Werbung

Nachricht vom 28.09.2022    

Touristisches Kleinod unter Tage: Besucherbergwerk Schieferstollen „Josefsglück“

Von Helmi Tischler-Venter

In Brachbach am Rand des Kreises Altenkirchen hat der rührige Heimatverein „Glück-Auf“ Brachbach einen Grubenwanderweg zu mehreren Stollen, Gruben, Wasserquelle, Mühle und Bergmannsdenkmal angelegt. Besonders sehenswert ist das liebevoll ausgestaltete Besucherbergwerk Schieferstollen „Josefsglück“, in dem die Vereinsmitglieder Führungen auch für Kinder anbieten.

Der Eingang zum Stollen. Fotos: Wolfgang Tischler

Brachbach. Vorständin Sandra Köster erläuterte bei einem Besuch mit Landrat Dr. Enders in Brachbach die Absicht der Regionalinitiative „Wir Westerwälder“ der drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis, die Region Westerwald überregional bekannt zu machen und betonte, dass zu dem Zweck auch die Schönheiten und Besonderheiten der Randregionen publiziert werden. Die Region besitzt zahlreiche Bodenschätze und attraktive Wanderwege.

Diese zu vermarkten, sei in der direkten Nachbarschaft zu Nordrhein-Westfalen schwierig, bedauerten Achim Müller, Vorsitzender und Christoph Bätzing, Grubenführer des Heimatvereins Brachbach. Zwar will der Geopark Westerwald-Lahn-Taunus den Grubenwanderweg als Geo-Route ausschildern, aber Brachbach kann im Gegensatz zu anderen touristischen Zielen nicht mit einem Prädikat werben. Flyer werden in eigener Regie aufgelegt und verteilt. Nichtsdestotrotz kommen auch internationale Besucher, die sich von den Angeboten begeistert zeigen. Allerdings wird die gastronomische Versorgung bemängelt.

Landrat Enders und Sandra Köster boten Hilfe an bei der Suche nach Fördermitteln und werbetechnischer Verbreitung. Sandra Köster meinte, der 9,6 Kilometer lange Grubenwanderweg und der 4,6 Kilometer lange Zusatz-Wanderweg passten zum Programm der Westerwald-Touristik, die Wege als „kleine und große Wäller“ propagiert. Für die beiden Brachbacher Wege sollten GPS-Daten erstellt und die Wanderportale im Internet genutzt werden.

Dr. Enders verwies auf den Rhein-Sieg-Express und den Radweg Sieg als Verbindungswege, die durch die festzustellende Rückbesinnung auf heimatliche Ziele und die Verbreitung von E-Bikes neue Besucher in die Region bringen. Beim Rheinland-Pfalz-Tag sei das Interesse am Westerwälder Stand sehr groß gewesen.

Bei einer Führung durch das Besucherbergwerk, die mit dem Aufsetzen der Helme am Grubenhaus mit kleinem Museum gegenüber dem Stollenmund startete, erläuterte Christoph Bätzing die Geschichte der Schiefergrube Josefsglück, die von 1903 bis 1925 und von 1945 bis 1948 betrieben wurde. Schiefer war als nicht brennbare Dacheindeckung interessant geworden, daher wurden dicke Blöcke des Hornschiefers aus dem Berg gesprengt oder mit Hammer und Meißel aus dem Felsen geschlagen. Fünf Bergarbeiter hauten im Monat 1.500 Kubikmeter Schiefer aus dem Berg. Die Bohrlöcher sind noch sichtbar. Der Arbeitsprozess ist in der großen Halle mit Puppen und Werkzeug veranschaulicht. In einer anderen Halle tropft reines, trinkbares Wasser durch die Felsendecke in einen Brunnen und in Gläser. Ortsbürgermeister Steffen Kappes sagte voller Stolz, das ortseigene Wasser sei eines der besten Trinkwässer in Deutschland.



Seit der Schieferstollen 2012 zu einem Besucherbergwerk ausgebaut wurde, sind 300 Meter Strecke auf ebenem Untergrund leicht begehbar. Ein Stollen endet an einem Quarzlager. Quarz macht den Schiefer kaputt und die Staubpartikel schädigen die Atemwege. 24 Brachbacher Bergleute starben an der berüchtigten Staublunge. Trotz der harten und riskanten Arbeit war der Lohn nicht ausreichend zum Überleben, alle Familien betrieben nebenbei eine kleine Landwirtschaft.

Das Bergwerk wurde im Zweiten Weltkrieg als Schutzstollen genutzt, jeder Brachbacher Familie wurde ein Abschnitt zugeteilt. Auch Bätzings vielköpfige Vorfahren mussten auf engstem Raum bei acht Grad Kälte und ohne elektrisches Licht ausharren, eine schlimme, aber lebensnotwendige Maßnahme.

Mit wie viel Herzblut die Aktiven des Heimatvereins „Glück-Auf“ den Besucherstollen betreuen, zeigt die in Europa einmalige „Ersatzsonne“, die sie am Schluss der Führung aufgehen lassen zu der Musik „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauß, im Gedenken an die Bergleute, die wegen der Arbeitszeiten oft monatelang keine Sonne sehen konnten. Ein ganz besonderes Erlebnis vor einer großen glatten Wand, die vor 400 Millionen Jahren einmal der Meeresboden war.

Die Bergbaugruppe freut sich über jeden Besucher. Anmelden kann man sich telefonisch bei der Ortsgemeinde Brachbach, per E-Mail an schieferstollen-josefsglück@online.de oder unter www.heimatverein-brachbach.de. (htv)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Volkshochschulkurs in Bad Marienberg: "Was macht ein Klimaschutzmanager?"

Bad Marienberg. Doch was macht ein Klimaschutzmanager eigentlich? Wie sieht der Arbeitsalltag aus, wie kann der Klimaschutz ...

"Zweite Heimat": Bunte Kreativkurse und Workshops rund um Ostern für Kinder

Höhr-Grenzhausen. Unter der Leitung von Vanessa Oster haben alle kreativen Kids die Möglichkeit, sich nach Lust und Laune ...

Friedensmesse in der Evangelischen Kirche Kirburg

Kirburg. Lorenz Maierhofer komponierte die Friedensmesse im Januar 2015 unter dem Eindruck von weltpolitischen und religiösen ...

Spannende Entdeckungsreise durch Montabaur: Spuren der Ahnen online erkunden

Montabaur. "WissensWandel" heißt ein Programm für Bibliotheken und Archive, mit dem der Deutsche Bibliotheksverband seit ...

Vom "Rastal Center" zu den "Westerwald Arkaden": Name des neuen Einkaufszentrum in Höhr-Grenzhausen steht fest

Höhr-Grenzhausen. Die Kuriere hatten über die Probleme bei der Namensgebung bereits berichtet. Der Projektentwickler und ...

"Grenzen setzen ist nicht schwer" - Kinderschutzbund hat ein neues Angebot für Eltern

Höhr-Grenzhausen. Jeden Tag stellt das Leben vielfältige Herausforderungen an Kinder und Eltern. Die meisten Mütter und Väter ...

Weitere Artikel


"Yellow Shopping Day" in Montabaur

Montabaur. Welche Läden teilnehmen, wird man an der gelben Beleuchtung und einer Fahne vorm Eingang erkennen. Für eine ganz ...

"Naturgenuss" im Fokus: "Wir Westerwälder"-Videoserie geht weiter

Region. Denn im neuen Video geht es um "Naturgenuss Rhein-Westerwald", eine ganz besondere Initiative rund ums Thema regionale ...

Liebe geht schmerzhafte Wege - "Die Zijeiner" spielen wieder!

Roßbach. In dem Theaterstück "Liebe geht schmerzhafte Wege" aus der Feder von Erich Koch geht es um den Hof von Harry und ...

Musikkirche: Musikalischer Abendgottesdienst mit Katharina von Bora

Ransbach-Baumbach. Zu einem besonderen Musikalischen Abendgottesdienst in der Musikkirche (Kirchstraße 14 in Ransbach-Baumbach) ...

Verkehrsprävention des LKA empfiehlt: Jetzt auf Winterreifen wechseln

Region. Die Verkehrspräventionsexperten des Landeskriminalamts Rheinland-Pfalz (LKA) raten deshalb bereits jetzt allen Autofahrenden ...

Energietipp: Ein Thermostatventil ist kein Wasserhahn - welche Einstellung ist richtig?

Region. Wenn es kalt ist, wird das Thermostatventil am Heizkörper oft reflexhaft voll aufgedreht, in der Hoffnung, den kalten ...

Werbung