Werbung

Nachricht vom 21.10.2022    

Nach vier Jahrzehnten als Lektor: Heinz Mathäy geht in den Ruhestand

Heinz Mathäy ist ein bescheidener Mann. Seit 44 Jahren ist er in der Evangelischen Kirchengemeinde Dreifelden aktiv, die heute zur Evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde gehört. Die Menschen der Region kennen ihn als Lektor, als Mitglied des Kirchenvorstands, als jemand, der anpackt, wenn in der Gemeinde Not am Mann ist.

Heinz Mathäy in seinem charakteristischen Holzhaus in Dreifelden. (Foto: privat)

Westerwaldkreis. Heinz Mathäy ist einer derjenigen, die nicht gerne im Rampenlicht stehen, aber aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken sind. Nun will der 80-Jährige kürzer treten. Heinz Mathäy zieht sich aus seinem aktiven Dienst zurück. „Ich merke, dass ich älter werde. Mit 80 ist man eben nicht mehr so sicher wie früher“, sagt er.

Sicher ist: Heinz Mathäy hat die Kirchengemeinde geprägt – und wird auch in Zukunft zu ihr gehören. „Natürlich besuche ich weiterhin den Gottesdienst“, sagt er. Die offiziellen Aufgaben legt er aber nieder, um mehr Zeit für seine Frau Helga zu haben.

In den vergangenen Jahren und Jahrzehnten musste er sich seine Zeit einteilen. Schon in seiner alten Heimat, in Fischbach bei Dahn in der Pfalz, ist Heinz Mathäy in der Kirche aktiv: 1976 absolviert er in der Evangelischen Kirche der Pfalz seine Lektorenausbildung und steht anschließend mehrmals pro Monat vor der Gemeinde. Lektoren sind in der Evangelischen Kirche theologische Laien, die Gottesdienste gestalten und Lesepredigten vortragen dürfen. Für den gläubigen Protestanten Mathäy ist die Grenze zwischen einer Lese- und einer selbst ausformulierten Predigt aber fließend: „Ich habe die Predigt selten abgelesen, sondern sehr frei vorgetragen. Schließlich muss ich mich in ihr auch wiederfinden“, erzählt er.

Die Themen, in denen sich Heinz Mathäy wiederfindet, haben sich im Laufe der Jahrzehnte kaum verändert. Die Gleichnisse Jesu liegen ihm am Herzen. Oder der Umgang Jesu mit den Schwachen und Benachteiligten. Und besonders: das Bewahren der Schöpfung. Heinz Mathäy liebt die Natur. Er arbeitet viele Jahre als Förster, und dieser Beruf führt ihn 1978 überhaupt erst in den Westerwald, als Leiter des Forst- und Lehrreviers Bellerhof im damaligen Forstamt Hachenburg-Süd. Hier lernt er nicht nur den Wäller Wald kennen und lieben, sondern auch die Kirche der Region, die ihm und seiner Frau zur neuen Heimat wird. Zuerst lebt er in Steinebach, ab 1994 dann in seinem liebevoll eingerichteten Holzhaus in Dreifelden.



„Wir haben uns hier immer wohl gefühlt“, erzählt er. „Meine Frau hat die Jungschar geleitet und im Hachenburger Kirchenchor mitgesungen. Ich selbst war als Lektor in der Evangelischen Kirchengemeinde Dreifelden-Steinen und im ganzen Dekanat tätig“. Während seiner Zeit als Lektor achtet er besonders darauf, dass ein Gottesdienst nicht durch Organisatorisches gestört wird, erzählt er. „Deshalb habe ich mich immer gewissenhaft vorbereitet. Nicht nur auf die Predigt, sondern auch auf die vielen Kleinigkeiten, die gerne mal schief gehen – zum Beispiel, dass der Organist die Lieder zu spät erhält“. Und er nimmt sich immer wieder Zeit, in der Stille vor Gott zu kommen. „Das war und ist mir wichtig. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man trotzdem alles geschafft bekommt, wenn man sich Zeit für Gott nimmt“, glaubt er.

Neben seiner Tätigkeit als Lektor ist er auch acht Jahre im Kirchenvorstand seiner Gemeinde und im Vorstand des „Fördervereins für Lektor*innen und Prädikant*innen“ der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau aktiv. Nun ordnet er seine Zeit neu. Er hat seinen letzten Gottesdienst in Dreifelden gefeiert und sich von seiner Gemeinde verabschiedet – mit einem lachenden Auge, weil er wieder mehr Zeit für seine Familie hat. Aber natürlich auch mit einem weinenden, weil er die Gemeinde vermisst. „Ich wünsche meiner Kirche, dass sie mehr zusammenwächst und einen neuen Pfarrer bekommt, der die Menschen von Herzen begeistert“, sagt er mit Blick auf die seit einigen Monaten vakante Pfarrstelle.

So ganz aus der Welt ist der ruhige Protestant aber nicht. „Als Gottesdienstbesucher bleibe ich der Gemeinde treu. Und einige technische Dinge rund um die Kirche habe ich auch noch zu erledigen. Ich kümmere mich um Kleinigkeiten rund ums Kirchengebäude, ums Pfarrhaus und natürlich auch um den kircheneigenen Wald“, sagt er und ergänzt lächelnd: „Es gibt schließlich immer etwas zu tun“. (PM)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Perücken und Zweithaar: Haarwerk Ransbach-Baumbach gibt Menschen mit Haarausfall neue Perspektiven

Ransbach-Baumbach. Kürzlich eröffnete Das Haarwerk in Ransbach-Baumbach einen zusätzlichen Bereich innerhalb seines Unternehmens, ...

Temporärer Stromausfall in Teilen der VG Bad Marienberg: Das war der Grund

Bad Marienberg. Gegen 13.23 Uhr fiel in einigen Gemeinden der Verbandsgemeinde Bad Marienberg plötzlich der Strom aus. Die ...

"Housing First": Neue Perspektiven für Wohnungslose im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das Haus ist eine Kulisse der Trostlosigkeit. Auf der Terrasse steht ein altes Sofa neben notdürftig geflickten ...

FreiBad Unnau verwandelt sich in Sommerlaune-Party-Zone

Unnau. Am Sonntag, 4. August, von 13 bis 17 Uhr verwandelt sich das FreiBad Unnau in eine pulsierende Partyzone. Das renommierte ...

Schulfreie Zeit im Sommer im Westerwaldkreis richtig nutzen

Montabaur. Auch der 17-jährige Pierre Mosbach aus Eitelborn wusste bis vor Kurzem noch nicht, welchen beruflichen Weg er ...

Neuer Chefarzt für Urologie am St. Vincenz in Limburg

Limburg. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Team die Abteilung für Urologie ...

Weitere Artikel


Matthias Jäger wird neuer Löschgruppenführer in Horressen-Elgendorf

Horressen-Elgendorf. So war Jäger bereits schon einmal zwischen 2017 und 2021 stellvertretender Löschgruppenführer. Damals ...

"After Markt Konzert": Led Zeppelin Cover Show mit MOBY Dick im Pit's in Hachenburg

Hachenburg. MOBY DICK bieten keine Ton-für-Ton nachgespielten Coverversionen, sondern greifen die „Seele“ der Musik auf und ...

Battersea Power Station liefern PINK FLOYD Cover Show in Pit's Kneipe in Hachenburg

Hachenburg. Was einst mit einigen spontan einststudierten Pink Floyd Stücken für eine Party begann, ist mittlerweile zu einer ...

"Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren" zeigt "Ticket ins Paradies"

Hachenburg. Kinder sollten aus den Fehlern ihrer Eltern lernen! Mit diesem Gedanken im Kopf machen sich die geschiedenen ...

Gewaltfreie Kommunikation - Telefonfortbildung der LZG am 26. Oktober

Region. Wer geübt ist in gewaltfreier Kommunikation, kann Selbstwirksamkeit entwickeln und ist weniger abhängig davon, was ...

Feuerwehr Nentershausen ehrt Kameraden für langjährige Treue

Nentershausen. So auch in der Freiwilligen Feuerwehr Nentershausen, bei der kürzlich einige Kameraden genau dafür geehrt ...

Werbung