Werbung

Pressemitteilung vom 24.11.2022    

Fußball-WM: Hunderte Jugendliche setzen starkes Zeichen für Menschenrechte

120 Schülerinnen und Schüler haben sich im Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg 15.000 Pässe zugespielt. Mit der Aktion "15000 Pässe für Katar" erinnerten die Jugendlichen an die vielen Gastarbeiter, die seit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ums Leben gekommen sind.

120 junge Menschen spielen sich auf dem Schulhof des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg 15000 Pässe zu - als Erinnerung an die vielen Opfer der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. (Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Bad Marienberg. Der stille Protest startete mit einer Schweigeminute kurz nach 14 Uhr – parallel zum WM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Japan. In Leben gerufen wurden die "15000 Pässe für Katar" vom Jugendreferenten des Evangelischen Dekanats Westerwald, Emil Huck. Er entwickelte die Idee gemeinsam mit anderen Jugendlichen bei einer Team-Freizeit. "Die Aktion soll den Blick auf die vielen Verstorbenen richten, deren Todesursache oft unklar ist. Das Schicksal dieser Menschen darf im Trubel der Weltmeisterschaft und der Spiele nicht in Vergessenheit geraten", sagt er.

Auch Schülersprecher Joshua Böer hält den Protest für richtig und wichtig. "Das, was in Katar passiert ist, hat nichts mit der eigentlichen Idee von Fußball zu tun. Mit der Aktion zeigen wir, dass Menschenrechte nicht für Kommerz und Korruption geopfert werden dürfen." Nach gut 20 Minuten haben die 45 Zweier- und Dreierteams die 15.000 stillen Pässe gespielt. Neben den aktiven Kickern nahmen 450 weitere Jugendliche als Zuschauer teil – manche von ihnen mit selbst gestalteten Plakaten, auf denen beispielsweise "One Love" stand. Ein starkes Zeichen, findet auch der stellvertretende Schulleiter, Alexander Lühr: "Egal, ob Ihr die Spiele der Weltmeisterschaft nun anschaut oder nicht", sagte er zu den Schülern. "Ich glaube, dass wir sie ab heute mit anderen Augen sehen werden."



Die Aktion in Bad Marienberg soll keineswegs der Schlusspfiff für "15000 Pässe für Katar" sein, unterstreicht Emil Huck: "Wir hoffen, dass sich noch viele daran beteiligen. Das Mitmachen ist ganz einfach: Eine Gruppe trifft sich und spielt sich insgesamt 15.000 Pässe zu. Anschließend werden Fotos und Videos der Aktion unter dem Hashtag "#15KPässe" in den Sozialen Medien gepostet – als stilles Zeichen, dass das geschehene Unrecht nicht vergessen wird."

15.000 Gastarbeiter sollen laut Amnesty International in Katar seit der WM-Vergabe im Jahr 2010 ums Leben gekommen sein; das WM-Organisationskomitee spricht im Gegensatz dazu von "nur" 40 Toten. Wie viele Opfer es im direkten Zusammenhang mit der WM gegeben hat, steht nicht genau fest und wurde von offizieller Seite bislang nicht veröffentlicht. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Kinder & Jugend   Kirche & Religion  
Lokales: Bad Marienberg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wichtige Investitionen im Westerwaldkreis möglich: Land fördert Klimaschutz in den Kommunen

Westerwaldkreis. Die Förderung soll unbürokratisch anhand eines Förderkatalogs für Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung ...

"Wendo"-Kurs in Hachenburg: Mädels lernten, sich zu behaupten

Hachenburg. Den Mädchen wurde zu Beginn gezeigt, wie wichtig die eigene Körperhaltung ist. Zum Beispiel, ob man Selbstbewusstsein ...

Ist die Kirchenorgel noch zeitgemäß? Ein Interview

Westerwaldkreis. Was im Laufe der Jahrhunderte gleich geblieben ist: Die Faszination, die von diesen hochkomplexen Klangkörpern ...

Adventszauber in Leuterod mit interaktiver Lesung für Kinder

Leuterod. "In diesem Jahr möchten wir unsere Besucher mit einer besonderen Veranstaltung auf die Vorweihnachtszeit einstimmen: ...

Stahlplatten nicht gesichert, Bremsscheiben gerissen - Sattelzug aus Osteuropa wurde stillgelegt

Deesen. Ein Blick in die Frachtunterlagen zeigte dem Kontrolleur, dass der Fahrer nahezu 24 Tonnen Stahlplatten geladen hatte, ...

Vollsperrungen wegen Drückjagden im Westerwald

Montabaur/Ransbach-Baumbach. Aufgrund einer revierübergreifenden Drückjagd der Rotwildhegegemeinschaft Montabaurer Höhe Nord ...

Weitere Artikel


Einladung zum Kreisthementag der JU Westerwald mit Prof. Dr. Helge Braun MdB

Selters. Um die teils massiven Auswirkungen dieser multiplen Krisen auf verschiedene Akteure abzufedern, hat die Bundesregierung ...

Chorverband Rheinland-Pfalz schreibt Sila Award 2023 aus

Region. Der Sila Award ist mit insgesamt 3.300 Euro dotiert. Bereits zum dritten Mal schreibt der Chorverband Rheinland-Pfalz ...

Schöne und bunte Gärten können auch wenig Arbeit machen

Maxsain. Zunächst stellten am Themenabend die beiden Jugend-forscht-Sieger Felix und Florian Heim die gegenwärtige Debatte ...

Der Impfbus kommt wieder nach Montabaur

Montabaur. Mobile Teams des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) führen von 10 bis 17 Uhr sowohl Erst- und Zweitimpfungen als auch ...

Neue medizinische Führungsspitze: Stabwechsel in der Ärztlichen Direktion in Limburg

Limburg. Den beiden neuen Ärztlichen Direktoren sicherte der Vorsitzende des Verwaltungsrates, RA Erwin Reuhl die volle Unterstützung ...

Gutes tun beim virtuellen Spendenlauf "Laufend gegen Gewalt" 2023

Region. Es handelt sich um eine gemeinsame Aktion der Gleichstellungsbeauftragten des Rhein-Lahn-Kreises, der Stadt Koblenz, ...

Werbung