Werbung

Pressemitteilung vom 09.11.2022    

Kirchengemeinde transportiert Holz wie anno dazumal - Einsatz von Rückepferden

Im Kirchwald von Dreifelden rumpelte und krachte es: Es war ein warmer Herbsttag und zwei Pferde ziehen meterlange Birkenstämme über den lehmigen Waldboden hin zu befahrbaren Wegen. Sie heißen Maya und Lotta, und am Ende ihres Einsatzes haben die Stuten dutzende Stämme durch den Forst gezogen.

Karsten Güttler und Susanne Berling mit den Pferden Maya und Lotta bei der Arbeit. (Fotos: privat)

Westerwaldkreis. Dass Pferde Holz aus dem Wald abtransportieren, wirkt nostalgisch – und ist es auch. Heute erledigen Traktoren oder andere Maschinen diese Aufgabe. Die evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, der das rund eineinhalb Hektar große Waldstück gehört, setzt die Tiere aber nicht um der alten Zeiten Willen ein. Sondern, um den Wald zu schützen.

Zurzeit findet im Kirchwald einer Durchforstung statt, also einer Maßnahme zur Pflege des Baumbestands. Bei einer Durchforstung werden einzelne Bäume gezielt entnommen, sofern sie andere, gewünschte Arten bedrängen. Die Pferde ziehen die gefällten Birken- und Eichenstämme aus dicht bewachsenen Stellen an befahrbare Wege, von denen aus das Holz dann abtransportiert werden kann. „Der konventionelle Transport, zum Beispiel per Traktor und Seilwinde, ist für den Waldboden viel belastender“, sagt Heinz Mathäy, Mitglied der Bonhoeffer-Gemeinde, der die Arbeiten als ehemaliger Förster im Blick hat.

„Der Boden wird durch die Reifen extrem verdichtet. Dadurch werden die Kapillaren zugedrückt, was wiederum dazu führt, dass der Boden dort nicht mehr durchlüftet wird und das Wasser nicht mehr eindringen und versickern kann. Gerade bei unseren lehmigen Böden ist das ganz schlecht: Sie trocknen dadurch schneller aus und werden leichter überschwemmt“. Die Pferdehufe setzen dem Boden deutlich weniger zu – und schonen die Bäume: „Ein Pferd kann viel genauer manövrieren als ein Traktor“, sagt Mathäy. „Es kann beim Transport um noch gesunde, junge Bäume herumgehen. Ein Fahrzeug macht viel mehr kaputt“.

Die Pferde von Karsten Güttler und Susanne Berling sind geschickter als ein großer Transporter. Maya ist die erfahrene der beiden Stuten. Das 13-jährige Tier ist seit acht Jahren als Holzrückepferd im Einsatz und hat schon viele Wettbewerbe gewonnen. „Ein echtes Allroundpferd. Sehr freundlich und arbeitswillig“, loben Karsten Güttler und Susanne Berling. Für ihre „Kollegin“ Lotta ist es unterdessen die erste Saison im Wald. Um sie kümmert sich Karsten Güttler heute besonders, aber auch sie erledigt ihre Arbeit richtig gut. „Sie reagiert auf meine Stimme und auf die Körperspannung, also darauf, wie ich stehe und wo ich stehe“, erklärt er.



Das klingt erst einmal unkompliziert, ist es aber nicht. Denn das traditionelle Holzrücken ist nicht nur für die Tiere anstrengend. Güttler und Berling haben Schweißperlen auf der Stirn, während sie den Stuten immer wieder Kommandos geben und sie konzentriert an den jungen Bäumen vorbeimanövrieren. Außerdem müssen sie aufpassen, nicht von den zentnerschweren Baumstämmen getroffen zu werden, die schon mal gefährlich hochhüpfen, während sie hinter den Pferden herschlingern.

Die beiden Pferdeexperten werden mit ihren Tieren häufig für solche Aufgaben engagiert. „Allerdings ist das eher ein Saisongeschäft für die kälteren Monate. Dieses Jahr haben wir aber auch oft im Sommer gearbeitet, da außergewöhnlich viel Holz abtransportiert werden musste“, sagt Karsten Güttler. In Dreifelden haben die Tiere am Ende ihres mehrtägigen Einsatzes rund 80 Festmeter abtransportiert. „Natürlich ist das teurer, als wenn das Maschinen gemacht hätten“, sagt Heinz Mathäy. „Aber es hat sich gelohnt. Schließlich ist der Wald es wert, dass er gut behandelt wird“. (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Geburtshilfe in Hachenburg schließt früher als geplant - Verlagerung nach Kirchen vorgezogen

Hachenburg/Kirchen. Am Freitag (23. Februar) wurde kurzfristig bekannt gegeben, dass die Verlagerung der Geburtshilfestation ...

Schwerer Diebstahl in Wallmeroder Tabakwarengeschäft: Täter entkommen mit Beute im Wert von 6.550 Euro

Wallmerod. Nach Angaben der Polizeidirektion Montabaur ereignete sich der Vorfall zwischen 1.25 Uhr und 1.35 Uhr in der Nacht ...

Als Putzhilfe getarnte Verdächtige: Schmuckdiebstahl in Flammersfeld

Flammersfeld. In Flammersfeld kam es zu einem kuriosen Zwischenfall. In einem Haus am Gäuweg verschwand innerhalb einer Stunde ...

Montabaur setzt Zeichen: Kundgebung für Demokratie und Vielfalt

Montabaur. Verschiedene Parteien, kirchliche Institutionen und regionale sowie überregionale Verbände haben ihre Unterstützung ...

Schwerpunktthema "Wäller Feste und Feiern": Beiträge für "Wäller Heimat" gesucht

Montabaur. Dazu kam das Redaktionsteam bestehend aus Christian Buchner, Dr. Moritz Jungbluth, Barbara Krekel, Antonius Kunz, ...

Eine Uraufführung im Gewölbekeller Montabaur

Montabaur. Texte, Improvisationen und zeitgenössische Geigenklänge hört man bei der Lauschvisite am Dienstag, 5. März, um ...

Weitere Artikel


Hachenburg: Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Fußgängern

Hachenburg. Eine 56-jährige PKW-Fahrerin aus der VG Hachenburg befuhr die Borngasse in Richtung Alpenrod, als sie zwei Fußgänger ...

IKK Südwest ruft zur Grippeschutzimpfung auf

Region. In diesem Jahr wurden bereits bis Ende Oktober mehr als doppelt so viele Versicherte wegen einer Influenza-Infektion ...

Denis Scheck zu Gast im Parkhotel in Hachenburg

Hachenburg. Mit Sprachkunst und Witz schimpft er über das Bäckereisterben, dem seine Lieblingsbrezel zum Opfer fiel, Quälfleisch ...

Queen Letizia von Spanien besucht Montabaurer Unternehmen Dr. Goerg

Montabaur. Sie besuchte nicht in ihrer Rolle als Königin Letizia von Spanien, sondern als heimlicher Kokos-Fan den Stand ...

Genug Betrug und Identitätsdiebstahl: Handlungsempfehlungen bei Datenmissbrauch

Region. Die Betrüger gelangen über Phishing-Mails oder Datenlecks bei großen Anbietern an die sensiblen Verbraucherdaten. ...

50 Jahre Lions Club Montabaur-Hachenburg

Montabaur/Hachenburg. Ab Koblenz brachte das „Deutsche Eck“ die Mitglieder, ihre Partner sowie die Weinkönigin vom Mittelrhein ...

Werbung