Werbung

Nachricht vom 19.07.2022    

Beten, Beats und Blackminton: Erstes Evangelisches Jugendfestival war ein Erfolg

Mehr als 120 junge Menschen, 60 haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer: Die Premiere des ersten Jugendfestivals der Evangelischen Jugend im Westerwald war ein besonderes Erlebnis. Bei tollem Wetter erlebten die Teilnehmenden in Bad Marienberg anderthalb Tage mit vielen Facetten.

Fotos: Privat

Bad Marienberg. Von geistlichen Impulsen über einen Outdoor-Erlebnisparcours bis hin zu einer Party mit DJ und Schwarzlichtschminke dürfte für jeden und jede etwas dabei gewesen sein. Fast ein Jahr lang haben die Vorbereitungen für das Event gedauert. Das Organisationsteam bestand nicht nur aus den hauptamtlichen Jugend- und Gemeindereferenten des Evangelischen Dekanats Westerwald, sondern auch aus Mitarbeitern und Teamern der Ökumenischen Jugendkirche Way to J.

Als die Jugendlichen gegen 9 Uhr am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg eintrudeln, wirken einige noch etwas müde. Der Eröffnungsgottesdienst bringt sie aber in Schwung. Nicht nur, weil sie fürs Gruppenfoto mehrmals in die Luft springen müssen. Sondern wegen der Kontraste: Flotte Worship-Songs lösen sich mit einer nachdenklichen Erzählung über die „Spuren im Sand“ ab; aufs Gebet folgen knallende Konfetti-Kanonen. Spätestens jetzt sind die Jugendlichen munter und brechen gut gelaunt zum Bad Marienberger Kletterwald auf.

Dort dürfen sie – natürlich! – nach Herzenslust kraxeln und die Stationen entdecken, die das Festivalteam im Wald vorbereitet hat: An einer basteln sie aus Naturmaterialien witzige Wald-Trolle, an einer anderen Insektenhotels; an einem weiteren Stand erfahren sie vom Bad Marienberger Förster Jochen Panthel Wissenswertes zum Lebensraum Wald. Für die Kirche ist Schöpfungsbewahrung eben ein großes Thema; für viele Jugendliche seit „Fridays for Future“ ebenfalls. Das Jugendfestival setzt deshalb auf die Mischung aus Spiritualität und Lebenswirklichkeit, sagen die Organisatoren: „Wir wollen jungen Menschen zeigen, dass Kirche nicht nur im Sonntagsgottesdienst stattfindet, sondern auch an anderen Orten und mit Themen, die ihrer Lebenswelt entsprechen.“

Ein weiteres großes Thema ist der Sport. Als die Gruppen gegen Abend zum Gymnasium zurückkehren, stärken sie sich bei leckerem Fingerfood fürs „Blackminton“, das ist eine Federball-Variante, die bei Schwarzlicht gespielt wird. Spezielle Leuchten tauchen die mit Neonstreifen markierte Sporthalle der Schule in ein wildes Farbspiel, in dem sich abenteuerlich geschminkte Jugendliche Federballmatches liefern. Währenddessen unterlegt DJ Youssef das bunte Spektakel mit kräftigen Disco-Beats.



Doch es gibt auch das Unspektakuläre, die Momente der Stille, die für Ruhepunkte im Trubel sorgen. Die Taizé-Andacht zum Beispiel, oder das fast schon meditative Bemalen von kleinen Kacheln, die später an ein großes Kreuz geheftet werden. Schließlich die stimmungsvolle Andacht zum Tagesabschluss, bei der Dutzende Kerzen den Schulhof in warmes Licht tauchten und die Nacht einläuten. Denn das Jugendfestival ist noch nicht zu Ende: Viele Teilnehmer und Teamer übernachten im Evangelischen Gymnasium. Die Schule hat sich für ihre Gäste kräftig ins Zeug gelegt und es möglich gemacht, junge Menschen aus dem gesamten Dekanat Westerwald zusammenzubringen. Ein Engagement, das auch die Jugendlichen begeistert: „Krass, was es hier für Möglichkeiten gibt und dass wir die Schule ganz für uns alleine haben“, freut sich die 15-jährige Paula am späten Abend. Erst am nächsten Morgen, nach einem ordentlichen Frühstück und einem Abschlussgottesdienst, brechen alle wieder in ihre Heimatgemeinden auf.

Durchatmen und auspowern. Nachdenken und Spaß haben. Beten und Party. Beim Jugendfestival lösen sich die Gegensätze auf. Und zeigen gleichzeitig, wie vielfältig Spiritualität sein kann. „Bei Kirche denkt man oft an etwas Altes“, sagt der 18-jährige Robin. „Dabei steckt viel mehr dahinter. Das Festival zeigt, wie viele Möglichkeiten es gibt, sich mit Glauben zu beschäftigen. Viele der kirchlichen Strukturen sind für junge Leute nicht besonders cool. Dabei ist mir und vielen anderen das Thema Glaube sehr wichtig. Das Fest zeigt, dass es auch anders geht: dass Kirche für Neues offen sein muss und wir etwas ändern können.“ Die 15-jährigen Hannah genießt am Jugendfestival vor allen Dingen eines: „Die Gemeinschaft! Das ist der Grund, warum ich hier bin. Denn zusammen glauben ist einfach schön.“



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Kirche & Religion   Kinder & Jugend  
Lokales: Bad Marienberg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Lions Club Bad Marienberg bereitet Kindern mit besonderer Schaukel eine große Freude

Bad Marienberg. Bei der Lebenshilfe Westerwald wurde im Rahmen dieser Feier die neue Rollstuhlschaukel auf dem Außengelände ...

Nach dem Unfall auf der A48 bei Ebernhahn: Verschwundener Hund wiedergefunden

Ebernhahn. Die Kuriere hatten über den schweren Unfall beim Autobahndreieck Dernbach hier berichtet. Während der Versorgung ...

Erfolgreiches Gründungstreffen der Selbsthilfegruppe für Long-/Post-Covid Betroffene

Westerburg. Betroffene und Angehörige kamen schnell ins Gespräch und tauschten ihre Erfahrungen im Umgang mit den Langzeitfolgen ...

Gastgeber gesucht: Rundreise inklusiver Arbeitsmarkt ist im März geplant

Westerwald. Die Anstrengungen hin zu einem inklusiveren Arbeitsmarkt mit mehr Chancen für Menschen mit einer Behinderung ...

Bätzing-Lichtenthäler trifft in "Virtueller Mittagspause" die EUTB Altenkirchen

Altenkirchen. Der EUTB, ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, kommt dabei eine ganz besondere Bedeutung zu. Die EUTB hat ...

Spenden in der Region statt Kundengeschenke zu Weihnachten

Höhr-Grenzhausen. Die eine Hälfte der finanziellen Zuwendung soll einen Beitrag zum barrierefreien Umbau eines Wohnhauses ...

Weitere Artikel


Westerwälder Rezepte: Eis-gekühlte Mix-Getränke für heiße Tage

Dierdorf. Die Zutaten-Mengen gelten immer für eine Portion.

Eiskaffee
Zutaten: 1 Tasse Kaffee
2 Teelöffel Zucker
2 ...

120 Traktoren beim 20. Treffen der Traktorfreunde in Rückeroth

Region. Alle kamen nach Rückeroth, um sich unter Gleichgesinnten aufzuhalten, zu klönen, und zu fachsimpeln. Schließlich ...

Kulturseite, Kindertaxi und neue Kooperationsnetzwerke: 1. Westerwald Konferenz erarbeitet Lösungsansätze

Region Westerwald. „Wir sind eine starke Region, die immer enger zusammenwächst und wirtschaftliche, touristische und soziale ...

Frisch renoviertes Bürgerhaus Neunkhausen feierlich eingeweiht

Neunkhausen. In seiner Begrüßung dankte Ortbürgermeister Rudi Neufurth dem Wahlkreisabgeordneten des Rheinland-Pfälzischen ...

Pfarrer Stefan Salzmann predigt in Verabschiedungsgottesdienst zu "Liebes"-Popsongs

Montabaur. Jesus dagegen verstehe die Liebe „nicht so gemütlich und gefühlsbetont“ wie Kuschelrock. Ihm gehe es nicht um ...

IHK empfiehlt Zukunftskonzept für Wirtschaftsstandort Westerwald

Montabaur. „Das ist grundsätzlich sinnvoll. Insbesondere die angestrebte Ist-Analyse inklusive Abgleich mit anderen, vergleichbaren ...

Werbung