Werbung

Nachricht vom 30.08.2022    

Ministerpräsidentin Dreyer erlebt Westerwald-Brauerei als überaus nachhaltig

Sommertouren stehen seit Jahren auf den To-do-Listen von Politikern, die sich weitab von ihren angestammten Büros über dieses und jenes vor Ort informieren möchten. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer besuchte während ihrer zweitägigen "Im-Land-daheim-Tour" Leuchttürme der Nachhaltigkeit wie die Westerwald-Brauerei in Hachenburg.

Passt das T-Shirt mir? Malu Dreyer muss wohl über die Antworten von Jens Geimer, Landtagspräsident Hendrik Hering und Brauerei-Mitarbeiter Klaus Strüder (von rechts) lachen. (Foto: vh)

Hachenburg. Das Wetter ist ideal, mal schnell ein kühles Blondes die Kehle herunterfließen zu lassen. Temperaturen um die 27 Grad bei leicht bewölktem Himmel verleiten am Dienstagnachmittag (30. August) einfach dazu, ein Gläschen Pils, das dazu noch in Steinwurfweite gebraut wird, sich gegen den Durst zu genehmigen. Selbst der hohe Gast aus Mainz, Ministerpräsidenten Malu Dreyer, probiert im Innenhof der Westerwald-Brauerei in Hachenburg den lokalen Gerstensaft, ehe sie sich vom Geschäftsführer des Unternehmens, Jens Geimer, bei einem Rundgang die einzelnen Schritte der Bierherstellung erläutern lässt. Die Firma, gegründet 1861 und seit fünf Generationen in Familienbesitz, ist die letzte Station auf Dreyers „Im-Land-daheim-Tour“, die sie an zwei Tagen zu Leuchttürmen in Sachen Nachhaltigkeit geführt hat.

Klimaneutral durch Kompensation
So berichtete Geimer, dass die Brauerei seit 1. Oktober des vergangenen Jahres als 100-prozentig klimaneutral durch Kompensation gilt. Das treffe nicht nur auf die Herstellung der Biere zu, sondern auch auf sämtliche Dienstleitungen und das komplette Unternehmen. Somit sei es nach Scope 1, 2 und 3 zertifiziert (so werden drei Bereiche definiert, denen Emissionen zugeordnet werden können). Da es noch nicht gelinge, Emissionen komplett zu vermeiden, „werden Umweltprojekte weltweit unterstützt“. Umweltschutz habe „für uns als Lebensmittelhersteller“ schon jeher einen großen Stellenwert, denn die vier Rohstoffe zum Brauen seien reine Naturprodukte. „Bereits 1985 haben wir den Bundesumweltschutzpreis erhalten und auch danach immer wieder Initiativen für den aktiven Umweltschutz gestartet und gefördert“, ergänzte Geimer.

Um 50 Prozent gesenkt
Mit stetigen Investitionen in Produktion und Energieversorgung konnte die Westerwald-Brauerei nach eigenen Angaben ihren CO2-Fußabdruck in den zurückliegenden Jahren bereits um 50 Prozent senken. Als Highlights auf diesem Weg steht die komplett neue Energieversorgung mit den ausgetauschten Kälte- und Dampfkesselanlagen im Jahr 2017 und das neue Sudhaus, das Ende 2020 in Betrieb genommen wurde. Unter dem Strich ergaben sich Einsparungen beim Strom (40 Prozent) und beim Gas (30 Prozent). Ein weiterer großer Schritt zur Reduzierung der Treibhausgase, so Geimer, sei die Umstellung von der Bügel- und die neue Drittel-Flasche, mit der viele Voll- und Leergut-Transporte weggefallen seien. „Wir brauen alle unsere Biere nunmehr in Hachenburg“, fügte er an. Selbst der Produktionsstandort der T-Shirts für den Verkauf im Shop sei analysiert worden – mit dem Ergebnis, dass die Firma Trigema (Burladingen), die ebenfalls für ihre Klimaaffinität bekannt ist, diesen Part übernommen habe. Derzeit werden Flüssiggastanks mit einem Fassungsvermögen von 29 Tonnen gebaut, um einem möglichen Erdgasmangel vorzubeugen. „Ohne Gas können wir kein Bier brauchen“, lautete Geimers einfache Darstellung.



Viele kleine Maßnahmen
Darüber hinaus ergänzen viele kleine Maßnahmen die eingeschlagene Richtung: So wurde die Umstellung der Beleuchtung auf LED-Varianten genannt. Das Abwasser dient vom Ende des Jahres an zum Betrieb einer Biogas-Anlage. Der Fuhrpark, der für Vertriebsmitarbeiter und Führungskräfte bereitsteht, wird bereits aus der Steckdose betankt, aus denen Öko-Strom fließt, den die Firma Mann Energie aus Langenbach (bei Kirburg) einspeist. Auf der anderen Seite muss das Unternehmen pro Jahr aber 450 Tonnen CO2 (Kohlensäure) einkaufen, um den Betrieb im Leitungsnetz zu garantieren, die, so Geimer, „über das Dach wieder verschwinden“. Auch beim eigentlichen Brauen werde Kohlensäure benötigt. Dass sich die Bemühungen in Sachen Klimaschutz auszahlen, ist noch nicht beim Kunden so richtig präsent. Der Verbraucher zahle keinen Euro mehr, „nur weil wir klimaneutral sind“. Geimer kritisierte, dass viele große Unternehmen mit Klimaneutralität werben würden, aber nur auf Teile dieser Firmen das Prädikat zutreffe. Die „Hachenburger“ ist ebenfalls in Sachen Abfallmanagement besser aufgestellt als vor Jahren. Die Menge des zu recycelnden Materials konnte deutlich ausgeweitet werden. Alles in allem zeigte sich Geimer zuversichtlich: „Aus jeder Krise werden sich Chancen ergeben.“ Dreyers Fazit fiel kurz, aber prägnant aus: „Ein Kompliment an alle, das war sehr beeindruckend.“ Nachhaltigkeit könne nur gelebt werden, „wenn die Spitze es will“. (vh)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


SPD Wirges ehrt langjährige Mitglieder

Wirges. Entsprechend viele Jubilare konnten für ihre langjährige Mitgliedschaft und Treue mit Ehrennadeln und Ehrenurkunden ...

Jugendbahnhof Bad Marienberg überzeugt mit tollem Angebot

Bad Marienberg. Wie die CDU in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg in einer Pressemeldung mitteilt, nahmen die Fraktionen ...

Neuwieder Christdemokraten besuchten Landesparteiausschuss in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Für den Kreisverband Neuwied nahmen Viktor Schicker (Waldbreitbach), Stefan Betzing (Dattenberg), Jürgen ...

Sandra Weeser empfängt Besuchergruppe aus Kreis Altenkirchen und Westerwald in Berlin

Region. Laut Pressemitteilung des Wahlkreisbüros von Sandra Weeser in Betzdorf standen unter anderem eine Stadtrundfahrt, ...

Einladung zum Kreisthementag der JU Westerwald mit Prof. Dr. Helge Braun MdB

Selters. Um die teils massiven Auswirkungen dieser multiplen Krisen auf verschiedene Akteure abzufedern, hat die Bundesregierung ...

Gründe für Kerosinablass über dem Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Die CDU-Politikerin fragte zunächst nach dem Grund des Kerosinablasses und nach der Flughöhe, in der dies ...

Weitere Artikel


1. Betzdorfer Rummel und verkaufsoffener Sonntag mit "ultimativem Spiel ohne Grenzen"

Betzdorf. "Es ist gut, dass wir Kopf stehen": Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer griff das Motto des "Spiel ohne Grenzen" ...

Neuwied: Raiffeisen-Triathlon findet am 18. September statt

Neuwied. Triathlon gilt als Ausdauersportart, bestehend aus einem Mehrkampf der Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen, ...

Deswegen fiel Strom in und um Meudt aus

Region. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 31. August, kam es um 4.59 Uhr zu einem Stromausfall im Bereich der Umspannanlage ...

Lauter Knall in Hachenburg: Das war der Grund

Hachenburg. Die Einsatzkräfte der alarmierten Polizei und Feuerwehr stellten dann gar drei Kanaldeckel fest, die aus der ...

Amtsgericht Montabaur: Angeklagter randalierte und beleidigte Polizisten

Region. Ein Normalsterblicher wäre bei diesen Alkoholergebnissen ins Koma gefallen, oder hätte sogar ins Gras gebissen. Der ...

Kreisliga A: Heimspiel der Sportfreunde Schönstein gegen den SG Rennerod

Schönstein. In dem sportlichen Vergleich galt es für die Sportfreunde, die Pokalspielniederlage im Laufe der Woche gegen ...

Werbung