Werbung

Nachricht vom 28.09.2022    

Tin-Inn-Hotel aus Seefrachtcontainern entsteht in Montabaur

An Innovativität und Kreativität fehlt es den Kaufleuten und Unternehmern aus Montabaur beileibe nicht, wie das neueste Beispiel eindrucksvoll belegt. Zur Vorstellung eines außergewöhnlichen Projektes in Montabaur, hatte Natalie Mays, die Inhaberin des altehrwürdigen "Hotels Schlemmer" in Montabaur, eben in diese Räumlichkeiten eingeladen.

Foto: v.l. Staatssekretärin Petra Dick-Walter, Natalie Mays und Ralf Mays. Fotograf: Wolfgang Rabsch

Montabaur. Aus gegebenem Anlass hatte sich hoher Besuch aus Mainz angesagt, denn die Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, Petra Dick-Walther, machte ihre Aufwartung. Neben der Staatssekretärin war Gabi Wieland, die Bürgermeisterin der Stadt Montabaur anwesend, ebenso Katharina Schlag von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwald, Citymanager Josef Schüller, Karin Maas, Leiterin der Tourist-Info Montabaur, und Andreas Görg, Mitglied im Vorstand der Sparkasse Westerwald-Sieg.

Was war der Grund für diesen Empfang?
Natalie Mays hatte frohe Kunde zu verkünden, denn die Staatssekretärin kam nicht mit leeren Händen nach Montabaur. Hotelierin Natalie Mays ließ schnell die Katze aus dem Sack, als sie erklärte: „Ich hatte nachts von einem Container-Hotel geträumt, das wir bauen wollten. Der Gedanke war eigentlich irrwitzig, doch am kommenden Morgen sprach ich mit meinem Mann darüber, und wir waren uns schnell einig, dass wir versuchen sollten, den Traum zu realisieren. Bis dahin hatten wir noch nie von einem Container-Hotel gehört“. Das war im Jahr 2019, und sofort begannen die Planungen hinsichtlich Finanzierung und Bauausführung. Natalie Mays: „Wir hatten davon gehört, dass beim rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium ein Förderprogramm zur Stärkung des Gastgewerbes in Rheinland-Pfalz-Pfalz aufgelegt war. Mit unserem Ansinnen stießen wir nicht auf taube Ohren, denn wir wurden von allen Seiten in unseren Planungen unterstützt: seitens der Stadt Montabaur, der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, der Kreisverwaltung des Westerwalds, und der Sparkasse Westerwald Sieg.“

Dann war es endlich so weit, und die Staatssekretärin konnte das Geheimnis um den großen Umschlag auflösen, den sie während der ganzen Zeit mit sich trug. Petra Dick-Walther strahlte mit Natalie Mays um die Wette, als sie die Hotelierin direkt ansprach: „Liebe Frau Mays, es ist mir eine Ehre und eine Freude zugleich, Ihnen den Förderungsbewilligungs-Bescheid des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums zu überreichen. Ihr Projekt vom Bau eines Hotels aus Seefrachtcontainern wird vom Land mit 698.000 Euro gefördert, bei einer Investitionssumme von 3,5 Millionen Euro. Dieses Projekt ist einmalig im gesamten Rheinland-Pfalz, wenn nicht sogar in der gesamten Bundesrepublik. Es hat mich vom ersten Moment an fasziniert, weil innovativ und nachhaltig geplant wird. Zudem wird das Projekt von einem intakten Familienunternehmen betrieben, in dem der Ehemann, die Tochter, und zwei Söhne aktiv mitarbeiten. Dass trotz der Pandemie neue Wege begangen werden, hat alle restlos begeistert. Herzlichen Glückwunsch“. Freudestrahlend fiel Natalie Mays der Staatssekretärin um den Hals, und bedankte sich überglücklich für die Landesförderung.



Aus schrottreifen Stahl ein modernes Hotel bauen – wie geht das?
Der WW-Kurier nutzte die Gelegenheit, um im Gespräch mit Ivan Mallinowski, der als Geschäftsführer von Containerwerk Wassenberg, ebenfalls beim Empfang zugegen war. Mallinowski schilderte, wie man ausrangierte Seefrachtcontainer zu einem hochmodernen Wohnungsmodul umbaut. Durch Pioniergeist und Ingenieurskunst ist es ihm zusammen mit seinem Team gelungen, die Module, und die dazugehörige Isolierung zu entwickeln, und darauf ein Patent anzumelden.

In zwei Gebäuden sollen insgesamt 40 Gästezimmer entstehen, die mit 60 Betten ausgestattet sind. Dafür werden 30 Container benötigt, die zwischen 26 und 13 Quadratmetern Fläche aufweisen. Die Einzelmodule haben für Selbstversorger kleine Kochnischen. Neben den beiden Hauptgebäuden wird ein Frühstückraum geschaffen. Eine eigentliche Lobby, wie in normalen Hotels wird es nicht geben, da vom Buchen bis zum Auschecken alles digital erledigt wird. Ein Container kostet in der Anschaffung etwa 4.000 Euro, die Gesamtkosten für ein komplettes Modul belaufen sich auf rund 45.000 Euro. Das Container-Hotel wird den Namen „Tin Inn“ führen und im Gewerbegebiet im Montabaurer Stadtteil Quartier Süd seinen Standort finden.

Da in Kürze bereits die Bodenplatten gegossen werden, und dann mit der Zusammenstellung der Module begonnen werden kann, hoffen die Familie Mays, und die ausführenden Firmen, mit einer Bezugsfertigkeit des neuen Hotels bis spätestens Anfang 2023.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ehrungen beim Empfang des Handwerks Rhein-Westerwald in Neuwied

Neuwied. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald hatte am Samstag, dem 19. November zum Empfang des Handwerks in das Heimathaus ...

Naturgenuss-Veranstaltungsreihe "Advent auf den Höfen" ist gestartet

Sankt Katharinen-Hargarten. Dorothea Schmitz und ihr Mann führen den Betrieb in der nun schon fünften Generation. Schottische ...

„Advent auf den Höfen“: Stimmungsvoller Land-Advent bei Naturgenuss-Erzeugern

Region. Das Rezept für regionale Geschmackserlebnisse ist so einfach wie überzeugend: Man nehme Erzeuger und Köche mit Leidenschaft ...

Bad Marienberg: Bürgermeister Heidrich informiert sich aus erster Hand über Wällermarkt

Bad Marienberg. Andreas Giehl konnte vermelden, dass zwischenzeitlich die Lieferungen ausschließlich mit den eigenen Elektro-Fahrzeugen ...

Auf in die Verlängerung: Dural erhält erneut IHK-Auszeichnung

Ruppach-Goldhausen. Bereits im vergangenen Jahr wurde Dural als Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet. Zu verdanken war dies auch ...

Ein neuer Showroom für Oldtimer-Fans in Waldbröl eröffnet

Waldbröl. „Der Standort ist ideal, das Außengelände können wir abschließen, um Sachschäden wie zuvor in der Talstraße 38 ...

Weitere Artikel


Lewentz verleiht Freiherr-vom-Stein-Plakette

Region. „Die heute Geehrten haben sich allesamt jahrelang und unter großem persönlichem Einsatz für unseren Staat und für ...

Telefonsprechstunde von Landtagsabgeordneter Sabine Bätzing-Lichtenthäler

Betzdorf. "Der persönliche Kontakt zu den Bürgern ist für meine politische Arbeit auf Landes- und kommunaler Ebene einfach ...

"Raketen Erna" hebt in Höhr-Grenzhausen ab - Mit Musik die Vielfalt gefeiert

Höhr-Grenzhausen. Das Evangelische Familienzentrum hat das Konzert veranstaltet - gefördert wurde es von der "Partnerschaft ...

Paul Scheugenpflug Quartett bei "Kultur im Keller" in Montabaur

Montabaur. Mit ihren Kompositionen schafft die Band einen Spagat zwischen eingängigen Pop-Melodien und energetischer Jazz-Improvisation. ...

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung - Infoveranstaltung

Westerburg. Am Mittwoch, 19. Oktober, findet eine Veranstaltung zum Thema „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“ mit ...

Jahrestagung vom Bundesverband Deutsche Mittelgebirge e.V. in Hachenburg

Hachenburg. Am Sonntag konnten die Mitglieder nach der Anreise zunächst die Stadtgeschichte Hachenburgs bei einer Stadtführung ...

Werbung