Werbung

Nachricht vom 23.07.2022    

Westerwaldwetter: Erst Hitzeblase, dann Gewitter

Von Wolfgang Tischler

Unter Hochdruckeinfluss ist es gering bewölkt und sehr warm. Am Sonntag (24. Juli) bekommen wir im Westerwald viel Sonne und es wird wieder heiß. Am Montag gehen die Temperaturen weiter nach oben und im Rheintal können bis 37 Grad erreicht werden. Die Waldbrandgefahr bleibt weiterhin sehr hoch.

Die Waldbrandgefahr ist im Westerwald unverändert hoch. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Einen lauen Sommerabend gibt es am Samstag. Die Nacht zum Sonntag gestaltet sich gering bewölkt und es bleibt trocken. Die Temperaturen gehen zum Morgen hin zurück auf 16 bis 12 Grad.

Am Sonntag klettert das Thermometer schnell nach oben und erreicht im hohen Westerwald 28 Grad, am Rhein sind es bis zu 33 Grad. Die Sonne wird rund 13 Stunden lang scheinen. Der Wind bringt keine Abkühlung, denn er kommt schwach aus Südwest.

Die Nacht zum Montag bleibt mit 16 bis 20 Grad relativ warm. Regen ist keiner in Sicht. Der Tag beginnt zunächst im Westerwald sonnig. Im Tagesverlauf ziehen vom Rhein her Wolken zu uns herein. Diese werden immer dichter. Der Deutsche Wetterdienst sagt für den Nachmittag und Abend im Westerwald Schauer und Gewitter voraus. Diese können regional sehr stark werden und haben dann Starkregen, Hagel und Sturmböen im Gepäck. Die Temperaturen gehen am Rhein bis auf 35 Grad nach oben, im hohen Westerwald werden knapp 30 Grad erreicht. Der Wind dreht am Nachmittag von Süd auf West und frischt dabei böig auf.

In der Nacht zum Dienstag bleibt es zunächst noch stark bewölkt und es gibt letzte Gewitter, die ostwärts abziehen. Am Dienstag kann es im nördlichen Westerwald lokal noch einzelne Schauer geben. Die Sonne kommt für etwa drei bis fünf Stunden durch die Wolkendecke und die Temperaturen bleiben im angenehmen Bereich von 20 bis 25 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest.



Hohe Waldbrandgefahr
Das Rauchen, die Entzündung von Feuer und offenes Licht sind im Wald verboten.
Das Grillen und Anlegen offener Feuer ist im Wald und in Waldesnähe verboten. Bitte ausschließlich offizielle Grillplätze benutzen und auch hier größte Vorsicht walten lassen wegen Funkenflug. Eine besondere Gefahr geht von den flexiblen Einmalgrills aus.
Achtlos weggeworfene Getränkeflaschen können durch Sonneneinstrahlung die Wirkung eines Brennglases haben.
Auch sollte man darauf achten, wo man sein Auto parkt. Die Hitze des Katalysators kann darunterliegendes trockenes Gras entzünden und so einen Waldbrand auslösen.
(woti)

Foto: Wolfgang Tischler


Mehr dazu:   Wetter  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwaldbank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

Ferien am Aubach: Kinder aus Staudt entdeckten die Unterwasserwelt

Staudt. Nach einer Übersicht der am häufigsten anzufindenden Tiergruppen zogen die Kinder in betreuten Kleingruppen mit Keschern, ...

Unterstützung für die Kinderhilfe Tschernobyl: Krankenhaus Dierdorf/Selters spendet Betten

Selters. Organisiert wurde der Transport von Christel und Hans-Peter Weißenfels von der Hilfsorganisation Kinderhilfe Tschernobyl, ...

"Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren" zeigt "Mittagsstunde"

Hachenburg. "Mittagsstunde" Basiert auf Dörte Hansens gleichnamigen Bestsellerroman. Ingwer kehrt in sein Heimatdorf zurück, ...

Weitere Artikel


SG Bitzen/Siegtal: Erfolgreiches Trainingslager

Region. Trainer Dominik Krämer und Co-Trainer Lieven Wirths offerierten den 25 Aktiven (einige Akteure mussten Corona-bedingt ...

Haus der Jugend Montabaur: Sonne satt, Live-Musik und tolle Workshops für Familien

Region. 1981 - vor 41 Jahren besetzten junge Erwachsene in Montabaur ein Haus, um durchzusetzen und darauf aufmerksam zu ...

Bürgermeisterwahl in Simmern: Hans-Georg Schneider ins Amt eingeführt

Simmern. Die Augst-Gemeinde verabschiedete sich von Jörg Haseneier, der bereits sein Amt als Bürgermeister in Boppard angetreten ...

Westerwald-Gymnasium Altenkirchen bildet 22 neue Junior-Coaches aus

Altenkirchen. Inhaltlich ging es dabei um die Grundlagen des Fußballtrainings. In vierzig Unterrichtsstunden unterteilt, ...

CDU-Impulse: Vorfahrt für erneuerbare Energien - Mehr Windkraft im Westerwald?

Westerwaldkreis. Politisch ist auf der Landes- und Bundesebene ein deutlich erhöhter Anteil an erneuerbarer Energie durch ...

Katharina-Kasper-Akademie qualifiziert Pflegekräfte für die Sterbebegleitung

Dernbach. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wollen 76% der Deutschen zuhause sterben. Die Realität sieht leider ...

Werbung