Werbung

Pressemitteilung vom 04.11.2022    

Senioren und Behindertenrat Südlicher Westerwald fordert Ergänzung zum 49-Euro-Ticket

Mit dem Blick auf die anstehenden Entscheidungen in Berlin fordert der "Senioren und Behindertenrat Südlicher Westerwald" (SBR-SÜW) ein Sozialticket für Menschen mit geringem Einkommen. So sei das 49-Euro-Ticket als Nachfolger des 9-Euro-Tickets für viele Menschen immer noch zu teuer.

Mit einem Sozialticket für Menschen mit geringem Einkommen würden auch Busse und Bahnen außerhalb des Schülerverkehrs im Westerwald besser ausgelastet. (Symbolbild)

Westerwaldkreis. Nach Einschätzung des Netzwerkes zeigt eine Studie des Instituts Verkehr und Raum der Fachhochschule Erfurt, dass sich durch das 9-Euro-Ticket vor allem die soziale Teilhabe von Menschen mit geringem Einkommen, darunter auch viele Ältere und Menschen mit Behinderungen, verbessert hat. Die Unterstützung des vom Bund geplanten 49-Euro-Tickets durch die breite Öffentlichkeit sieht der SBR-SÜW eher kritisch: Es sei für Menschen mit wenig Geld viel zu teuer.

Im Westerwald haben viele Menschen von Juli bis September das 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn trotz überschaubarem ÖPNV-Angebot genutzt. Wie aus der genannten Studie zu entnehmen ist, hat das Ticket insbesondere Menschen mit kleinem Geldbeutel mehr Sozialkontakte, mehr Aktivitäten und eine bessere Erreichbarkeit von unter anderem Ärzten und zum Einkaufen ermöglicht. „Das ist insbesondere für ältere Menschen und Menschen mit einer Behinderung wichtig!“, so das Netzwerk im Westerwald.

Als Nachfolgeregelung plant der Bund nun das 49-Euro-Ticket. Nach Zusagen an die Länder sind diese vermutlich mit im Boot. Der Senioren- und Behindertenrat sieht das kritisch. „Das geplante Ticket ist für Betroffene mit geringem Einkommen viel zu teuer. Menschen, die Sozialleistungen beziehen, haben monatlich nur 25 Euro für Mobilität zur Verfügung. Der Betrag reicht für diesen Personenkreis hinten und vorne nicht um mehr Teilhabe zu ermöglichen“, sagt Uli Schmidt als Netzwerks-Koordinator. Nach seiner Meinung seien auch im Westerwald zu lange oft leere Busse und Bahnen durch die Dörfer und Städte gefahren, anstatt Menschen ohne dazu ausreichendes Einkommen eine gesicherte Mobilität zu einem angemessenen Preis in der Region zu ermöglichen.



Gefordert wird deshalb in Übereinstimmung mit großen Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, für Senioren mit kleiner Rente, Familien mit geringem Einkommen und Bezieher von Arbeitslosengeld ein zusätzliches Sozialticket für weiterhin etwa 9 Euro. Nur so könne wirkliche soziale Teilhabe gewährleistet werden. Ansonsten würden weiterhin nur diejenigen profitieren, die sich Mobilität ohnehin schon leisten können. Das 9-Euro-Ticket habe gezeigt, dass es funktioniert. Dafür müssten sich alle Beteiligten jetzt einsetzen.

Weitere Infos zum im südlichen Kreisteil tätigen Senioren- und Behindertenrat, dessen Start durch die Pandemie beeinträchtigt wurde, kann unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de angefordert werden. Alle Beteiligten hoffen, dass die inhaltliche Arbeit in 2023 bald durch regelmäßige thematische Präsenztreffen ermöglicht werden kann. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Klimaschutzministerium fördert Sanierung des Dreifelder Weihers mit rund 1,7 Millionen Euro

Dreifelden. Am Mittwoch (3. April) überreichte Katrin Eder (Landesumweltministerin) den Förderbescheid im Beisein von Gabriele ...

Dreschhallenmarkt in Münchhausen: Ein Fest für Genießer und Geselligkeit startet in Saison

Münchhausen. Der Dreschhallenmarkt in Münchhausen, der am 10. Mai wieder startet, ist nicht nur ein Paradies für bewusste ...

Kurzer Rundweg zum "Kleinen Deutschen Eck der Nister" von Heuzert aus

Heuzert. Es muss nicht immer die große Wanderung sein. Manchmal ist auch eine kleine aber feine Strecke genau richtig, um ...

Kirchenkonzert in Montabaur: Blasorchester Daubach lädt zur Uraufführung einer Messe

Montabaur. Das eigentlich für November 2023 geplante Kirchenkonzert musste krankheitsbedingt abgesagt werden und wird nun ...

Solwodi Koblenz meldet fast 100 von Gewalt betroffene Frauen

Koblenz. Zumeist waren die Frauen von Gewalt und Misshandlungen in nahen sozialen Beziehungen betroffen. "Wir hatten aber ...

Weitere Artikel


Westerwaldwetter: Kühles Wochenende, Sonntag regnerisch

Region. Am heutigen Freitag, dem 4. November ist es im Tagesverlauf oft wechselnd bis stark bewölkt und es gibt wiederholt ...

Westerwälder erlebten Martin Luther King in der Arena in Wetzlar

Wetzlar/Region. Das Chormusical „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ erzählt die Geschichte des amerikanischen ...

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person bei Heuzert

Heuzert. Am Freitag, dem 4. November, ereignete sich gegen 7.40 Uhr auf der Kreisstraße 19 zwischen den Ortschaften Heimborn ...

Ehrung der Lebensretter: Feierliche Zeremonie der Bundeswehr in Rennerod

Rennerod. Man hat die schrecklichen Bilder aus der Flutnacht am 14. Juli 2021 noch im Kopf, sieht noch heute die verzweifelten, ...

Führen eines Kraftfahrzeuges ohne Fahrerlaubnis

Siershahn. Am Donnerstag, dem 3. November, wurde ein 42-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Wirges gegen 21.50 Uhr in ...

Verlust wichtiger Unterlagen in Hachenburg

Hachenburg. Am Morgen des 2. Novembers hatte der Geschädigte einen Terminplaner (A5) mit festem Einband, vermutlich im Bereich ...

Werbung