Werbung

Pressemitteilung vom 22.11.2022    

Wie steht es um die Erweiterung der Kläranlage Mudenbach?

Anlässlich der Vorstellung des Kläranlagenkonzeptes der Verbandsgemeinde Hachenburg durch Manfred Hahn im Dorfgemeinschaftshaus Mudenbach informierten sich 50 Mudenbacher Bürger sowie einige Mitglieder des Werkausschusses der VG über die vorliegenden Gutachten. So sollen Kläranlagen in Zukunft nur noch dort gebaut werden, wo genügend Wasser zur Verfügung stehe.

(Symbolbild)

Mudenbach. Die in der kommenden Sitzung des Werksauschusses am Dienstag (22. November) anstehende Entscheidung, die Zusammenlegung der Kläranlagen Steinebach, Hachenburg und Mudenbach zu einer neuen Kläranlage in Mudenbach, sei im Vortrag als nicht ausreichend durchdacht und als verfrüht bezeichnet worden. Es stelle sich vielmehr die Frage, ob ein Standort an der oberen Wied überhaupt noch vertretbar sei. Die Wasserführung der oberen Wied habe sich in den letzten Hitzejahren grundlegend geändert. Jeweils in den Sommermonaten sei über lange Perioden nicht genügend Wasser geflossen, um eine vorschriftsmäßige Einleitung des von der Kläranlage kommenden Wassers zu gewährleisten.

Mit Blick auf den fortschreitenden Klimawandel müsse man von einer Verschlechterung dieser Situation in der Zukunft ausgehen. Was geschehen solle, wenn der Vorfluter nicht mehr genügend Wasser führe und mit welchen Kosten für ein dann notwendiges Wassermanagement zu rechnen sei, diese Frage werde im Gutachten nicht gestellt, die Problematik offenbar nicht erkannt. Landwirt Peter Deimling, Mitinitiator der Veranstaltung und als Anlieger der Wied mit den örtlichen Verhältnissen vertraut, konnte mit einem tagesaktuellen Video den Wassermangel in der Wied sichtbar machen.



Die Zustandsbewertung der Wied im gewässerökologischen Teil des Gutachtens sei mit Vorsicht zu betrachten, da die dort verwendeten Daten, insbesondere an den relevanten Messpunkten, nur theoretisch berechnet worden seien. Tatsächlich gemessene und verwertbare Werte hätten nicht vorgelegen. Er glaube auch nicht, dass die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, die in ihrem Besitz befindlichen Seen der Westerwälder Seenplatte für eine Regulierung des Wasserstandes der Wied zur Verfügung stellen werde. Deimling plädierte deshalb dafür, Kläranlagen im Verlauf der Wied nur noch dort zu bauen, wo der Wassereinzugsbereich des Gewässers groß genug sei, um auch für die nächsten Jahrzehnte mit Sicherheit eine ausreichende Versorgung des Vorfluters zu gewährleisten.

Die „Kleinstaaterei“ müsse aufgegeben werden und die Anliegergemeinden der Wied Abwasserzweckverbände bilden, wie es in NRW die Regel sei. Der deutliche Klimawandel mache neue Gesprächs und Kommunikationsanstrengungen auf zwischenkommunaler Ebene notwendig. Die Bedeutung des ökologischen Zustandes der Wied für das Leben im nördlichen Rheinland-Pfalz verlange nach einer sauberen Lösung. (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerburg: Fahrzeug kracht durch die Hecke, der Fahrer ist flüchtig und Zeugen werden gesucht

Westerburg. Das Fahrzeug kam in der Folge inmitten eines stark bewachsenen Abhangs zum Stillstand, welcher zu einem Parkplatz ...

Gehlert: Offenbar betrunkener begeht Verkehrsunfallflucht

Gehlert. Der flüchtige Autofahrer konnte im Rahmen der ersten Ermittlungen festgestellt werden. Vermutlich war der Fahrer ...

Unter Drogeneinfluss? 19-Jähriger bei Verkehrsunfall bei Hachenburg schwer verletzt

Hachenburg. Wie die Polizei vom Unfallhergang berichtet, war der in den Unfall verwickelte Autofahrer in Richtung Stadtmitte ...

Wohnwagen auf der "Klingelwiese" in Maxsain brennt komplett aus

Maxsain. Wie die Polizei Montabaur mitteilt, ging die Alarmmeldung gegen 19 Uhr ein. Vor Ort wurde festgestellt, dass ein ...

Raumlufttechnische Anlagen im Schulzentrum Bad Marienberg installiert

Bad Marienberg. Es sind große Investitionen in die Sicherheit und Ausstattung für die Schulkinder und für das Lehrpersonal: ...

Appell des Tierschutz Siebengebirge: "Den heimischen Wildvögeln helfen"

Region. Welches Futter eignet sich am besten? In den Fachmärkten gibt es eine große Auswahl an verschiedensten Vogelfutter-Mischungen. ...

Weitere Artikel


Nächste Bauphase auf der B 414 zwischen Ingelbach und der K 21 Marienstatt startet

Ingelbach. Das bedeutet, dass zusätzlich zur bisherigen Vollsperrung ab Bahnhof Ingelbach, der Bereich Müschenbach bis K ...

Krimidinner in Hachenburg: "Ruhe in Frieden, Sherlock"

Hachenburg. Die Schauspieler hatten sich im Vorfeld viele Gedanken zu den Kostümen gemacht und tauchten mit viel Spaß aber ...

Gemeinnützige Arbeit für Asylbewerber in und um Hachenburg

Hachenburg. Im Rahmen der Wiederaufforstung von Kahlflächen bringen Asylbewerber derzeit beispielsweise den erforderlichen ...

Auszeichnung für Wohnbereiche des Ignatius-Lötschert-Hauses in Horbach

Horbach. Der kurz "Böhm-Modell" genannte Ansatz bedingt eine besondere Schulung der Pflegekräfte und ist mit einem hohen ...

19-Jähriger überschlägt sich in Nistertal mehrfach mit Pkw

Nistertal. Am Montag, dem 21. November, befuhr ein 19-jähriger Pkw-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Hachenburg um 21.20 Uhr ...

Beleidigende Sachbeschädigung an Pkw in Siershahn

Siershahn. Am Montag, dem 21. November, wurde zwischen 15 Uhr und 15.45 Uhr ein in einer Parkbucht in der Overbergstraße ...

Werbung