Werbung

Pressemitteilung vom 03.10.2022    

EGDL spielt sich in die Herzen der Zuschauer

Die EG Diez-Limburg gewinnt nach der zuletzt heftigen Niederlage in Tilburg, gegen die Piranhas aus Rostock vor heimischer Kulisse. Trotz der 3:14 Niederlage waren am gestrigen Abend mehr Fans in der Eishalle, als in den Spielen zuvor. Diese positive Einstellung gegenüber der Mannschaft, sollte am Sonntagabend belohnt werden.

(Foto: Manus Bilder)

Limburg-Diez. Die Rockets hatten an diesem Abend weiterhin mit den Ausfällen von Bettahar, Slaton, Kurth und Kolupaylo zu kämpfen. Allerdings kehrte Tommi Steffen zurück ins Tor, Jonas Vogt war als Backup ebenfalls wieder verfügbar.

Aber auch Rostock wollte seinen zuletzt enttäuschten Fans eine Entschuldigung bieten und hatte sich viel vorgenommen. Die Anspannung war entsprechend groß und dennoch starteten die Piranhas angriffslustig, mit Zug zum Tor. Einer Zeitstrafe gegen Torben Reuner wegen Beinstellens folgte dann umgehend der Treffer im Powerplay für die Hanseaten. Keegan Dansereau traf nach 2:23 Minuten mit einem strammen Schuss auf Zuspiel von Henderson. Die EGDL war nun offensiver und mutiger. In der 8. Minute wurde dies belohnt, so schlugen die lettischen Importsspieler erfolgreich zu. Bajaruns auf Kalns, dieser quer zu Zolmanis, der per Direktabnahme zum 1:1 traf. Drei Minuten später zappelte das Hartgummi wieder im Netz der Rostocker. Torben Reuner schoß von der blauen Linie zum 2:1 Führungstreffer.

Eine vermeidbare Bankstrafe im 2. Drittel wegen eines 6. Mannes auf dem Eis, sorgte für ein erneutes Powerplay der Rostocker. Neun Sekunden später klingelte es im Kasten der Rockets. Brett Parnham im Nachschuss sorgte für den 2:2 Ausgleichstreffer. Dies sollte auch zugleich der letzte Jubel der Gäste an diesem Abend sein, denn es war die Stunde der Imports gekommen, welche an jenem Abend auch Teil des Special-Teams waren.

Ex-Rakete Marius Pöpel musste wegen Haltens auf die Strafbank, so war es diesmal Egils Kalns, welcher auf Zuspiel von Zolmanis und Bajaruns zum 3:2 traf. Spätestens jetzt hatte es jeden Zuschauer von den Sitzplätzen gerissen. Die Halle feierte die Mannschaft für ihren Kampfgeist. Nachdem Paul-Mercier zwei Minuten wegen eines Bandenchecks gegen Noam Sherf auf die Bank musste, war es Sandis Zolmanis mit einem One-Timer auf Zuspiel von Bajaruns und Kalns, der auf 4:2 erhöhte. An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass Raketen-Goalie Tommi Steffen immer wieder seine Gegner zur Verzweiflung brachte. Auf den Rängen ertönten immer wieder Tommi—Steffen-Sprechchöre, welche den jungen Goalie weiter anpeitschten.

Im 3. Drittel folgte eine doppelte Strafe gegen Rostock. So mussten diesmal Florian Kraus wegen übertriebener Härte sowie Ex-Diezer Alexander Seifert wegen Spielverzögerung innerhalb kürzester Zeit auf der Strafbank Platz nehmen. Aus dem kurzzeitigen 5 gegen 3 Powerplay konnte sich diesmal auf Zuspiel von David Lademann und Maximilian Herz, Lauris Bajaruns in die Torschützenliste eintragen. Es sollte das letzte Tor an diesem Abend sein, welches die Zuschauer zu sehen bekamen, auch wenn die Rostocker Schuss um Schuss auf das Tor von Tommi Steffen abgaben. So lag das Schussverhältnis aus heimischer Sicht hier bei 8:21 im letzten Abschnitt.



Kurz bevor die Uhr ablief, feierte die Halle bereits ihre Mannschaft und auch den Spielern auf dem Eis, war mit der Schlusssirene die Freude anzusehen. Die Rostocker waren enttäuscht, so rutschten sie nach diesem Abend auf den letzten Platz der Tabelle ab. Auch Christopher Stanley, Coach der Piranhas, zeigte sich bei der anschließenden Pressekonferenz enttäuscht.

Andrej Teljukin war hingegen mit der Leistung seiner Mannschaft vollends zufrieden: „Ich freue mich, dass heute endlich mehr Zuschauer auf der Tribüne waren. Heute konnte man sehen, dass man auch mit einem kleinen Kader gewinnen kann. Wir haben 60 Minuten lang gekämpft und man konnte erkennen, wie die Mannschaft langsam zusammenwächst. Ich bin stolz auf die Leistung meines Teams“.

Auch die Fans waren begeistert. Markus Brahm, Erster Vorsitzender des Fanclubs „Rockets Supporter 2017“ zum Spiel: „Wir haben heute eine geschlossene Mannschaftsleistung sowie einen ganz starken Tommi Steffen gesehen, der uns immer im Spiel gehalten hat. Der Funke ist heute von der Eisfläche auf die Tribüne übergesprungen. Es war ein klasse Abend für uns Fans“.

Schon am Dienstag geht es für die EG Diez-Limburg weiter nach Herford. Kommenden Freitag dann das nächste Heimspiel gegen die Miners aus Herne.

Tore:
3. Minute: 0:1 Dansereau (Henderson, Hahn)
9. Minute: 1:1 Zolmanis (Kalns, Bajaruns)
12. Minute: 2:1 Reuner (Bajaruns, Kalns)
24. Minute: 2:2 Parnham (Henderson, Ledlin)
30. Minute: 3:2 Kalns (Zolmanis, Bajaruns)
39. Minute: 4:2 Zomlanis (Bajaruns, Kalns)
58. Minute: 5:2 Bajaruns (Lademann, Herz)

Strafen: DLI: 6 /// REC: 12
Zuschauer: 220

(PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!




Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Überzeugend am heimischen Heckenweg: Starke Rockets gewinnen gegen Essen

Limburg. Noch vor der Partie wurde Kapitän David Lademann für seinen 150. Einsatz im Trikot der Rockets geehrt. Den Gästen ...

Vorbericht Eishockey: Die Moskitos kommen zu den Rockets

Limburg-Diez. „Die gestrige Niederlage war sicherlich vermeidbar“, ärgert sich der sportliche Leiter am Arno Lörsch noch ...

Eishockey: Rockets unterliegen in Herne

Limburg-Diez. In den ersten drei Minuten zeigten die Herner den Gästen jedoch, wer der Herr im Hause war und so ging es erstmal ...

Eishockey: Starker Auftritt der EGDL wird nicht belohnt

Limburg-Diez. 44 Minuten waren am Diezer Heckenweg gespielt, als Sandis Zolmanis aus halbrechter Position lediglich das Gestänge ...

Souveräner 3:0 Sieg der Westerwald Volley im Rheinlandderby gegen den TV Feldkirchen

Ransbach-Baumbach. „Das hatten wir so nicht erwartet. Wir hatten mit erheblicher Gegenwehr gerechnet“, wunderte sich der ...

Tischtennis: Grenzau will im Heimspiel gegen Mühlhausen punkten

Höhr-Grenzhausen. Dramatisch, packend, mitreißend: Die letzten Partien der Westerwälder – egal ob in der Tischtennis-Bundesliga ...

Weitere Artikel


Masterplan Gelbachtal: Erste Schritte in der Umsetzung

Montabaur. Ganz oben auf der Liste steht ein durchgängiger Wanderweg zwischen Montabaur und Weinähr, der "GelbACHTrail" heißen ...

39. Töpfermarkt und 9. Oldtimertreffen in Ransbach-Baumbach kämpften mit dem Wetter

Ransbach-Baumbach. Plötzlich waren die Marktzone, der Marktplatz und der Parkplatz vor der Stadthalle voll mit Menschen, ...

AKTUALISIERT: Vermisste Person aus Mörsbach konnte lebend aufgefunden werden

Steinebach/Mörsbach. Die Feuerwehr Steinebach gehörte zu den Feuerwehren in den beiden Kreisen Altenkirchen und Westerwald, ...

Ransbach-Baumbach erlebte die Reinkarnation von Udo Jürgens

Ransbach-Baumbach. Um die Reminiszenz an Udo Jürgens verstehen zu können, muss man sich mit der Person von Hubert „Hubby“ ...

Freiwilliges Soziales Jahr in der Evangelischen Jugendarbeit Westerwald

Region. Die Region "Süd" umfasst die Orte Montabaur, Neuhäusel, Höhr-Grenzhausen, Alsbach, Ransbach-Baumbach, Hilgert und ...

Westerwald-Verein Buchfinkenland unterwegs im Harz

Gackenbach. Die „Buchfinken“ um ihren Ausflugsplaner Harry Adams hatten in der Pandemie immer wieder mit viel Geduld und ...

Werbung