Werbung

Nachricht vom 16.08.2022    

Bürgermeisterwahl Selters: Kandidat Oliver Götsch setzt auf Familie

Von Wolfgang Rabsch

Wer wird der neue Bürgermeister in Selters? Am Sonntag, 18. September, sind die Bürger der Verbandsgemeinde aufgerufen, an die Wahlurnen zu treten, um ihren neuen Verwaltungschef zu wählen. Der WW-Kurier stellt alle vier Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge vor. Heute: Oliver Götsch, parteilos.

Oliver Götsch hat für seine Bürgermeisterkandidatur das Okay des Familienrates. (Fotos: Wolfgang Rabsch / privat)

Hausbesuch bei Bürgermeisterkandidat Oliver Götsch: Wie tickt der parteilose Kandidat politisch und privat? Auf der großen Terrasse hinter seinem Haus erzählt er von seinen Plänen. Das Ehepaar Alina und Oliver Götsch hat sechs Kinder im Alter von drei bis 22 Jahren, die im Wesentlichen die Abläufe im Hause Götsch bestimmen. Wie man so schön sagt: Da ist „Leben in der Bude“. Die älteste Tochter und eine Freundin richteten sich beim Besuch des WW-Kuriers gerade her, um die Kirmes in Freirachdorf zu besuchen, während die jüngeren Geschwister auf dem weitläufigen Gelände des Gartens mit den Hühnern und den beiden Widder- Kaninchen spielten und „tobten“.

„Familienidylle“ ist für die Familie Götsch nicht nur ein Begriff, das merkt man sehr deutlich am fürsorglichen, vertrauensvollen Umgang miteinander. Alina Götsch, die Ehefrau des Kandidaten, unterstützt ihren Mann voll und ganz bei seiner Bewerbung. Wenn es ihr möglich ist, begleitet sie Oliver Götsch auch bei dessen Hausbesuchen in der VG Selters.

Es ist naheliegend, dass Oliver Götsch eine besondere Affinität für das Wohl von Kindern, Jugendlichen und Familien empfindet. Aber ihm liegt auch, wie im Gespräch erkennbar, das Leben der älteren Generation sehr am Herzen, auch durch eigene Erfahrungen. Die Pflegebedürftigkeit und der Tod seiner Eltern, hatte ihn, neben der Geburt der jüngsten Tochter, bewogen, sich 2019 aus der Kommunalpolitik zurückzuziehen. Bis dahin war er 15 Jahre Ortsbürgermeister in Quirnbach. Der Fokus wurde nunmehr intensiv auf die verbleibende Zeit mit seiner Mutter und seine Familie gelegt.

„Nach drei Jahren begann es wieder zu kribbeln“, erzählte Oliver Götsch weiter, „und so entschied ich, nachdem der Familienrat einstimmig seine Unterstützung erklärt hatte, mich um das Amt des Bürgermeisters zu bewerben. Diese Entscheidung habe ich mir reiflich überlegt, da ich durch die Erfahrungen, die ich über 15 Jahre als Ortsbürgermeister in Quirnbach gesammelt habe, genau weiß, was da auf mich zukommen wird. Auch durch mein familiäres Umfeld weiß ich, was es heißt, Verantwortung zu übernehmen. Ich bin dazu bereit, zumal ich über umfangreiche Erfahrungen im Verwaltungsbereich verfüge. Beim Polizeipräsidium Koblenz bin ich als Kriminalhauptkommissar direkt dem Polizeipräsidenten angegliedert. Dort leite ich in verantwortungsvoller Position die zentrale Sachbearbeitung Behördeninterne Ermittlungen und die zentrale Koordination „Gewalt gegen Polizeibeamte. Zudem bin ich als Prüfer im Auswahlverfahren für die Bewerber zur Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz für das Studium „Bachelor of Arts“ (Diplomverwaltungswirt) tätig.“



Der Wahlkampf wird komplett mit eigenen Mitteln bestritten
Aus Überzeugung erklärt Oliver Götsch, dass er als parteiloser Kandidat, ohne jede finanzielle Unterstützung seitens einer Partei den Wahlkampf komplett mit eigenen Mitteln bestreitet. Dadurch habe er die Möglichkeit, ohne parteipolitische Zwänge Entscheidungen zum Wohl der Menschen in der Verbandsgemeinde zu treffen. Nicht von ungefähr lautet sein Wahlkampfmotto "Parteilos. Unabhängig. Verbindend."

Auf überdimensionierte Wahlwerbung verzichtet er bewusst. „In Zeiten, in denen sich die Menschen ernsthafte Gedanken über die Bewältigung von steigenden Lebens- und Energiekosten machen, will ich meinen Wahlkampf respektvoll, gemäßigt und nachhaltig bestreiten“, so Oliver Götsch.

Bei den Themen, die er als neuer Bürgermeister angehen will, ist die Liste dagegen prall voll: Stärkung des ländlichen Raums in Bezug auf Mobilität und Gesundheitsversorgung und ÖPNV, Ausbau von Rad und Fußwegen, durch Förderung von Landarztpraxen, damit der Begriff „Landarzt“ wieder seine alte Bedeutung erhält. Einrichtung eines Kinder -und Jugendbeirates, der aus Kindern und Jugendlichen aller Gemeinden der Verbandsgemeinde besteht, um dem Nachwuchs eine Stimme zu geben. Weitere Verbesserung der Digitalisierung in den Grundschulen, denn diese notwendigen Investitionen sind Investitionen in die Zukunft. Stärkung der Vereine und Unterstützung der vielen Ehrenamtlichen, die mit dieser Tätigkeit der Gesellschaft einen großen Dienst erweisen.

Als ehemaliger Wehrführer der FFW Quirnbach und Kriminalbeamter weiß Oliver Götsch die Bedeutung von Organisationen, wie die Feuerwehren, DRK, THW, und anderen sehr zu schätzen und strebt die Einrichtung eines kriminalpräventiven Rates an. Darüber hinaus stehen bei ihm die Mitarbeiter und die Optimierung von Abläufen und Strukturen, sowie die Digitalisierung der Verwaltung im Fokus, „denn ein Bürgermeister kann nur so gut sein, wie das Team, dass ihm zur Seite steht“, sind seine Worte.

Oliver Götsch in seinem Schlusswort: „Wer etwas erreichen will, der muss erreichbar sein. Wenn mich jemand persönlich kennenlernen möchte, freue ich mich über eine Rückmeldung“. Näheres zu Oliver Götsch findet sich auf seiner Internetseite.


(Wolfgang Rabsch)


Lesen Sie auch:
Kandidatin Nicole Hampel
Kandidat Jan Harpel
Kandidat Axel Spiekermann










Lokales: Selters & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Engagement wird belohnt: Vier Westerwälder im Beisein von Landrat geehrt

Montabaur. Wie einer Presseinfo des Westerwaldkreises zu entnehmen ist, freute sich Landrat Achim Schwickert besonders, dass ...

AKTUALISIERT: Vermisste Person aus Mörsbach konnte lebend aufgefunden werden

Steinebach/Mörsbach. Die Feuerwehr Steinebach gehörte zu den Feuerwehren in den beiden Kreisen Altenkirchen und Westerwald, ...

Schüsse in Breitscheid: Verletzte Frauen kannten den Schützen - Zusammenhang mit Tat in Dormagen wahrscheinlich

Breitscheid (Kreis Neuwied). Die Kuriere hatten über die Schüsse bereits hier und hier berichtet. Bei den beiden in Breitscheid ...

Für den Ernstfall mit der Drehleiter geprobt: Feuerwehr-Maschinisten aus vier Verbandsgemeinden trafen sich

Selters. Die eingeladene Wehr Bad Marienberg musste den Termin leider absagen. Die Drehleitern der fünf Wehren wurden alle ...

Limbacher Kultur- und Verkehrsverein: Abschlussradtour führt zum "Schmanddippe"

Limbach. Der Weg dorthin führt vom Wanderdorf Limbach zunächst über die Nistermühle und Hattert nach Wied. Durch das langsam ...

Verkehrskontrolle in Höhr-Grenzhausen: 24-Jähriger unter Drogeneinfluss

Höhr-Grenzhausen. Ein freiwilliger Drogenschnelltest verlief entsprechend positiv, im Rahmen der Durchsuchung konnte eine ...

Weitere Artikel


Waldbrand, Hochwasser, Sturmschäden: Womit müssen die Westerwälder zukünftig rechnen?

Westerwaldkreis. Unter der Moderation der CDU-Kreisvorsitzenden und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Jenny Groß MdL ...

Familienführungen im Wildpark Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die geführten Erlebnistouren mit Ranger Ralf Scherm durch den Wildpark Bad Marienberg sind bei kleinen und ...

Digital-Botschafter gesucht in VGen Bad Marienberg, Hachenburg, Rennerod und Westerburg

Region. Für ein selbstbestimmtes Leben im Alter ist die Teilhabe an der digitalen Welt von großer Bedeutung. Das Projekt ...

Westerwald-Auswahl gegen Altinternationale des 1. FC Köln: So lautet die Paarung

Region. Der Fußballkreis Westerwald/Sieg hat eine Mannschaft aus ehemaligen Spielern der Vereine aus dem Bereich Fußballkreises ...

In Rennerod ist Ende September wieder Blutspende-Termin

Rennerod. Am 27. September gibt es wieder einen Termin zur Blutspende in Rennerod. Bitte zur Spende unbedingt den Personalausweis ...

Tolle Wanderungen und eine E-Bike-Tour im September in der VG Rennerod

Rennerod. Los geht das Freizeitprogramm am 11. September mit einer zehn Kilometer langen Wanderung mit Eseln, Schafen und ...

Werbung