Werbung

Pressemitteilung vom 21.09.2022    

Erst wichtig, wenn es kracht: Betriebsbesuch beim Leitplankenbauer

Rund zwanzig Pfarrer und Mitarbeiter des Evangelischen Dekanats Westerwald besuchten die Firma Volkmann und Rossbach in Montabaur und setzten so die jährliche Tradition fort, als Kirche mit Betrieben der Region ins Gespräch zu kommen. Die berufliche und private Mobilität, die zukünftig ökologisch nachhaltig und ökonomisch finanzierbar sein soll, war Thema des Besuchs.

Eine rund 20-köpfige Besuchergruppe aus dem Evangelischen Dekanat Westerwald war zum Thema Straßensicherheit bei der Firma Volkmann und Rossbach in Montabaur zu Gast. (Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek)

Montabaur. Und damit kam auch die Frage nach der Sicherheit des Fahrens bei exponentiell gestiegenen Verkehrsteilnehmerzahlen. Als Unternehmen für Straßen- und Baustellensicherheit liefert und montiert die Volkmann Firmengruppe Fahrzeugrückhaltesysteme – umgangssprachlich Leitplanken genannt-, Lärmschutzplanken, Amphibienschutz, Fahrbahnmarkierungen und mobile Zufahrtssperren. Das Familienunternehmen wurde 1963 in Montabaur gegründet und hat an 20 verschiedenen Standorten inzwischen 688 Mitarbeiter. 150 davon arbeiten in der Schutzplankenmontage, berichtete Geschäftsführerin und Tochter des Firmengründers, Vanessa Volkmann, der Besuchergruppe am Firmensitz in Montabaur.

Unterschied zwischen Leben und Tod
In ihrer Einführung zum Produktspektrum der Firma versprach Volkmann, der Betriebsbesuch werde den Blick für die Planken rechts und links der Straße schärfen. „Der Autofahrer nimmt die Leitplanken für gewöhnlich kaum wahr. Sie müssen nur da sein, wenn man sie braucht. Erst wenn's kracht, wird die Fahrbahnbegrenzung wichtig – doch dann kann sie über Leben und Tod entscheiden.“ Hier plädierte Volkmann für an die Straßenführung angepasste Systeme aus Stahl und gegen Begrenzungen aus Beton. Durch Beton werde das Abkommen von der Straße auch verhindert, so Volkmann, das sei aber nicht zum Besten für den Fahrer. „Nicht nur, dass sich abplatzende Betonteile in fliegende Geschosse verwandeln können - der Aufprall auf Beton ist so hart, dass dann zwar sicher die Airbags aufgehen, der Fahrer aber dennoch schwerer verletzt wird als bei einer stählernen Leitplanke.“

Einen ähnlich fatalen Effekt hätten auch von Bäumen gesäumte Landstraßen, so Volkmann. Hier seien die Zahlen von schweren Verkehrsunfällen enorm hoch. Ein großes Thema im Leitplankenbau seien auch spezielle Planken, die Anwohner vor Lärm schützen können, meinte Vanessa Volkmann: „Verkehrslärm stresst enorm und macht krank. Unsere Lärmschutzplanken werden viel zu wenig nachgefragt, weil der Lärmschutz häufig den öffentlichen Auftraggebern nicht vorgeschrieben ist.“



Amphibienschutz und Straßenmarkierungen
Ganz anders sei das bei Vorrichtungen zum Amphibienschutz. „Hier stehen meist genug Gelder zur Verfügung und die Nachfrage ist hoch. Obwohl manchmal eine andere Lösung sinnvoller gewesen wäre“, zeigte sich Volkmann kritisch. Ein weiteres Standbein der Firmengruppe ist das Anbringen und Entfernen von Straßenmarkierungen. „Die weißen Striche auf der Straße sind eine `never ending story`“, so Vanessa Volkmann. Alle zwei bis drei Jahre müssen die Markierungen erneuert werden, da sie sich abnutzen, oder ganz entfernt werden, weil sie nicht mehr stimmen.

Dazu nutzt die Firma ein spezielles Fahrzeug. Mit einer eigenen Filteranlage und einem maximalen Wasserdruck von 3500 Bar ist die Maschine in der Lage die Farbe von der Fahrbahn zu lösen und gleichzeitig den entstandenen Schmutz aufzusaugen. Von den beeindruckenden Fähigkeiten des Reinigungsfahrzeugs konnten sich die kirchlichen Besucher bei einer Vorführung auf dem Volkmann-Firmengelände live überzeugen.

Im Anschluss kam man noch über die Verkehrssicherheit bei Fahrbahnteilern, den Terrorschutz durch Zufahrtssperren und ein mögliches Tempolimit auf Autobahnen ins Gespräch. Wilfried Kehr von der Fachstelle für Gesellschaftliche Verantwortung des Evangelischen Dekanats Westerwald und - über das Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Landeskirche - Veranstalter des Betriebsbesuchs dankte Vanessa Volkmann für den spannenden Einblick in die Straßen- und Verkehrssicherheit durch die Firma Volkmann und Rossbach am Standort Montabaur.

(Pressemitteilung Evangelisches Dekanat Westerwald)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Für den Ernstfall mit der Drehleiter geprobt: Feuerwehr-Maschinisten aus vier Verbandsgemeinden trafen sich

Selters. Die eingeladene Wehr Bad Marienberg musste den Termin leider absagen. Die Drehleitern der fünf Wehren wurden alle ...

Limbacher Kultur- und Verkehrsverein: Abschlussradtour führt zum "Schmanddippe"

Limbach. Der Weg dorthin führt vom Wanderdorf Limbach zunächst über die Nistermühle und Hattert nach Wied. Durch das langsam ...

Verkehrskontrolle in Höhr-Grenzhausen: 24-Jähriger unter Drogeneinfluss

Höhr-Grenzhausen. Ein freiwilliger Drogenschnelltest verlief entsprechend positiv, im Rahmen der Durchsuchung konnte eine ...

Eine positive Lebenserfahrung auf dem letzten Weg: Spende für das Hospiz St. Thomas

Dernbach. Unter anderem die gestiegenen Energiekosten, aber auch höhere Ausgaben für Lebensmittel und andere Dinge des täglichen ...

Erfolgreicher Start: 33 Ort-Apps für die Bürger der VG Hachenburg

Hachenburg. Wohin geht’s beim Seniorenausflug? Wann übt die Jugendfeuerwehr im Dorf? Welche Projekte im Ort wurden erfolgreich ...

Einsatzkräfte aus Kreis Altenkirchen suchen nach vermisster Person aus Mörsbach

Steinebach. Die Feuerwehr Steinebach sucht mit einer Vielzahl von Einsatzkräften nach einer vermissten Person. Es handelt ...

Weitere Artikel


Trunkenheit im Verkehr - Fahrzeugführer blockiert die A3

Sessenhausen. Beim 59-jährigen Fahrzeugführer aus dem Märkischen Kreis konnte eine Atemalkoholkonzentration von 2,39 Promille ...

Ausstellungseröffnung über Künstlerin Franziska Lenz-Gerharz

Ransbach-Baumbach. Aufgewachsen in der traditionsreichen Töpferei "Gerharz & Manns" lernte Franziska Lenz-Gerharz dort das ...

Verkehrsunfall mit drei beteiligten LKW auf der BAB 3, Gemarkung Dernbach

Dernbach. Der Fahrer des nachfolgenden Sattelzuges konnte noch rechtzeitig abbremsen, wurde aber seinerseits vom auffahrenden ...

Schönheit des Fachwerks: Westerwälder Foto-Freunde eröffnen Ausstellung im Stöffel-Park

Enspel. Mit einem leckeren Secco (Made in WällerLand) konnte jetzt auf das aufwändige Projekt angestoßen werden. Martin ...

12. Marienrachdorfer Regenbogenbasar kommt

Marienrachdorf. Angeboten wird alles rund ums Kind: Kinderkleidung Herbst/Winter, Erstausstattung, Spielsachen, Kinderwagen ...

Impfstelle Westerwald-Sieg: Omikronangepasster Impfstoff in Hachenburg verfügbar

Hachenburg. Ab sofort können Auffrischungsimpfungen neben dem an die BA.1- Variante angepassten Impfstoff auch mit dem neueren ...

Werbung