Werbung

Nachricht vom 29.07.2022    

Albert Keller, Pfarrer i.R. wird 90 Jahre alt

Auch mit 90 Jahre ist der "kleine, große Mann" in der Pfarrei Sankt Franziskus im Hohen Westerwald immer noch "Unterwegs – im Namen des Herrn". Mit Pkw, seiner Schiebermütze und der charakteristischen Umhängetasche aus braunem Leder, ein Erinnerungsstück aus seiner Zeit in Brasilien.

Auch mit 90 Jahren noch immer unermüdlich „Unterwegs – im Namen des Herrn“, Pfarrer i.R. Albert Keller. Schiebermütze und seine braune Umhängetasche sind ständiger Begleiter. Fotos: Willi Simon

Rennerod/Fussingen. Man muss „diesen“ Albert Keller einmal erleben, als Priester, hervorragenden Prediger, aber auch als Frohnatur und „bodenständigen Westerwälder“. Wenn er als Pfarrer i.R. (in Reichweite) nicht „im Weinberg Gottes“ unterwegs ist, dann bei der Bewirtschaftung eines Gartens an seinem Elternhaus in Fussingen, wo er wieder wohnt, oder zu immer noch ausgedehnten Wanderungen.

Am 4. August feiert Albert Keller, Pfarrer i.R. seinen 90. Geburtstag. Er wächst mit vier Geschwistern in Fussingen auf. Nach dem Besuch der Volksschule beginnt er 1946 - 1949 mit einer Schreinerlehre und arbeitet danach noch ein Jahr als Geselle im gleichen Betrieb. Währenddessen nimmt er bereits privat Lateinunterricht bei Pfarrer Emil Hurm. Schließlich
folgte er einer Berufung, die Gott ihm aufgezeigt hat, nämlich der eines Priesters. Im Abendgymnasium in Mainz holt er von 1950 bis 1954 sein Abitur nach. Er beginnt mit dem Studium der Philosophie und Theologie in St. Georgen in Frankfurt am Main sowie ein weiteres Jahr Theologie in München. Dem Abschlussexamen im Jahre 1959 schließt sich eine praktische Ausbildung im Priesterseminar in Limburg an. Am 8. Dezember 1959 wird Albert Keller im hohen Dom zu Limburg von Bischof Dr. Wilhelm Kempf zum Priester geweiht. Es folgen Kaplanjahre in St. Marien in Wiesbaden Biebrich und St. Barbara in Niederlahnstein. 1966 wird Albert Keller von Bischof Wilhelm Kempf zu einem Seelsorgeauftrag nach Brasilien entsandt. Er kommt nach Camaçari, einer Kreisstadt im Bundesstaat Bahia. Hier gründete er eine Pfarrei, zu der fast 20.000 Christen zählen. In Brasilien bleibt Albert Keller bis 1981. Zurück in Deutschland übernimmt er 1982 als Pfarrer die Heilig-Kreuz Pfarrei in Weilburg und ist von 1990 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2002 auch Dekan im Dekanat Weilburg. Seinen Humor kann er als Büttenredner bei Karnevalsveranstaltungen unter Beweis stellen, weshalb er von der Presse auch als „Don Alberto“ bezeichnet wird. Albert Keller geht aber nach seinem Eintritt in den Ruhestand nicht aufs Altenteil.



Als 70-Jähriger bittet er beim Personalchef der Diözese Limburg um weitere Verwendung. So kam er 2002 als Susidiar (priesterlicher Mitarbeiter) in den damaligen pastoralen Raum Rennerod. Ein Glücksfall für die gesamte Pfarrei, die heute „St. Franziskus im Hohen Westerwald“ heißt.

Er ist darüber hinaus unentbehrlicher Begleiter bei Wallfahrtsreisen der Pfarrei, prädestiniert durch ein phänomenales Allgemeinwissen und seine Belesenheit, weshalb man ihn durchaus als „lebendige Enzyklopädie“ bezeichnen kann.

Zwei Wesenseigenschaften zeichnen Albert Keller aus: seine Schlagfertigkeit und auch sein Humor. Er, der gerne Witze und Anekdoten erzählt, weiß aber auch sehr genau, dass beides Gaben Gottes sind. Dazu gehört seine und noch immer vorhandene Vitalität und eine gute Gesundheit.

Der Herrgott möge ihm zu seinen 90 Lebensjahren noch zahlreiche hinzufügen. Bericht: Willi Simon


Mehr dazu:   Kirche & Religion  
Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nentershäuser Bornhofen-Wallfahrt findet mit Stationen statt

Nentershausen. Über den Tag verteilt wird es kurze geistliche Impulse und Gebete entlang der traditionellen Prozessionsstrecke ...

Für den guten Zweck: Oldtimertreffen mit Teilemarkt im Stöffel Park

Enspel. Das verspricht Michael Kappenstein, der bei früheren Treffen auf seinem Betriebsgelände so viel Andrang verzeichnete, ...

Unter Drogen unterwegs durch den Westerwaldkreis: Polizei muss mehrfach eingreifen

Westerwaldkreis. Gegen 0.30 Uhr mussten die Polizisten sich um einen Unfall kümmern, nachdem ein 22-Jähriger aus Koblenz ...

Über den Arm gefahren: Unfallfahrer in Selters fährt einfach weiter

Selters. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, passierte der Unfall auf Höhe eines Supermarktes. Der am Straßenrand ...

Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwald Bank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Weitere Artikel


Arbeitslosigkeit im Westerwaldkreis steigt weiter durch Ukraine-Geflüchtete

Westerwaldkreis. „Leicht steigende Zahlen im Sommer sind ein bekannter Effekt, der vor allem die junge Generation betrifft“, ...

Zukunftswerkstatt: Netzwerk soziale Gerechtigkeit soll Zukunft haben

Westerwaldkreis. Bei diesen Bedingungen sollte man annehmen, dass auch im Westerwald viele Menschen bereit sind, für Gerechtigkeit ...

Nachwuchskräfte der Verbandsgemeinde Hachenburg beenden erfolgreich ihre Ausbildung

Hachenburg. Im Bereich der Verbandsgemeindewerke absolvierten Robin Müller und Paul Hebel von August 2019 bis Juli 2022 ihre ...

Sortiment erweitert: EPG Pausa aus Eichelhardt produziert neue Atemschutzmasken

Eichelhardt. Mit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich die Firmenleitung sofort entschlossen, durch das Steigen der ...

Großer Erfolg der Bürgerliste Selters e. V. bei der Stadtradeln-Aktion 2022

Westerwaldkreis. Der Erfolg ist vor allem Heiko und Ines Finger, sowie Genoveva Böttger zu verdanken, die mit jeweils knapp ...

Die Kreisverwaltung begrüßt neue Azubis und duale Studenten

Westerwaldkreis. In ihrem ersten Monat hatten die jungen Leute Gelegenheit, sich untereinander, sowie ihre Ausbildungsbehörde ...

Werbung