Werbung

Pressemitteilung vom 10.12.2022    

"Wäller helfen": Ein neues Fahrzeug und vier Tonnen Hilfsgüter für Behinderte in der Ukraine

Einen der bisher am weitesten entfernten Einsätze hat der Verein Wäller Helfen kürzlich umgesetzt: Mehr als 3000 Kilometer Fahrstrecke haben die sieben Fahrer und eine Dolmetscherin zurück gelegt, um Hilfsgüter an die ukrainische Grenze zu bringen.

Von links: Rüdiger Marmè, Marcel Schäfer, Björn Flick, Iryna Marmè, OlechMarija Petrivna, Demutzuk Adamwina, Sorokovuj Mukola Fedorovuch (Verterter des ukrainischen Heims) Wolfram Schepp, Stefan Jürgen Weiß, Oliver Spies. (Fotos: Verein)

Oberroßbach. Die erste Etappe führte die achtköpfige Crew über zwölf Stunden Fahrzeit nach Katowice, von wo es nach einer Übernachtung weiterging in die Grenzstadt Przemysl kurz vor der ukrainischen Grenze. Dort warteten schon die Netzwerkpartner eines Heimes für geistig und körperliche schwer eingeschränkte Menschen. Mehr als 150 Bewohner haben leben in der Einrichtung, wie die Heimleiterin erklärte. "Die Situation wird immer schwieriger. Wir müssen den Tag genau einteilen, da wir häufig den Strom abgeschaltet bekommen." Die Augen strahlten, als der Verein den Schlüssel zu einem neuen Behindertentransporter übergab: Bisher mussten die Heimmitarbeiter für die mehr als 100 Kilometer mit einem alten, unzuverlässigen Fahrzeug zurücklegen.

In Przemysl mussten dann viele Kartons aus vier Transportern und einem großen LKW ungeladen werden. Mehr als vier Tonnen an Hygieneartikel und Kleidung, Rollstühlen, Toilettenstühle, Verbandmaterial und mehr als 90 Schukartongeschenke für die Mitarbeiter des Heimes hatten die Helfer aus dem Westerwald mitgebracht. Der Dank und die Zufriedenheit war allen anzusehen und so ließen sich einige Freudentränen nicht vermeiden. Alle Unterlagen und Zollpapiere waren dank der Unterstützung viele Westerwälder Firmen professionell erstellt, sodass es am Zoll keine Probleme gab.



Das Team um den Vorsitzenden Björn Flick machte sich anschließend wieder auf den rund 1450 Kilometer langen Heimweg. Ein weiterer Zwischenstopp in Sachsen mit Übernachtung war nach diesem aufregenden und langen Tag mehr als nötig. Mit Gastgeschenken aus der Ukraine, einer weiteren unbezahlbaren emotionalen Erfahrung und einem tollen Gefühl der Dankbarkeit war dies eine der bisher geografisch größten Hilfseinsätze des Vereins. (PM)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei sucht Zeugen nach ungelöschtem Lagerfeuer im Wald bei Unnau

Unnau. Am späten Nachmittag wurde in einem Waldgebiet oberhalb vom Schwimmbad in Unnau eine Rauchentwicklung gemeldet. Zeugen ...

Trunkenheitsfahrt in Stahlhofen am Wiesensee: 43-Jährige Fahrerin bei Verkehrskontrolle gestoppt

Stahlhofen am Wiesensee. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, ereignete sich der Vorfall gegen 1 Uhr auf der Hauptstraße ...

Diebstahl-Alarm in Hachenburg: Mehrere BMW-Fahrzeuge professionell aufgebrochen

Hachenburg. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, kam es in der besagten Nacht zu insgesamt vier Autoaufbrüchen. ...

Wahlrod im Feiermodus : 775 Jahre alt und immer noch gut drauf

Wahlrod. Normalerweise sind Festkommerse relativ steife Veranstaltungen, bei denen großer Wert auf Stil und Etikette gelegt ...

Von Bimmelbahn bis Burgbergfieber: Hartenfels plant groß für 775-Jahr-Feier

Hartenfels. Das Programm des Festwochenendes beginnt am Freitag, 5. Juli, um 20 Uhr, mit dem "Burgbergfieber", bei dem es ...

ISB investiert über 55 Millionen Euro in den Westerwaldkreis im Jahr 2023

Westerwaldkreis. Der Westerwaldkreis wurde im vorangegangenen Jahr mit beachtlichen Summen gefördert wurde. Rund 18,8 Millionen ...

Weitere Artikel


Internationaler Tag der Menschenrechte: SOLWODI kämpft für Frauenrechte

Koblenz. "Auch Artikel 16 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, das Recht auf freie Eheschließung und selbstbestimmte ...

Tageswohnungseinbruch in Guckheim

Guckheim. Zeugen die verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben, werden gebeten sich bei der Polizei Westerburg ...

Kleiner, feiner Hof-Advent am Irmerother „MilchBüdchen“

Buchholz. Die Landräte der drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis, die sich zu der Regionalinitiative ...

Am Mittelrhein unterstützt Initiative junge Menschen bei der Ausbildungssuche

Koblenz. Die demografische Entwicklung und der Trend zum immer längeren Schulbesuch führen dazu, dass dem Ausbildungsmarkt ...

Stimmungsvoller "Weihnachtlicher Hüttenzauber" auf der Sayner Hütte

Bendorf-Sayn. Die dargebotene Materialvielfalt war beeindruckend: Stoffe, Keramik, Steinzeug, Porzellan, Holz, Eisen, Wachs, ...

HwK-Präsident Kurt Krautscheid als Mitglied des ZDH-Präsidiums wiedergewählt

Koblenz. Kurt Krautscheid vertritt die Interessen des Handwerks aus dem Südwesten der Bundesrepublik auf nationaler wie auch ...

Werbung