Werbung

Nachricht vom 18.08.2022    

Vergnüglicher literarischer Abend im Café mit dem Trio Poesie in Unkel

Von Helmi Tischler-Venter

Das „Trio Poesie“, bestehend aus Thomas Wunder, Stefan Henn und Heribert Blume interpretierten auf zauberhafte Weise das opulente Buch „Gestern Abend im Café. Kafkas versunkene Welt der Prager Kaffeehäuser und Nachtlokale“. Der gemütliche Hofgarten der Villa Weingärtner in Unkel-Scheuren bot dafür das passende Ambiente.

Von links: Thomas Wunder, Solveig Ariane Prusko, Stefan Henn und Heribert Blume. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Unkel. Solveig Ariane Prusko, Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage machte die Erfahrung, dass Lesungen eher angenommen werden, wenn sie mit einem Zusatzgenuss in Form von Musik oder Kulinarik verbunden sind. Am Mittwochabend wurden gleich alle drei Genüsse angeboten. Das wurde von dem Publikum der ausverkauften Veranstaltung goutiert.

Das Künstler-Trio sah sich in der Vorbereitung mit einer schwierigen Aufgabe konfrontiert, denn Prusko hatte „etwas Beschwingtes, Heiteres“ erbeten. Eigenschaften, die man nicht sofort mit Kafka verbindet, wenn man sich an seine Schullektüre erinnert. Doch wenn man die Kreise um Kafka auf seine Künstlerfreunde vergrößert, lässt sich die thematische Aufgabe umwandeln von ernst zu beschwingt und in einem kleinen Caféhaus-Konzert die Literatur des europäischen Nachbarn näherbringen. Die Prager bohèmiene Caféhaus-Atmosphäre um 1900 mit Lachen, Scherzen, Melancholie, Trauer und der Möglichkeit, die Seele baumeln zu lassen, erlebte durch den einfühlsamen Vortrag des Trios Poesie eine Renaissance.

Die versunkene Welt des alten Prag wurde durch das wunderbare Ambiente der Gastgeber Daniela und Tom Weingärtner ersetzt. Rezitator und Sänger Thomas Wunder sang zwischen den Textvorträgen jeweils eine Strophe „In einer kleinen Konditorei“.

Bei seiner Recherche fand Wunder heraus, dass Franz Kafka tatsächlich einen trockenen Humor besaß, wie sein Schriftsteller-Freund Max Brod in Anekdoten erzählte. Die Schriftsteller suchten die Caféhäuser gern zweimal am Tag auf oder betrachteten sie als ihr Zuhause. Else Lasker-Schüler, Egon Erwin Kisch, Max Werfel, Jaroslav Hašek und Hans Reimann gehörten neben Franz Kafka und Max Brod zu dem literarischen Kreis. Anekdoten über die Schriftsteller und Gedichtzitate brachten die Kreativen mit ihrem „lästigen Überfluss an Zeit“ den Zuhörern nahe.

Franz Werfel brachte in Gedichten seinen Zorn auf die Nazis zum Ausdruck. Und Karl Kraus, der seiner böhmischen Heimat tief verbunden war, schrieb am Kriegsende: „Nun weiß ich’s doch: Es ist Frühling“. Werfel konnte auch anders: Ironisch las Wunder das überaus sarkastische Gedicht „Konzert einer Klavierlehrerin“, das zum Schmunzeln anregte. Freche Gedichte und bissige Bänkellieder schrieb ein paar Jahre früher auch Paul Leppin, der tagsüber als Postbeamter seinen Unterhalt verdiente. Die Kurzgeschichte „Schwejk zieht gegen Italien“ des nach eigener Einschätzung „größten tschechischen Schriftstellers" Jaroslav Hašek erregte ebenso zustimmendes Schmunzeln.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Auch der 1875 in Prag geborene Lyriker Rainer Maria Rilke wurde zur gefühlvollen Gitarrenbegleitung der kongenialen Gitarristen Stefan Henn und Heribert Blume zitiert: „Du musst das Leben nicht verstehen“. Und „Ich finde dich in allen diesen Dingen.“

„Ich mache mich für euch jetzt zum Affen“, kündigte Thomas Wunder das Lied „Café Oriental“ an und animierte zum Mitsingen. Markante Zitate von Außenminister Charles-Maurice de Talleyrand, Oscar Wilde und Peter Altenberg zum Kaffee sowie Adolf Friedländers Abgesang auf die Caféhaus-Kultur mit der „Sitzkassiererin“ erheiterten die Zuhörer.

Prag-Besucher Hugo von Hoffmannsthal, der sich mit den Intellektuellen traf und mit Richard Strauss und Max Reinhardt „Jedermann“ aufführte, schrieb 1896 das Liebesgedicht „Sie trug den Becher in der Hand“. Die gefühlvolle Gitarrenbegleitung lud zum Träumen ein.

Erich Kästner war ein weiterer Prag-Reisender, der sich gern mit seinen Künstlerfreunden traf und eigentlich ein Experte für Melancholie und Traurigkeit war: „Man kann mitunter scheußlich einsam sein!“ und „Als sie sich schon acht Jahre lang kannten…“.

Kurt Tucholsky, der im Café für das Prager Tagebuch schrieb, verfasste 1931 einen bösen Text über den Filmbetrieb, den Wunder schön süffisant vortrug. Zum Abschluss rezitierte er noch einmal Erich Kästner: „Christian Leberecht Schnabel erfand die einzinkige Gabel“. Das Abschlusslied wurde mit dem Publikum gemeinsam gesungen: „Im Café Oriental!“. htv



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!




Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Christmas revisited: Das Weihnachtsfest einmal anders betrachtet

Montabaur. Prof. Dr. Franziskus von Heereman lehrt seit 2016 am Stiftungslehrstuhl für Philosophie sozial-caritativen Handelns ...

Heinz Becker mit Kommunionsuhr, kurzen Unterhosen und wiederkehrenden Nikoläusen

Ransbach-Baumbach. Mit Corona und dem Durcheinander mit Impfen und Impfpflicht eröffnete der ewige Besserwisser sein Programm: ...

Dierdorf feiert Advent am Schlosspark

Dierdorf. Viele Vereine aus der Stadt und den Stadtteilen beteiligen sich an dem Markt. Die Landfrauen, der DRK-Ortsverein, ...

Tibetfreunde Westerwald laden ein zur Film-Matinée nach Hachenburg

Hachenburg. Am Samstag, 10. Dezember, findet der Internationale Tag der Menschenrechte statt. "In Zeiten des Ukrainekrieges ...

Stimmungsvoller mittelalterlicher Weihnachtsmarkt in Emmerichenhain

Emmerichenhain. Das Ambiente könnte nicht besser gewählt sein. Ein attraktiv gestalteter öffentlicher Platz, der „Laurentiusplatz“ ...

Kuno Wagner jazzt im b-05 pop-up Café in Montabaur

Montabaur. Das Trio spielt in der Besetzung Gitarre (Kuno Wagner), Bass (Patrik Leuschner) und Schlagzeug (Timothy James ...

Weitere Artikel


1.000 Jahre Krümmel - große Feier am Wochenende geplant

Krümmel. Am 11. November 1022 stellte Kaiser Heinrich II. in Augsburg für seine 1007 gegründete Lieblingsstiftung, den Dom ...

Genug von Trickbetrügern - LKA und Verbraucherzentrale geben Tipps

Region. Vorwiegend ältere Menschen werden als Opfer ausgewählt und mit ständig neuen Tricks und erfundenen Geschichten unter ...

Hachenburger Wochenmarkt: Nach Jahren der Stände-Reduzierung nun Zuwachs

Region. Es sei ein großes Begehren der Bürgerinnen und Bürger, einen florierenden Wochenmarkt auch nach Hachenburg zu bringen, ...

GT4 Meisterschaft am Nürburgring: Punktepremiere für Roland Froese aus Altenkirchen

Region. "Wir hatten leider einen schlechten Start in das Rennwochenende, da uns bereits im Training ein Turboschaden ereilt ...

Bürgermeisterwahl Selters: Jan Harpel setzt auf Wertschätzung

VG Selters: Hausbesuch vom WW-Kurier bei Jan Harpel in Vielbach: Der 47-jährige Realschullehrer ist im Ort geboren und aufgewachen. ...

Wehrleiter der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain tritt zurück

Betzdorf. Die Niederlegung des Amtes durch den Wehrleiter kam offenbar nicht überraschend, folgt man den Worten des ersten ...

Werbung