Werbung

Nachricht vom 20.09.2022    

Super Stimmung beim Dreidörferfest in Isert trotz Starkregens

Von Wolfgang Rabsch

Leider entpuppten sich die Prognosen der Wetterfrösche für das 3 Dörferfest Isert-Racksen-Nassen als zutreffend, denn es "trätschte" teilweise wie aus Kübeln. Die Sonne hatte sich wohl am Sonntag (18.9.22) eine Auszeit genommen, und sich anderen Regionen zugewandt.

Ortsbürgermeister Wolfgang Hörter. Fotos: Wolfgang Rabsch

Isert. Als aufmerksamer Beobachter der Abläufe in Isert muss konstatiert werden, dass man mit der unangenehmen Situation relativ entspannt und cool umging, da man ja sowieso nichts ändern konnte. Von großem Vorteil war natürlich, dass man im schönen Bürgerhaus wind- und regengeschützt sitzen konnte. Trotzdem hielten sich viele Besucher im Außenbereich auf, wo auch ein kleines Zelt, und der Bierbrunnen und die Verzehrstände aufgebaut waren.

Wolfgang Hörter, der Ortsbürgermeister von Isert, begrüßte die Gäste aus den Gemeinden, und stellte dabei fest, dass auch vieleBesucher aus den Nachbargemeinden anwesend waren. Er ging kurz auf die Geschichte des Fests ein, das eng mit der Gründung des Dreidörfer-Heimatvereins verbunden ist. Obwohl die Aktivitäten des Heimatverein zur Zeit ruhen , ist er nach wie vor ein Mitveranstalter bei der Ausrichtung des „Dreidörfer-Leckerbissen-Festes“. Wolfgang Hörter wünschte allen Besuchern einen entspannten Tag, in gemütlicher Atmosphäre, bei schönen Gesprächen und kulinarischen Genüssen.

Mit einem Regionalgottesdienst der Kirchengemeinden Hilgenroth-Almersbach und Kroppach begannen die Feierlichkeiten. Geleitet wurde der Gottesdienst von Pfarrerin Gabriele Frölich von der evangelischen Kirchengemeinde Kroppach, und von Pfarrer Joachim Triebel-Kulpe, evangelische Kirchengemeinde Almersbach und Hilgenroth. Der Posaunenchor Hilgenroth-Kroppach, unter der Leitung von Jan Thiel, sowie der Frauenchor Hilgenroth, mit Birgit Keil als Leiterin, begleiteten den Gottesdienst musikalisch. Die Anteilnahme am Gottesdienst war so gewaltig, dass viele Besucher den Gottesdienst im Stehen verfolgen mussten, das Bürgerhaus platzte praktisch aus allen Nähten. Die Organisatoren hatten sich das alles anders vorgestellt, denn der Gottesdienst sollte als „Open- Air- Freiluft- Gottesdienst“ abgehalten werden. Doch das Vorhaben fiel, wie eingangs erwähnt, buchstäblich ins Wasser, gut, dass man in das Bürgerhaus ausweichen konnte.

Überall wird in den Kirchen über mangelnden Zuspruch für die Gottesdienste geklagt, in Isert konnte davon auf jeden Fall keine Rede sein. Die Stimmung war bestens, man sang und betete zusammen, der Pfarrer hielt eine schöne Predigt, die sich auch mit dem Ernst des Lebens befasste, Frauen- und Posaunenchor waren bestens aufgelegt, also rundum ein sehr zufriedenstellender Gottesdienst.



Pünktlich um 12 Uhr war der Gottesdienst beendet, genau passend zu der Zeit, in der bei den meisten Menschen das Mittagessen auf dem Tisch steht. Das Mittagessen zu Hause fiel dieses Mal aus, denn nicht umsonst heißt das Fest in Isert auch „Leckerbissen-Fest“. Mit Fug und Recht kann bei den angebotenen Speisen von Leckerbissen gesprochen werden, es wurden Leckereien vom Grill, Steaks, Würstchen, leckere Salate, Dips und Pizza angeboten.

Wer die Wahl hat, hat die Qual
Eine gigantische Auswahl verschiedener Salatsorten erwartete die hungrigen Gäste, alle Salate nach alten Rezepten hergestellt, schon beim Ansehen lief einem das Wasser im Mund zusammen. Pizzen in verschiedenen Geschmacksrichtungen wurden angeboten, etwa Pizza Hawaii, Pizza Margherita, und vegane Pizza. Anton, nicht der aus Tirol, sondern der aus Racksen, zauberte leckere Pfannkuchen in verschiedenen Variationen, mit Speck, oder mit Vanillecreme, oder einfach Natur in die Pfanne. Die „Volkerzer Waffeln“ fanden auch reißenden Absatz, wurden sie doch nach uraltem Ritual in einem speziellen Waffelofen gebacken. Vom abwechslungsreichen Kuchenbuffet ganz zu schweigen, da sich die Bäckerinnen nach Hausfrauenart selbst übertroffen hatten.

Am Nachmittag führte das Kindertheater „Gezwitscher Suppengrün“ im Zelt neben dem Bürgerhaus ein Theaterstück auf, welches hervorragend besucht war, und mit viel Beifall bedacht wurde. Alles in allem konnten die Verantwortlichen mit dem Fest sehr zufrieden sein, natürlich wäre es von Vorteil gewesen, wenn die Aktivitäten im Freien hätten durchgeführt werden können. Trotzdem war man sehr zufrieden und freut sich auf das Fest im nächsten Jahr.

Was macht der Heimatverein?
Der Heimatverein wurde im November 1982 gegründet. Nach einem Fest im Sommer 1982, organisiert durch ehemalige Schüler der Volksschule Isert / Racksen, entstand der Gedanke, einen Verein zu gründen. Bei der Gründungsversammlung im November waren über 70 Personen anwesend, die alle dem neuen Verein beitraten. Heute hat der Verein über 150 Mitglieder. Der Verein möchte zur Förderung der Dorfgemeinschaft beitragen, sowie zur Erhaltung von Traditionen und einen Beitrag zur Pflege der Landschaft und Natur leisten.


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Für den Ernstfall mit der Drehleiter geprobt: Feuerwehr-Maschinisten aus vier Verbandsgemeinden trafen sich

Selters. Die eingeladene Wehr Bad Marienberg musste den Termin leider absagen. Die Drehleitern der fünf Wehren wurden alle ...

Limbacher Kultur- und Verkehrsverein: Abschlussradtour führt zum "Schmanddippe"

Limbach. Der Weg dorthin führt vom Wanderdorf Limbach zunächst über die Nistermühle und Hattert nach Wied. Durch das langsam ...

Verkehrskontrolle in Höhr-Grenzhausen: 24-Jähriger unter Drogeneinfluss

Höhr-Grenzhausen. Ein freiwilliger Drogenschnelltest verlief entsprechend positiv, im Rahmen der Durchsuchung konnte eine ...

Eine positive Lebenserfahrung auf dem letzten Weg: Spende für das Hospiz St. Thomas

Dernbach. Unter anderem die gestiegenen Energiekosten, aber auch höhere Ausgaben für Lebensmittel und andere Dinge des täglichen ...

Erfolgreicher Start: 33 Ort-Apps für die Bürger der VG Hachenburg

Hachenburg. Wohin geht’s beim Seniorenausflug? Wann übt die Jugendfeuerwehr im Dorf? Welche Projekte im Ort wurden erfolgreich ...

Einsatzkräfte aus Kreis Altenkirchen suchen nach vermisster Person aus Mörsbach

Steinebach. Die Feuerwehr Steinebach sucht mit einer Vielzahl von Einsatzkräften nach einer vermissten Person. Es handelt ...

Weitere Artikel


Versenkbare Poller in der Innenstadt Montabaur sind in Betrieb

Montabaur. Bislang standen dort einfache Poller, die von Hand geöffnet und geschlossen werden mussten. Nun hat die Stadt ...

Geführte Wanderungen im Kannenbäckerland: Nächste Wanderung am 1. Oktober

Höhr-Grenzhausen. Immer samstags werden die circa zwei bis drei Stunden langen gemütlichen Wandertouren durchgeführt. Die ...

"Grüne Welle": Westerwaldkreis verlieh den Nachhaltigkeitspreis in Montabaur

Montabaur. Felber legte den Finger in die Wunde, und erklärte eindringlich, wie die Weltwirtschaft durch Globalisierung, ...

evm unterstützt Vereine: 2.000 Euro für vier Vereine aus der VG Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Vor Kurzem übergab Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der evm, den Spendenbetrag gemeinsam mit dem Bürgermeister ...

Theaterfreunde Jedermann aus Dernbach kehren auf die Bühne zurück

Dernbach. Nach der langen Coronapause will die Westerwälder Theatergruppe nun endlich wieder durchstarten – ab Mitte Oktober ...

Traditioneller Töpfermarkt in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ob Gebrauchs-, Zier- oder Gartenkeramik, traditionelle und moderne Keramik oder illustre Skulpturen – ...

Werbung