Werbung

Nachricht vom 19.11.2022    

Hohenloher Figurentheater führte in Herschbach "Faust“ auf

Von Wolfgang Rabsch

Das Hohenloher Figurentheater ist eines der traditionsreichsten Figurentheater im deutschsprachigen Raum. Es ist nicht an einen Spielort gebunden und wandert als mobiles Theater. Die Aufführung von „Faust“ in Herschbach war für die Macher des Hohnloher Figurentheaters, Johanna und Harald Sperlich, ein Heimspiel. Denn das Künstlerehepaar kommt aus der Gemeinde.

Das Publikum wurde in eine farbenprächtige Welt entführt. (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Herschbach. Seit 1974 präsentieren Johanna und Harald Sperlich unterschiedliche Produktionen für Kinder und Erwachsene – und beweisen mit ihren Darbietungen, dass es möglich ist, mit der Kunstform des Puppenspiels, welches eine der Urformen der dramatischen Bühnenkunst repräsentiert, ausgesprochen kreatives, lebendiges und heutiges Theater zu machen. Die Inszenierungen des Hohenloher Figurentheaters zeichnen sich dadurch aus, dass jedes noch so kleine Detail höchste Aufmerksamkeit und Sorgfalt in der Umsetzung erfährt, sei es bei den ausdrucksstarken, sehr fein geschnitzten Figuren renommierter Puppengestalter, den Kostümen, der Bühnenausstattung oder der Lichtregie.

Mit flinken Händen und einer Vielzahl unterschiedlicher Stimmen erwecken Johanna und Harald Sperlich ihre Figuren zum Leben, und kreieren so kunstvolle Aufführungen von großer Intensität. Das "Hohenloher Figurentheater“ unternimmt regelmäßig Gastspieltourneen im In- und Ausland. Bei fast allen wichtigen Figurentheater-Festivals ist das Theater vertreten und wurde für seine Arbeit mit zahlreichen Theaterpreisen ausgezeichnet.

"Faust“ – ein überragendes Theaterstück zwischen Gut und Böse
Im Kern des Geschehens stand die Figur des berüchtigten deutschen Magiers und Schwarzkünstlers Johannes Georg Faust, der im 15. Jahrhundert lebte. Um ihn ranken sich viele Abenteuer und Wunderkuren, ähnlich einigen bekannten Sagenfiguren. Die aus der Vorzeit erzählte Sage wurde 1589 von den Engländern Marlowe bearbeitet und auch in Deutschland wieder publik. Hier eine kurze Zusammenfassung des Inhalts, wie vom Veranstalter beschrieben: Der unansehnliche Fährmann Charon schipperte mit seinem Boot über den Fluss Styx, er war auf der Suche nach starken und besiegten Seelen. Der fettleibige Höllenfürst Pluto wusste von einem willigen Opfer für magische Künste und "Teufelswerk“. In seinem Studierzimmer wanderte rastlos und mit sich selbst ringend Doktor Faustus. Er war verzweifelt, dass er in seiner Unwissenheit an die Grenzen seines Wissens gelangte.



Schnell geht er einen blutbesiegelten Pakt mit dem Bösen ein und hastet auf einem Irrweg zur angeblichen Vollkommenheit den Kelch der frevelhaften Lebensfreuden, Macht und Gold, Wein und Weib, in vollen Zügen schlürft Doktor Faustus davon. Dabei wird er von dem Teufel Mephisto auf den teuflischen Pfad geführt. Zwölf Jahre dauert es, bis er seinen Irrtum erkennt, dass er nicht einen Schritt weitergekommen ist. Nirgendwo hat er Erfüllung seiner rastlosen Wünsche gefunden, zu allem Übel soll ihm jetzt auch noch die himmlische Ruhe versagt bleiben.

Er bereut, was er in den vergangenen zwölf Jahren getan hat, aber auch diese Reue rettet ihn nicht. Er verfällt erneut der Versuchung und hat komplett verspielt. Mephisto hält ihm den Spiegel vor und zeigt Doktor Faustus, wie er sein Leben im schönen Schein, in vorgegaukelten Träumen verspielt hat. Das Stück endet, als eine riesige Flammenhand Doktor Faust in das Höllenfeuer zieht.

Das über eine Stunde dauernde Figurentheater faszinierte das Publikum in der sehr gut besuchten Hergispachhalle. Langanhaltender Beifall dankte es dem Ehepaar Sperlich, dass es sich nicht nehmen ließen, vor der kleinen Theaterbühne den dankbaren Besuchern einige Dinge zu erklären. Zum Beispiel, wie sich die Puppen an langen Stöcken bewegen, oder mit den Armen gestikulieren, oder beim Sprechen den Mund bewegen.

Den Künstlern gelang es, das Publikum in eine farbenprächtige Welt zu entführen, die immer wieder neue Überraschungen bot. Wer auf den Appetit gekommen ist, der kann das "Hohenloher Figurentheater“ demnächst mit zwei verschiedenen Stücken bewundern: Am Samstag, 26. November, in der Sparkasse Westerburg mit dem Stück "Frau Holle“ und am Sonntag, 27. November, in der Bücherei der evangelischen Kirchengemeinde Altenkirchen mit dem Stück "König Sofus und das Wunderhuhn“. (PM)


Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


So dick wie noch nie: Der neue Veranstaltungskalender der Hachenburger Kulturzeit

Hachenburg. Dem Auftritt der 1980er-Jahre-Ikone am 12. Juli auf dem geschichtsträchtigen Alten Markt in Hachenburg war die ...

"TonBand" auf der Sommerbühne auf dem Marktplatz in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Nach dem gelungenen Auftakt am 9. Juli mit der Band Bigfoot, steht nun die Gruppe "TonBand" auf dem Programm ...

Lions Club Bad Marienberg feiert Jubiläum mit Benefiz-Klavierkonzert

Bad Marienberg / Hartenfels. Die musikalischen Fähigkeiten von Leopoldo Lipstein sind bemerkenswert. Mit seiner perfekten ...

Wanderausstellung über Ruanda verändert Blickwinkel auf rheinland-pfälzisches Partnerland

Hachenburg. Die Ausstellung informiert in sechs Themenblöcken über das "Land der tausend Hügel", die Schönheit der Natur, ...

Weltmusik aus Italien in der Augst: Energiegeladene musikalische Reise in den Süden

Neuhäusel. Im Kultursommer Rheinland-Pfalz geht die Kleinkunstbühne Mons Tabor als Veranstalter wieder von einer restlos ...

"Filmreif-Kino!" im Cinexx in Hachenburg zeigt: "Daddio - Eine Nacht in New York"

Hachenburg. Im Vormittagsprogramm der besonderen Filmreihe von Cinexx Hachenburg und der Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle ...

Weitere Artikel


Naturgenuss-Veranstaltungsreihe "Advent auf den Höfen" ist gestartet

Sankt Katharinen-Hargarten. Dorothea Schmitz und ihr Mann führen den Betrieb in der nun schon fünften Generation. Schottische ...

Politikveranstaltung mit Hendrik Hering und Jenny Groß an der IGS Selters

Selters. Nachdem sich die Politiker der anwesenden Schülerschaft vorgestellt hatten, war es den Schülern möglich, ihre Fragen ...

Stalken, Bloßstellen, Diffamieren - digitale Gewalt nimmt zu

Region. Um sich über digitale Gewalt zu informieren, waren die Mitglieder des Runden Tisches Rhein-Westerwald im Rahmen des ...

Maxsain: Verkehrsunfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Maxsain. Der 42 Jahre Fahrer war mit seinem Auto auf der Landesstraße 304 zwischen Freilingen und Maxsain in Richtung Selters ...

„Art & Dinner“: Kunst und Vier-Gang Menü in Bendorf genießen

Bendorf. Art & Dinner bedeutet gutes Essen, etwas Neues aus der Kunstwelt zu erfahren und gemeinsam mit Ihrer Familie, Freunden ...

Sechste Folge der "Wir Westerwälder" Videoserie stellt den "Backfreund" vor

Westerwaldkreis. Zu Fuße des weit sichtbaren Industriedenkmals "Grube Georg" an der A3 werden hier seit 16 Jahren Backwaren ...

Werbung