Werbung

Pressemitteilung vom 06.01.2023    

SIN unterstützt Montabaurs neue Partnerstadt Trostjanets in der Ukraine

Am vergangenen Dienstag (3. Januar) hatte Stadtbürgermeisterin Gabriele Wieland den Verein Solidarität in der Not e.V. ins Alte Rathaus zu einem Austausch über die Solidaritätspartnerschaft mit der Stadt Trostjanets eingeladen. Der Verein hat nun in einer Pressemitteilung Fragen beantwortet, wie den Bürgern vor Ort geholfen werden kann.

Solidarität in der Not e.V. vor dem LKW der Firma Helwe. (Foto: SIN e.V.)

Montabaur. Die Stadt im Osten der Ukraine ist vom Angriff russischer Truppen schwer mitgenommen. Die Energieversorgung ist zerstört, einige Gebäude sind stark beschädigt. Einige der Einwohner der Stadt sind aktuell in Notunterkünften untergebracht. Wie sie den Winter ohne Hilfe überstehen, ist unklar. Auf Vermittlung von Nataliya Strefler, die selbst aus Trostjanets stammt und jetzt im Westerwald lebt, entschied der Stadtrat von Montabaur, die Solidaritätspartnerschaft einzugehen.

Wie kann den Bewohnern der Stadt nun geholfen werden?
"Wir vom Verein SIN – Solidarität in der Not e.V. waren am Infoabend dabei und haben vereinbart, den Transport von Hilfsgütern in die Ukraine zu organisieren. Sascha Uvira, der Erste Vorstandsvorsitzende von SIN, hat hierfür die Leitung übernommen. Unterstützt werden wir dabei von der Westerwälder Firma Helwe (Helmut Weissbender), die einen LKW für den Transport stellen wird. Vielen Dank an dieser Stelle an Helwe für die immerwährende Unterstützung, denn es ist nicht der erste Transport, bei dem Helwe mit im Boot ist."



Wie können die Bürger helfen?
"Laut dem Bürgermeister der Stadt Trostjanets, Yurij Bowa, werden vor allem Generatoren benötigt, sowie Klappbetten oder Mikrowellen, aber auch andere notwendige Dinge des täglichen Bedarfs. Was genau gebraucht wird, finden Sie auf einer Spendenliste auf unserer Seite www.sinww.de . Für Fragen stehen wir gern unter hilfe@sinww.de zur Verfügung."

Spendenaufruf des Vereins:
IBAN DE79 5739 1800 0097 0000 00
BIC GENODE51WW1
Westerwald Bank eG
Verwendungszweck: Spende Ukraine, Nachname, Vorname, Adresse: vollständige Postanschrift

Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden, wenn der Verwendungszweck vollständig ausgefüllt ist und der Spendenbetrag mindestens 300 Euro beträgt. Für Spenden bis zu 300 Euro reicht dem Spender als Nachweis ein Kontoauszug, der Überweisungsbeleg oder der Einzahlungsbeleg. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Die Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" entdecken das Sonnensystem

Schönstein/Sessenbach. Die fünf Kinder der integrativen Kindertagesstätte "Kleine Hände" der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Gabriele Wieland mit der höchsten Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbands geehrt

Montabaur. Von den etwa 600 Aktiven, die in der VG Montabaur ihren Dienst für die Allgemeinheit versehen, fanden rund zwei ...

Falsche Handwerker zocken Rentnerin in Winkelbach ab: Polizei warnt vor Betrugsmasche

Winkelbach. Gegen 15 Uhr klingelten zwei unbekannte Männer bei der Seniorin und boten an, ihre Dachrinne für einen niedrigen ...

"Wäller Helfen" und lokale Partner starten Schwimmprojekt für Kinder im Westerwald

Westerwaldkreis. In den vergangenen Jahren hat der Verein "Wäller Helfen" bereits eine Reihe gemeinnütziger Projekte erfolgreich ...

Omnibus auf der B49 bei Montabaur ausgebrannt: Technischer Defekt führte zu Feuerwehreinsatz

Holler. Gegen 17.30 Uhr alarmierte ein Busfahrer die Feuerwehr, als er einen Brand in seinem Fahrzeug bemerkte. Der Vorfall ...

Weitere Artikel


Maxwäll-Energiegenossenschaft feiert ihr 500. Mitglied

Region. Die Genossenschaft hat ihren Sitz in Altenkirchen, die Energie kommt vornehmlich aus dem Westerwaldkreis, und nun ...

Rennerod: Betrüger gibt sich als Vodafone-Mitarbeiter aus

Rennerod. An einem Wohnhaus in der Hauptstraße in Rennerod hat sich ein Mann am Freitag (6. Januar) als Vodafone-Mitarbeiter ...

Montabaur: Autofahrer beschädigt Gartenmauer und flüchtet

Montabaur. Der Verkehrsunfall hat sich am Donnerstag gegen 17.30 Uhr in der Goethestraße in Bad Marienberg ereignet. Der ...

Emotionaler Start ins neue Wäller Helfen Jahr - geflüchtete Ukrainerin bringt Baby zur Welt

Hachenburg. Im Juni ist der Vater des damals noch ungeborenen Kindes bereits im Ukraine-Krieg gefallen. Fast von Beginn an ...

Wer spricht mit über "Die Geschichte des Wassers"? - Literaturgespräche in Holler

Holler. Claudia Hülshörster, Referentin der Bildungswerke Westerwald und Rhein-Lahn, leitet die Gesprächsrunde. In netter ...

Verkehrsunfallflucht in Nistertal - Gartenmauer beschädigt

Nistertal. Der unbekannte Verursacher stieß vermutlich beim Rangieren mit seinem Renault gegen die Mauer und entfernte sich ...

Werbung