Werbung

Pressemitteilung vom 17.11.2022    

Ganze 200 Meter weit: Herbstlicher "Vogelzug" im Neuwieder Zoo

Dass im Herbst viele Vögel in den Süden ziehen, ist allgemein bekannt. Dass es unter den Zugvögeln Lang- und Kurzstreckenzieher gibt, haben viele sicher ebenfalls schon gehört. Dass es jedoch Ultra-Kurzstreckenzieher gibt, deren herbstliche Zugstrecke gerade mal 200 Meter beträgt, das ist neu. "Das gibt es nur bei uns im Zoo Neuwied, und wohl auch nur dieses Jahr", sagt Max Birkendorf lachend.

Die Hagedasch-Ibisse (links) sind zusammen mit den asiatischen Streifengänsen für den Winter in eine Voliere eingezogen. (Fotos: Zoo Neuwied)

Herbstlicher Vogelzug im Zoo
Neuwied. Bei den Nacktgesichtshokkos, die vor ein paar Wochen als neue Tierart in den Zoo gekommen sind, stand von Anfang an fest, dass ihr zukünftiges Zuhause die ehemalige Paradieskranich-Voliere gegenüber von den Löwen sein würde. Diese war jedoch damals noch nicht fertig umgestaltet, da sich der Auszug der Paradieskraniche verzögert hatte. „Solche Planungen sind logistisch ziemlich aufwändig“, weiß Kurator Max Birkendorf aus Erfahrung. "Wenn man neue Tiere aus anderen Zoos bekommt, dann wollen die dortigen Kollegen ein Datum wissen, an dem man diese abholt. Das lässt sich dann, wenn es Verzögerungen gibt, oft nicht verschieben, da der Platz dieser Tiere vom Herkunftszoo meist anderweitig verplant wurde, zum Beispiel für neue Tiere die ebenfalls bereits in einem anderen Park auf ihren Umzug warten“.

Im Fall der Nacktgesichtshokkos wurden die Vögel daher übergangsweise im Waldrevier des Zoo Neuwied untergebracht, und konnten nun in ihr endgültiges Gehege rund 200 Meter weiter südlich umziehen.

Verzögerter Umzug der Kraniche
Der Grund für den verspäteten Auszug der Paradieskraniche aus ihrer Voliere ist auch der Grund für den Umzug einer weiteren Gruppe Vögel innerhalb des Zoos: Die Fertigstellung des Kranichufers, die eigentlich schon für den Sommer geplant war, verzögert sich weiter. „Wir tun, was wir können, aber die allgemeine Situation auf dem Baustoffmarkt hat sich durch Corona, die Situation in der Ukraine und die Energiekriese so verschärft, dass wir oft monatelang auf Material warten“, klagt der Vogelkurator.

Die zukünftigen Mitbewohner der afrikanischen Paradies- und der asiatischen Saruskraniche saßen bereits seit dem Sommer hinter den Kulissen. Damit sie dort nicht noch länger ausharren müssen, wurde nun eine andere Übergangslösung gefunden: Die afrikanischen Bernierenten und Hagedasch-Ibisse sind zusammen mit den asiatischen Streifengänsen für den Winter in die Voliere der Wollhalsstörche eingezogen, die diese bereits vorher mit Weißen Pfauen, Nachtreihern und Pünktchenenten teilten.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

„Eine Vergesellschaftung mit so vielen Arten, die sich noch dazu in der Natur nie begegnen würden, würden wir normalerweise allein aus edukativen Gründen nicht machen“, gibt Birkendorf zu. „Aber für die Tiere ist diese Unterbringung deutlich attraktiver als die Gehege hinter den Kulissen, und so können die Besucher diese schönen Vögel bereits jetzt sehen und sich auf den Moment freuen, wenn das Kranichufer endlich fertig und von seinen Bewohnern bezogen ist“, sagt der Kurator erleichtert, und ergänzt lachend: „Über die Vogelzug-Strecke knapp 200 Metern nach Süden haben die Streifengänse übrigens nur verächtlich geschnattert: Die ziehen nämlich normalerweise in Höhen von über 9000 Meter über den Himalaya, und sind damit Rekordhalter unter den Zugvögeln.“ (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Klimaschutzministerium fördert Sanierung des Dreifelder Weihers mit rund 1,7 Millionen Euro

Dreifelden. Am Mittwoch (3. April) überreichte Katrin Eder (Landesumweltministerin) den Förderbescheid im Beisein von Gabriele ...

Dreschhallenmarkt in Münchhausen: Ein Fest für Genießer und Geselligkeit startet in Saison

Münchhausen. Der Dreschhallenmarkt in Münchhausen, der am 10. Mai wieder startet, ist nicht nur ein Paradies für bewusste ...

Kurzer Rundweg zum "Kleinen Deutschen Eck der Nister" von Heuzert aus

Heuzert. Es muss nicht immer die große Wanderung sein. Manchmal ist auch eine kleine aber feine Strecke genau richtig, um ...

Kirchenkonzert in Montabaur: Blasorchester Daubach lädt zur Uraufführung einer Messe

Montabaur. Das eigentlich für November 2023 geplante Kirchenkonzert musste krankheitsbedingt abgesagt werden und wird nun ...

Solwodi Koblenz meldet fast 100 von Gewalt betroffene Frauen

Koblenz. Zumeist waren die Frauen von Gewalt und Misshandlungen in nahen sozialen Beziehungen betroffen. "Wir hatten aber ...

Weitere Artikel


IKK Südwest für Mutterschutz bei Fehlgeburt

Region. auf jede 20. Geburt im Krankenhaus kommt durchschnittlich eine Fehlgeburt – das zeigt eine Analyse der IKK Südwest ...

Westerwälder Gespräche melden sich mit Samuel Koch zurück

Montabaur. "Mit Samuel haben wir für die Rückkehr der Westerwälder Gespräche genau den richtigen Experten gewonnen", ist ...

Fußball-WM: Jugendliche setzen Zeichen für Menschenrechte

Westerburg. das WM-Organisationskommitee spricht im Gegensatz dazu von "nur" 40 Toten. Wie viele Opfer es im direkten Zusammenhang ...

Uhus Grete und Hannes regieren den Stöffel-Park

Enspel. In diesem Jahr hatten die beiden keinen Nachwuchs, das heißt, sie wollten keinen. Sie haben die Eier angepickt. Das ...

60 Jahre MGV "Apollonia" 1962 Simmern e.V. - Jubiläumskonzert

Simmern. 60 Jahre MGV "Apollonia" Simmern sind bei weitem nicht alle Jahre, die der Verein existiert. Mündlichen Überlieferungen ...

Neuhäusel: Versuchter Einbruch in Wohnhaus - Zeugen gesucht

Neuhäusel. Durch den dadurch entstandenen Lärm wurde der Bewohner des Hauses aufmerksam, der sich in einem anderen Stockwerk ...

Werbung