Werbung

Nachricht vom 10.09.2022    

Orgel meets Sopran - meisterliches Konzert in der Abteikirche im Kloster Marienstatt

Von Wolfgang Rabsch

Wenn sich die Abteikirche im Kloster Marienstatt in einen Konzertsaal verwandelt, das Publikum nach Ende des Konzerts aufspringt und minutenlang stehende Ovationen bereitet, dann muss etwas Außergewöhnliches passiert sein. Einen solchen Jubel erlebt das altehrwürdige Kirchenschiff auch nicht alle Tage. Was war der Grund für diesen Jubel?

Die Abteikirche im Kloster Marienstatt verwandelte sich in einen Konzertsaal. (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Streithausen. Frater Gregor, der künstlerische Leiter des Musikkreises der Abtei Marienstatt, neudeutsch würde man sagen „Mastermind“, zugleich auch Organisator der beliebten Konzerte in der Abteikirche, hatte zum zweiten Triduum eingeladen. Ursprünglich sollten die Sopranistin Julia Kleiter und der Speyerer Domorganist Markus Eichenlaub das Konzert gestalten. Doch kurz vor dem Konzert erhielt Frater Gregor die traurige Nachricht, dass die Sopranistin erkrankt sei. Damit stürzte das ursprünglich geplante Konzertkonzept zusammen und Frater Gregor musste versuchen, innerhalb kürzester Zeit, einen adäquaten Ersatz zu engagieren.

Natürlich lebt auch ein Frater in einer digitalen Welt und ist bestens vernetzt. Es grenzt trotzdem fast an ein Wunder, als es ihm gelang, dass nicht nur der Domorganist Rolf Müller zusagte, sondern auch die hervorragende Sopranistin Elisabeth Menke. „Ersatz“ ist in diesem Zusammenhang fast eine künstlerische Beleidigung, denn das, was beide Künstler boten, war auf allerhöchstem Niveau angesiedelt.

Ein Konzert der Extraklasse - ein Programm der Extraklasse
Georg Friedrich Händel (1685-1759) Haec est Regina Virginum, How beautiful are the feet of them, If God is for usaus: „The Messiah“

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Präludium Es-Dur, BWV 552/I, Quia respexit aus: „Magnificat“

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Doch der Herr, er leitet die Irrenden recht, op. 112, Nr.1, Meine Seele dürstet nach Gott, op. 42, Allegro con brio aus: Orgelsonate Nr. IV, B-Dur, op. 65/4), Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Prophetenaus: Oratorium „Paulus“

Elisabeth Menke/ Rolf Müller Freie Improvisation „Ich mach ein Lied aus Stille und Septemberlicht“

Felix Mendelssohn Bartholdy Allegro maestoso e Vivace aus: Orgelsonate Nr. IV, B-Dur, op. 65/4

Gabriel Fauré (1845-1924) Pie Jesu, Domine aus: Requiem op. 48



Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Alleluja aus: „Exsultate, jubilate“ KV 165

Kenner und Liebhaber kirchlicher Musik kommen bei diesem ausgewählten Programm voll auf ihre Kosten. Entsprechend hoch waren auch die Erwartungen, die, das kann man mit Fug und Recht behaupten, vollumfänglich erfüllt wurden. Es ist erstaunlich, wie beide Künstler zusammengefunden haben und ein Konzert ablieferten, welches von keinerlei Schwächen getrübt wurde. Ganz im Gegenteil, Orgel und Sopran verschmolzen zu einer Einheit, die keinen Raum für irgendwelche Missverständnisse ließ.

Elisabeth Menke vereint alle Tugenden in sich, die von einer Sopranistin erwartet werden. Mit ihrer wunderbaren Stimme, die auch über das C hinausgehende Töne erreichte, in Verbindung mit ihrer ausdrucksstarken Mimik und Gestik, zwischen leidend und leidenschaftlich, war es für die Zuhörer ein ungetrübter Genuss, ihr zuhören.

Rolf Müller stand der Sopranistin in Nichts nach. Er ist ein international erfolgreicher, und gefeierter Organist, der durch Auftritte bei vielen Festivals, bei großen Kirchenfesten, bei Rundfunkkonzerten, CD-Aufnahmen, und als Dirigent bei Oratorien in dem Genre Kirchenmusik sich einen überragenden Ruf erarbeitet hat. Die neue Rieger- Orgel im Kloster Marienstatt hatte seinen Meister gefunden, der im wahrsten Sinne des Wortes alle Register zog.

Die begeisterten Zuschauer und Zuhörer erlebten ein Konzert auf hohem Niveau, trotzdem gab es einen Höhepunkt: Es betraf die Improvisation von Sopran und Orgel „Ich mach ein Lied aus Stille und Septemberlicht“. In diesem Stück bewiesen beide Künstler ihr gutes Miteinander, indem sie sich den Ball der Dominanz, und zugleich des Zurückhaltens, abwechselnd zuwarfen, und dabei Orgel und Stimme zu einem Ganzen verschmelzen ließen.

Der Beifall der völlig begeisterten Zuhörer war so fordernd, dass dieser als eine Bitte um eine Zugabe verstanden wurde, die gerne von den glücklichen Künstlern erfüllt wurde. So kamen die Konzertbesucher zuallerletzt noch einmal in den Genuss, ein Stück von Georg Friedrich Händel zu hören „Engel, ewig licht und schön“ („Angel, ever bright and fair“). Viele Konzertbesucher standen auch noch nach dem Ende des Konzerts in der Kirche zusammen, um ihre Gefühle und Eindrücke von dem Erlebten auszutauschen.

Konzerthinweis:
Orgeltriduum - III. Konzert Sonntag, 11. September, 15.15 bis 16.15 Uhr, Ort: Abteikirche.
Thomas Ospital, Titularorganist an St. Eustache (Paris) spielt Werke von Buxtehude, Franck, Vierne, Durufle, Escaich und Improvisationen. (Wolfgang Rabsch)


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwaldbank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

Ferien am Aubach: Kinder aus Staudt entdeckten die Unterwasserwelt

Staudt. Nach einer Übersicht der am häufigsten anzufindenden Tiergruppen zogen die Kinder in betreuten Kleingruppen mit Keschern, ...

Unterstützung für die Kinderhilfe Tschernobyl: Krankenhaus Dierdorf/Selters spendet Betten

Selters. Organisiert wurde der Transport von Christel und Hans-Peter Weißenfels von der Hilfsorganisation Kinderhilfe Tschernobyl, ...

"Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren" zeigt "Mittagsstunde"

Hachenburg. "Mittagsstunde" Basiert auf Dörte Hansens gleichnamigen Bestsellerroman. Ingwer kehrt in sein Heimatdorf zurück, ...

Weitere Artikel


Auf Entdeckertour: Auszeichnung für Wanderweg "Watzenhahner Riese"

Westerburg/Düsseldorf. Diese „GeoRoute“ im Nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus gehört zu den Wäller Touren und trägt ...

Die Westerwälder Holztage bei der Firma van Roje in Oberhonnefeld sind eröffnet

Oberhonnefeld-Gierend. Landrat Achim Hallerbach konnte neben vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft, die Rheinland-Pfälzische ...

Besondere Lesung mit Micha Krämer in der evangelischen Kirche in Flammersfeld

Flammersfeld. Pfarrer Karsten Matthis konnte rund 60 Besucher begrüßen, darunter Landrat Dr. Peter Enders mit Gattin, Impulsgeber ...

Präsidentin der IHK Koblenz: "Horrende Preise nicht mehr zu stemmen"

Region. Mit Blick auf die aktuell immensen Gas- und Energiepreise fordert Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der IHK Koblenz:

"Die ...

Blaulicht-Stories live in Montabaur- Horressen

Region. Im Rahmen der Veranstaltung wird er "verraten", wie er in seinen Regionalkrimis zwischen der Realität des polizeilichen ...

Ulrich Tukur und Delian Quartett bringen Zauber des Orients nach Altenkirchen

Altenkirchen. Seit jeher ist der Orient Gegenstand von Träumen, Sehnsüchten und Leidenschaften gewesen. Ob die amüsanten ...

Werbung