Werbung

Pressemitteilung vom 23.09.2022    

Ferien am Aubach: Kinder aus Staudt entdeckten die Unterwasserwelt

Die Kinder der Staudter Ferienspiele, welche dieses Jahr das Motto Unterwasserwelt hatten, durften mit dem Biologen und Naturschutzreferenten des Umweltverbands Naturschutzinitiative (NI), Immo Vollmer, die Unterwasserwelt des Aubachs erkunden.

Biologe Immo Vollmer mit Kindern der Ferienspiele Staudt. (Foto: Nadine Käs/NI)ü

Staudt. Nach einer Übersicht der am häufigsten anzufindenden Tiergruppen zogen die Kinder in betreuten Kleingruppen mit Keschern, Sieben und Eimern los, um zu schauen, welche Lebewesen im Bach zu finden sind. Nachdem alle erfolgreich gekeschert hatten, versammelte man sich wieder in großer Runde und die Kinder zeigten stolz, was sie gefunden hatten. Zu fast allen vorher besprochenen Tiergruppen wurde man fündig. Es wurden viele Wasserläufer und Rückenschwimmer aus der Gruppe der Wanzen erhascht. Aus der Gruppe der Käfer wurden verschiedene echte Wasserkäfer und aus der Gruppe der Schnecken verschiedene Wasserschnecken wie zum Beispiel die Gemeine Blasenschnecke gefunden. Außerdem fanden sich Eintagsfliegen, Libellenlarven und Köcherfliegen, sowie mehrere Spinnentiere, die nicht weiter bestimmt wurden.

Besonders erfreut waren die Kinder über zwei Fische, die ins Netz gegangen waren. Die Kinder fanden schnell heraus, dass es sich um zwei dreistachelige Stichlinge handelte. Diese Art betreibt Brutpflege, das Männchen baut ein Nest und bewacht den Laich nach dem Ablegen durch das Weibchen. Der auffällige Balztanz dieser wird gerne im Biologieunterricht in Schulen behandelt.

Aus der Gruppe der Krebsartigen wurden Bachflohkrebse und diverse Flusskrebsteile gefunden, hierbei handelte es sich vermutlich um den amarikanischen Signalkrebs. Er scheint im Aubach häufig vorzukommen, da durch die Mitbetreuerin Nadine Käs (Fachbeirätin der NI) und ihren Sohn Vincent an verschiedenen Plätzen entlang des Bachs schon oft äußere Teile der Hüllen (wie die rötlichen Scheren, Köpfe und Schwanzteile) gefunden wurden. Allem Anschein nach werden diese von einem Beutegreifer - zum Beispiel einem Iltis - regelmäßig an den gefundenen Stellen verzehrt.




Anzeige

Der Signalkrebs sieht dem heimischen Flusskrebs sehr ähnlich. Der Signalkrebs ist aber eine eingewanderte neozoische Art aus Nordamerika, der einen Krankheitserreger (die Krebspest) verbreitet, der für die heimischen Arten Edelkrebs und Steinkrebs tödlich ist. Die Ausbreitung der neozoischen Arten ist ein Hauptgrund für das Aussterben der heimischen Arten.

Es zeigte sich abermals, dass sich Fließgewässer besonders gut eignen, um Biodiversität zu erfahren, da meist aus fast allen Artengruppen Vertreter anzutreffen sind. Trotz der erkennbaren Defizite in der Gewässerstruktur am Kirmesplatz Staudt, kann dem Aubach eine mittlere (noch gute) Wasserqualität attestiert werden. Bei näherer Untersuchung dürfte wohl eine Gewässergüteklasse von 2 (bei 1-4) herauskommen. Zusammenfassend wurde erfreulicherweise festgestellt, dass sich der Aubach in einem besseren Zustand befindet, als man vermutet hätte. (PM)


Lokales: Wirges & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Für den Ernstfall mit der Drehleiter geprobt: Feuerwehr-Maschinisten aus vier Verbandsgemeinden trafen sich

Selters. Die eingeladene Wehr Bad Marienberg musste den Termin leider absagen. Die Drehleitern der fünf Wehren wurden alle ...

Limbacher Kultur- und Verkehrsverein: Abschlussradtour führt zum "Schmanddippe"

Limbach. Der Weg dorthin führt vom Wanderdorf Limbach zunächst über die Nistermühle und Hattert nach Wied. Durch das langsam ...

Verkehrskontrolle in Höhr-Grenzhausen: 24-Jähriger unter Drogeneinfluss

Höhr-Grenzhausen. Ein freiwilliger Drogenschnelltest verlief entsprechend positiv, im Rahmen der Durchsuchung konnte eine ...

Eine positive Lebenserfahrung auf dem letzten Weg: Spende für das Hospiz St. Thomas

Dernbach. Unter anderem die gestiegenen Energiekosten, aber auch höhere Ausgaben für Lebensmittel und andere Dinge des täglichen ...

Erfolgreicher Start: 33 Ort-Apps für die Bürger der VG Hachenburg

Hachenburg. Wohin geht’s beim Seniorenausflug? Wann übt die Jugendfeuerwehr im Dorf? Welche Projekte im Ort wurden erfolgreich ...

Einsatzkräfte aus Kreis Altenkirchen suchen nach vermisster Person aus Mörsbach

Steinebach. Die Feuerwehr Steinebach sucht mit einer Vielzahl von Einsatzkräften nach einer vermissten Person. Es handelt ...

Weitere Artikel


Ensemble Vocale Lindenholzhausen singt in der Basilika der Abtei Marienstatt

Streithausen. Der durch zahlreiche erste Preise und Golddiplome bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben in Riva ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Unterstützung für die Kinderhilfe Tschernobyl: Krankenhaus Dierdorf/Selters spendet Betten

Selters. Organisiert wurde der Transport von Christel und Hans-Peter Weißenfels von der Hilfsorganisation Kinderhilfe Tschernobyl, ...

"Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren" zeigt "Mittagsstunde"

Hachenburg. "Mittagsstunde" Basiert auf Dörte Hansens gleichnamigen Bestsellerroman. Ingwer kehrt in sein Heimatdorf zurück, ...

Energieberatung der Verbraucherzentrale ab Oktober in Selters

Selters. In einem persönlichen Gespräch informiert der Energieberater Mark Specht zu allen Fragen rund ums Energiesparen, ...

Werbung