Werbung

Nachricht vom 01.08.2022    

Junge Ukrainerin im Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters behandelt

Kateryna M. ist 25 Jahre alt und flüchtete vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland. Bereits im Alter von zwölf Jahren wurde sie an der rechten Hüfte wegen einer angeborenen Fehlstellung (Hüftdysplasie) operiert. Es folgten im Laufe ihres Lebens insgesamt sieben Operationen an der rechten Hüfte. Nun wurde ihr weiter geholfen.

Kateryna M. und Anton Suriyakumar, Oberarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie am KHDS. (Foto: privat)

Dierdorf/Selters. Trotz der Umstellungsoperationen hat sich bei Kateryna M. über die Jahre eine Arthrose des rechten Hüftgelenkes eingestellt. Die junge Frau war in ihrem bisherigen Leben auf Schmerzmittel und Gehstock angewiesen. Im Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) wurde die Patientin jüngst operiert. Jetzt ist sie schmerzfrei und erste Schritte ohne Hilfsmittel sind bereits möglich. Anton Suriyakumar, Oberarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie am KHDS erklärt: „Die Patientin stellte sich mit der Frage nach einem Gelenkersatz bei uns vor. Klinisch bot sich eine Beinlängendifferenz von circa zweieinhalb Zentimeter an. Es zeigt sich ein Verkürzungs- und Schonhinken auf der rechten Seite. Im Bereich der rechten Hüfte hatte sie mehrere Narben nach vorangegangenen Operationen. Die Muskulatur war zum Teil durch die Voroperationen geschädigt und atrophiert“.

Aufgrund des schlechten Muskelstatus entschied sich der Mediziner für einen anterioren minimalinvasiven Zugangsweg nach der AMIS Methode, eine Operationstechnik die im KHDS bevorzugt eingesetzt wird, da sie im Vergleich zu herkömmlichen Operationstechniken für die Patienten weniger traumatisch ist. „Da keine Muskeln durchtrennt werden, ergeben sich postoperativ weniger Schmerzen und weniger Schwellungsneigung, häufig kann der Aufenthalt im Krankenhaus deutlich verkürzt werden und auch die Rehabilitation verläuft deutlich schneller“, erläutert der Facharzt für Orthopädie. „Die Operation wurde mit Hilfe einer digitalen Planungssoftware präzise vorbereitet. Aufgrund des Alters der Patientin wurden zementfreie Implantate mit einem Kurzschaft ausgewählt“, so der Mediziner weiter.



Der Kontakt zu der Patientin kam über einen niedergelassenen Kollegen. Dass die Behandlung im KHDS erfolgen sollte, stand für alle Beteiligten außer Frage. „Für die meisten von uns sind die Umstände unter den die Menschen aus Ukraine fliehen überhaupt nicht vorstellbar. In dem Fall litt die junge Frau aufgrund ihrer Erkrankung auch noch unter Schmerzen. Wir sind dankbar dafür, dass das Netzwerk zwischen den niedergelassenen Ärzten und den Medizinern in unserer Klinik so gut funktioniert und der Patientin letztlich in unserem Haus schnell und vor allem so erfolgreich geholfen wurde“, so Jörg Geenen der stellvertretende Geschäftsführer der Klinik.

Die Patientin konnte in der Zwischenzeit das Krankenhaus verlassen und ihre Genesung schreitet gut voran. Die Mediziner betreuen sie in der Nachsorge und sind sehr zuversichtlich, dass sie schmerzfrei und mit zunehmendem Bewegungsvermögen leben wird. (PM)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Familienführungen im Wildpark Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die geführten Erlebnistouren mit Ranger Ralf Scherm durch den Wildpark Bad Marienberg sind bei kleinen und ...

Bürgermeisterwahl Selters: Kandidat Oliver Götsch setzt auf Familie

Hausbesuch bei Bürgermeisterkandidat Oliver Götsch: Wie tickt der parteilose Kandidat politisch und privat? Auf der großen ...

In Rennerod ist Ende September wieder Blutspende-Termin

Rennerod. Am 27. September gibt es wieder einen Termin zur Blutspende in Rennerod. Bitte zur Spende unbedingt den Personalausweis ...

Tolle Wanderungen und eine E-Bike-Tour im September in der VG Rennerod

Rennerod. Los geht das Freizeitprogramm am 11. September mit einer zehn Kilometer langen Wanderung mit Eseln, Schafen und ...

Endlich wieder Oktoberfest in Seck

Seck. Vom 30. September bis zum 2. Oktober findet in Seck das beliebte Oktoberfest statt. Nach zweijähriger “Zwangs-Corona-Pause" ...

Seniorenkaffee in der Westerwaldhalle Rennerod

Rennerod. Im September findet erneut einer der beliebten Seniorenkaffees in der Westerwaldhalle in Rennerod statt. Das Seniorenteam ...

Weitere Artikel


Geschichten aus Montabaur: Geheime Gänge, geschwätzige Vikare und ein vergifteter Kurfürst

Montabaur. Damit der Spaziergang auch für den Familien- oder Klassenausflug taugt, gibt es neben dem Text für Erwachsene ...

Fahrbahnerneuerung auf der A3: Arbeiten zwischen Diez und Dernbach beginnen

Montabaur. Die Bauarbeiten sollen bei planmäßigem Verlauf und passender Witterung bis zum Jahresende 2022 abgeschlossen sein. ...

"Bergwaldprojekt": Fünf Tage Urlaub für den Wald im Klimastress

Hachenburg. Das Projekt funktioniert mit der finanziellen Unterstützung der Westerwald Bank und der fachlichen Konzeption ...

Spende für das DRK Krankenhaus Hachenburg: 1100 Euro übergeben

Hachenburg: Pizza, Pasta und italienische Live-Musik sorgten bei hochsommerlichen Temperaturen für mediterranes Urlaubsfeeling ...

DFB-Pokal: FV Engers gelingt gegen Arminia Bielefeld keine Sensation

Neuwied. Trotzdem ist die klare Niederlage kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, denn für Trainer Sascha Watzlawik ...

Verkehrsunfallflucht auf der BAB 3 mit anschließendem Verkehrsunfall

Dierdorf. Der flüchtige und bislang unbekannte dunkle SUV mit Fahrradträger und gelben Kennzeichen mit schwarzer Schrift ...

Werbung