Werbung

Pressemitteilung vom 22.07.2022    

"Kleine Wäller": Auf dem Spazierwanderweg "Schwarze Nister" Bad Marienberg erleben

Nun ist es soweit und der zweite "Kleiner Wäller - Schwarze Nister" wurde fertiggestellt, beschildert und kann nun offiziell erwandert und entdeckt werden. Jetzt wo der Sommer richtig durchstartet, sorgt die gemütliche Tour mit einer Länge von 4,4 Kilometern genau für die richtige Abkühlung.

(Foto: Tourist-Information Bad Marienberg)

Bad Marienberg. Die Strecke führt entlang der Schwarzen Nister, ein Zufluss der Großen Nister, startet an der Touristinfo und führt zuerst die Wilhelmstraße hinauf, rechts an der evangelischen Kirche vorbei, zur Marienquelle. Hier kann man kurz verweilen und die kleine Grotte bestaunen. Weiter geht es abwärts, bis sich die Schwarze Nister zeigt und den Weg ein Stück auf gleicher Höhe begleitet. Danach erreicht man schon das Naturschutzgebiet Bacher Lay und überquert dort über eine rustikale Holzbrücke den kleinen Fluss.

Sofort danach fällt der Blick auf eine imposante, steil aufragende Basaltwand, die im Sommer durch Pflanzen und Bäume in grün erstrahlt und im Winter zu einer beeindruckenden Eiswand wird. Weiter geht es rechts, wo nach einem kurzen Anstieg der Weg hoch über der Schwarzen Nister links von Baumriesen und Basalt begleitet wird.

Dann geht es über den Nisterpfad am Schützenhaus vorbei wieder nach Bad Marienberg. In der Nassauischen Straße biegt man links in die Bornstraße ein und danach gleich rechts zum Park der Sinne mit Barfußweg und Apothekergarten. Bei freiem Eintritt kann man entspannen und in die Welt der Kräuter eintauchen. Zum Schluss geht es mit wenigen Schritten wieder zurück zum Ausgangspunkt, der Touristinfo.

Alternative: Kleine Wäller "Wolfsteine"
Wer Lust auf eine etwas längere Tour hat, erkundet den Kleinen Wäller „Wolfsteine“. Die abwechslungsreiche Wanderung von 7 Kilometern Länge beginnt auf dem Parkplatz am Wildpark Bad Marienberg. Von hier aus geht es vorbei am Kletterwald durch den Wald in Richtung „Kleiner Wolfstein“ und Waldkirche. Weiter geht es zum „Großen Wolfstein“, der sagenumwobenen Basaltformation auf der Marienberger Höhe.




Anzeige

Der Weg führt weiter über die Marienberger Höhe, wo bei der Wacholderheide eine Rast eingelegt werden kann. Nun geht es leicht bergab weiter in die Stadtmitte. Hier gibt es viel zu entdecken: Im Apothekergarten findet man Kräuter und Heilpflanzen. Ein Rundgang auf dem Barfußweg tut den Wanderfüßen gut und ist ein intensives Erlebnis für alle Sinne.

Weiter geht es durch die Bismarckstraße, wo es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten gibt, in Richtung Basaltpark. Im Basaltpark beeindrucken die steil abfallende Bruchwand und der Basaltsee. Infotafeln informieren über den Basaltabbau in früheren Zeiten.
Das letzte Stück des Weges führt steil bergauf. Bevor man wieder den Wildpark erreicht, kann man den Hedwigsturm erklimmen und den Ausblick über den Westerwald genießen.

Save the Date
Am 18. September bietet die Tourist-Information Bad Marienberg zwei geführte Wanderungen auf den Kleinen Wällern mit Tourguide an.

Tour 1: Kleiner Wäller - Schwarze Nister um 13 Uhr – Dauer: rund 1,5 Stunden
Tour 2: Kleiner Wäller - Wolfsteine um 15 Uhr – Dauer: rund 2,5 Stunden

Beide Touren können kombiniert werden, beim Kleinen Wäller "Wolfsteine" gibt es eine Rast im Wildpark mit der Möglichkeit zur Einkehr.
Anmeldung erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos. Parkplätze an der Tourist-Info sind vorhanden.

Anmeldung und weitere Informationen:
Tourist-Information, Wilhelmstraße 10, 56470 Bad Marienberg
Tel. 02661-7031, Mail: touristinfo@badmarienberg.de

(PM)


Mehr dazu:   Wandern  
Lokales: Bad Marienberg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Rettungshundestaffel Westerwald: Wenn Hunde Menschenleben retten

Region. Rund um die Uhr auf Abruf, das sind die Hunde und ihre Hundeführer der Rettungshundestaffel Westerwald e.V. Zuständig ...

Zukunftswerkstatt Westerwaldkreis: Unternehmen und potentielle Fachkräfte im offenen Dialog

Westerwaldkreis. Durch Interviews der Beschäftigten aller Geschäftsbereiche und Hierarchieebenen, die Analyse von internen ...

Ein Plus für die Pausen: Fahrräder für Grundschule in Rennerod

Rennerod. Zweiradsport Ebener spendete eins der Räder sowie die farblich passenden Helme und wird auch zukünftig für Wartungen ...

Ensemble Vocale Lindenholzhausen singt in der Basilika Marienstatt

Streithausen. Der durch zahlreiche erste Preise und Golddiplome bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben in Riva ...

Ein Nachmittag für Geflüchtete - DRK und Diakonisches Werk luden nach Selters ein

Selters. Das Ensemble begeisterte die Gäste in den Räumlichkeiten des DRK mit schöner Musik. Außerdem trugen Flüchtlinge ...

1. Wäller Fahrradkongress am 15. Oktober - Anmeldungen noch möglich

Höhr-Grenzhausen. Zu der von der Sparkasse Westerwald-Sieg und dem Böckling E-Mobility Center in Montabaur unterstützten ...

Weitere Artikel


Rocknacht: Der Kulturrenner(od) im August

Rennerod. Die Band BigFoot eröffnet den Abend. Die Musiker nehmen ihr Publikum mit auf eine spannende und abwechslungsreiche ...

Stadtbibliothek Montabaur: Vorlese-Sommer für Kinder im Kita-Alter

Montabaur. Der Vorlese-Sommer richtet sich an Kinder, die noch nicht selbst lesen können. Sie können sich zusammen mit einem ...

Caritasverband: Was bedeutet eigentlich Inklusion?

Westerwaldkreis. Mit vielen Fragen rund um das Thema Inklusion beschäftigte sich der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn ...

Zum Italo-Treffen in den Stöffel-Park: Vierte Auflage kam besser denn je an

Enspel. Viele Sponsoren, 18 an der Zahl, hatte Manuela Jahnke ansprechen können, und das jahrelange Bemühen des Orgateams ...

Skulpturengarten Wortelkamp „im Tal“ bei Hasselbach: Kunst als „Gegendteil“

Hasselbach. Die Region Westerwald nach innen und außen bekannt machen, indem Leuchttürme aus unterschiedlichen Bereichen ...

730 Jahre Berod und 75 Jahre Stephan Schmidt Gruppe werden gefeiert

Region. Die Stephan Schmidt Gruppe ist seit vielen Jahrzehnten eng mit der Region rund um Berod, Zehnhausen und Meudt verbunden. ...

Werbung