Werbung

Pressemitteilung vom 22.07.2022    

Was tun für eine gesicherte Wasserversorgung im Westerwald?

Müssen auch wir im Westerwald Wasser rationieren, damit es morgen noch genug Trinkwasser gibt? Zu einer Gesprächsrunde zur Gestaltung der künftigen Wasserversorgung im Westerwaldkreis hatte die CDU-Kreistagsfraktion eingeladen. Das Fazit: Noch ist die Lage unproblematisch, aber die künftige Entwicklung ist ungewiss.

(Symbolfoto)

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel machte bereits zu Beginn deutlich: „Schon vor der Dürre und Sommerhitze hatten wir die Thematik im Blick, gemeinsam mit den Verantwortlichen aus den Verbandsgemeinden wollen wir Perspektiven für die langfristige Versorgung der Bevölkerung mit einer guten Wasserqualität erörtern.“
Das Ergebnis der Gesprächsrunden mit Fachleuten aus den Wasserwerken und Kommunalpolitiker ergab sehr schnell ein klares Bild: Noch hat der Westerwald keine akuten Probleme, aber auch hier muss man gespannt in eine etwas ungewisse Zukunft sehen.

So informierten die Werkleiter Wolfgang Baldus (Ransbach-Baumbach) und Jörg Pfaff (Westerburg) über die bisherigen Investitionen in den Verbandsgemeinden und geplante weitere Schritte. In allen Verbandsgemeinden wurden in den letzten Jahren interne Verbundnetze angelegt, um bei lokaler Wasserknappheit reagieren zu können. Auch zur interkommunalen Zusammenarbeit sind Gespräche geführt und Vereinbarungen getroffen worden.

Für die Zukunft vorsorgen
So wurden für das „Köppelgebiet“ konkrete geologische und hydrologische Untersuchungen zur Erschließung weiterer Wasservorräte angestoßen. Ferner gibt es Gespräche zur Nutzung der Wasservorkommen im Alexandria-Stollen. Allerdings sind die Wasserschüttungen der Brunnen in den letzten Jahren zurückgegangen und der Verbrauch zum Beispiel durch private Pools ist deutlich gestiegen. Daher sind nach Auffassung der christdemokratischen Kommunalpolitiker weitere Maßnahmen zum sparsamen Umgang mit dem Trinkwasservorkommen zu ergreifen. Neben der Brauchwasser-Nutzung wird auch die Vorhaltung von Regenwasser in Zisternen genannt. Hier seien jedoch dringend bundes- und landesrechtliche Regelungen zu treffen, damit die Kommunen im Rahmen der Wasser-/Abwassergebühren oder durch Förderprogramme über Anreize zum sparsamen Umgang mit Trinkwasser beraten können.




Anzeige

Wolfgang Baldus und Jörg Pfaff blicken optimistisch in die Zukunft der Westerwälder Trinkwasserversorgung. Sie machten zugleich deutlich, dass eine verlässliche Versorgung der Bevölkerung mit guter Trinkwasserqualität weitere Investitionen erforderlich macht. Dies werde sich auch beim Wasserpreis bemerkbar machen, Wasser sei ein hochqualitatives und existentiell wichtiges Lebensmittel, das künftig voraussichtlich nicht mehr zu den bisherigen Preisen gesichert werden könnte.

Darauf wies auch Verbandsbürgermeister Markus Hof (Westerburg) hin, der für seinen Bereich darstellte, welche Anstrengungen erforderlich seien, um die Qualität des Wassers auch bei zurückgehenden Grundwasserständen dauerhaft und immer vorrätig zu halten. Da es hier innerhalb des Westerwaldes durchaus unterschiedliche Situationen gebe, sei ein kreisweites Verbundsystem sicher ein denkbares Projekt. Dies erfordere dann aber, dass die Kosten und Lasten zwischen den Verbandsgemeinden fair verteilt würden, hier befinde man sich mit den übrigen Verbandsbürgermeistern im Dialog.

Sparsamer Umgang mit wertvollem Trinkwasser
Zusammenfassend stellte der Fraktionsvorsitzende Dr. Krempel abschließend fest, dass man zukünftig mit den Trinkwasservorräten besser haushalten müssen. Ob man sich angesichts der Klimaentwicklung noch leisten könne, wertvolles Trinkwasser für Gartenwässerung, Poolfüllungen oder Toilettenspülung zu verbrauchen, müsse man sicher in Frage stellen. Hier seien schnell technische und politische Lösungen gefragt, damit Wasser zukünftig nicht zu einem unbezahlbaren Gut würde und auch in Sommerzeiten ausreichend zur Verfügung stehe.

(Pressemitteilung CDU Kreistagsfraktion)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Über den Arm gefahren: Unfallfahrer in Selters fährt einfach weiter

Selters. Wie die Polizeidirektion Montabaur berichtet, passierte der Unfall auf Höhe eines Supermarktes. Der am Straßenrand ...

Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwald Bank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

VG Westerburg: Energiesparmaßnahmen in Schulen und Sportstätten kommen

VG Westerburg. Die sogenannte "Kurzfristenenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverodnung - EnSikuMaV), die die Bundesregierung ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

Ferien am Aubach: Kinder aus Staudt entdeckten die Unterwasserwelt

Staudt. Nach einer Übersicht der am häufigsten anzufindenden Tiergruppen zogen die Kinder in betreuten Kleingruppen mit Keschern, ...

Unterstützung für die Kinderhilfe Tschernobyl: Krankenhaus Dierdorf/Selters spendet Betten

Selters. Organisiert wurde der Transport von Christel und Hans-Peter Weißenfels von der Hilfsorganisation Kinderhilfe Tschernobyl, ...

Weitere Artikel


A3 bei Girod: LKW kommt von der Autobahn ab

Montabaur / Girod. Wie die Verkehrsdirektion Montabaur berichtet, geschah der Unfall gegen 1.58 Uhr: Der Sattelzug kam nach ...

Höhr-Grenzhausen: Unfall unter Alkoholeinfluss - zwei Person leicht verletzt

Region. Am Samstag ereignete sich gegen 1.50 Uhr in Höhr-Grenzhausen der Verkehrsunfall. So kam es laut Polizei dazu: Beide ...

Toskanische Nacht Altenkirchen 2022: Stadtzentrum wurde zum italienischen Viertel

Altenkirchen. Am Freitag, dem 22. Juli, begannen nicht nur die Sommerferien - der Aktionskreis Altenkirchen hatte in die ...

336.000 Euro für Ausbau der K 101 zwischen Großholbach und Ruppach-Goldhausen

Großholbach. „Gut ausgebaute und sichere Straßen für die Region sind uns ein besonderes Anliegen“, begründete Schmitt die ...

Freiwillige Feuerwehr Oberelbert wählt Torsten Theis erneut zum Wehrführer

Oberelbert. Anlässlich der Dienstversammlung erklärte sich Torsten Theis bereit, diese verantwortungsvolle Aufgabe weiter ...

Tom Kalender aus Hamm beendet Rennen in Ampfing als bester Deutscher

Hamm/Ampfing. Die Saison 2022 befindet sich für Tom Kalender in der zweiten Hälfte. Auf dem 1.060 Meter langen Schweppermannring ...

Werbung