

Montabaur. Bei hoffentlich weiter rückläufigen Infektionszahlen und zunehmenden Impfungen, hoffen Kunst- und Kulturschaffende ...

Ludothek „Zweite Heimat“ öffnet die Türen

Höhr-Grenzhausen. Solch ein großartiges und weithin einzigartiges Angebot wird schon seit einigen Jahren in der „Zweiten ...

Stöffel-Park öffnet – erst mal digital

Enspel. Vernissage – erst virtuell
Anfang März war und ist die erste Vernissage im Stöffel-Park geplant. Und: Sie wird durchgeführt! ...

Buchtipp: „RabenFlug und WolfSGeheul" von Barbara Krippendorf

Dierdorf/Karlsruhe. Sie dankt im Nachwort ihrer eigenen Eingebung, die vielen über Jahre mit der Hand geschriebenen Zettel ...

Weitere Artikel


Wanderfreunde trotzten dem Regen

Bad Marienberg. Mit einer Einkehr begann die "feuchtfröhliche" Wanderung am Sonntag! Der Regen konnte 22 Wanderfreunde ...

Einfamilienhaus nach Brand unbewohnbar

Bad Marienberg. Am Montag, 15. August, kurz nach 16.00 Uhr kam es in Bad Marienberg, Ortsteil Eichenstruth, Wiesenstraße, ...

Jüdischer Friedhof in Hachenburg saniert - Zuschuss von der ADD

Hachenburg/Trier. Sehr zufrieden mit dem Ergebnis der fast abgeschlossenen Sanierungsarbeiten auf dem jüdischen Friedhof ...

Rund 500 Kindern den BUGA-Besuch ermöglicht

Hachenburg/Westerwald. Ein Besuch der Bundesgartenschau (BUGA) in Koblenz für Kinder, das ist das Ziel einer Aktion der Initiative ...

Hachenburger Kirmes ist wieder Publikumsmagnet

Hachenburg. Die Hachenburger Kirmes ist in vollem Gange und lockt bis zum Montag tausende Besucher in die gemütliche Stadt ...

Weiher in Flammen wird zum Besuchermagnet

Bereits vor Einbruch der Dunkelheit ging es rund um den Urbacher Weiher ganz eng zu. Große Pulks von Menschen standen überall ...

Werbung